HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

L. Karasek: Tippt die noch ganz richtig?: Selbstvermarktung - warum es sich nicht lohnt, sich für ein Date akribisch vorzubereiten

Ständig wollen wir uns selbst optimieren. Aber lohnt sich das überhaupt? stern-Autorin Laura Karasek hat da ihre eigene Meinung dazu.

Von Laura Karasek

Das Leben ist eine Dauerwerbesendung. Wir vermarkten unser Produkt ICH am Arbeitsplatz, auf Dates, auf Instagram und whatsapp, auf twitter, linkedin, snapchat, bei Wohnungsbesichtigungen, Tischreservierungen im Restaurant und auf der Suche nach Kindergartenplätzen. Selbst eine Taxifahrt wird zum Bewerbungsgespräch. Neulich wurde ich nachts bei Regen von mindestens fünf vorbeifahrenden Taxis ignoriert. Einer hielt kurz, brauste dann aber weiter und hinterließ noch einen Spritzer auf meinen Wildlederstiefeln, nachdem ich ihm durch den minimalst geöffneten Fensterspalt meine Adresse zugerufen hatte. Inzwischen muss man sich selbst beim Wasserspender anbiedern, bis was rauskommt...

Letzte Woche war ich bei einer Kindergartenbesichtigung: die Menschen hatten nicht nur vegan gebacken – es gab auch Harfen und Posaunen als Spende, eine neue Schaukel für den Spielplatz und eine aus Marmor gefertigte Statue mit dem Konterfei der Kindergartenleiterin. Die Bewerbungsunterlagen waren auf umweltfreundlichem Papier handschriftlich per Post eingereicht worden – natürlich mit einer Briefmarke des eigenen Unternehmens. Mütter trugen ihre Bunderverdienstkreuze, Auszeichnungen, Pokale als Anstecker/Handtasche/Accessoire mit sich herum. Väter waren Mitglieder in Aufsichtsräten, Fußballclubs, karitativen Einrichtungen, politischen Parteien... Ich war nicht mal Mitglied bei Miles and More!

Aber auch Dates wollen heutzutage akribisch vorbereitet sein!

Zwei Tage Urlaub vor einem Date?

 Eigentlich müssten Sie zwei Tage Urlaub nehmen, damit Sie alle Haut-, Haar, Körper- und Gesichtspflegetermine wahrnehmen können, um Sie Ihrem Profilbild auch nur annähernd zu ähneln. Mindestens acht Stunden Sport treiben sollten Sie auch noch, bevor Sie den Angebeteten treffen. Immerhin hat er Sie bisher nur mit Filter gesehen! Aber wie nimmt man in 24 Stunden vier Kilo und drei Jahre ab? Eigentlich müsste man so eine Art mobile Filtermaschine erfinden, damit der Schock beim ersten Treffen nicht so groß ist. Ich stelle mir so eine portable Nebelmaschine vor (Sie kennen die großen Dinger noch aus Diskotheken, von Musicals oder aus Geisterbahnen) – vielleicht als App und mit dampfendem Smartphone? Oder in Form einer kleinen Kapsel, die man auf den Boden wirft, so dass sie zerschellt und dann steht man so für zwei Stunden im Diskonebel. Unreine Haut? Zumindest bei wolkiger Sicht nicht bemerkbar... Sie könnten sich aber auch in einem sehr dunklen, sehr verrauchten Etablissement treffen. Bloß kein Tageslicht, kein Neonlicht, kein Licht von oben (für die Gesichtsform)! Kein Orange – dann wirkt ihre Haut immer pustelig. Aber auch bitte keine Location auswählen, in der es nach Friteuse oder Imbiss stinkt. Schlechter Geruch kann dann leicht mit Ihnen assoziiert werden. Also Pommes, Tempura, Vietnamesischen Hot Pot meiden! Auch ein bayrisches Gasthaus oder das Oktoberfest eignen sich nicht besonders: Schweiß, Radieschen, Bier und Obazda – Watsche statt Versace. Damit Sie flexibel sind, sollten Sie auf jeden Fall im Büro Ihr Badezimmer einmal duplizieren – für spontane Rendez-Vous-Anfragen.

Und googeln Sie bloß nicht: "Darf ich auf Antibiotika saufen?" an einem Computer im Besprechungsraum. Ihre letzten Anfragen SIND im Verlauf sichtbar...

Meine Freundin machte neulich sogar extra einen ganzen Tag "Home Office" – bloß weil sie abends mit einem Typen verabredet war, den sie im Internet kennengelernt hatte. Sie marschierte also zum Waxing, trank irgendwelche grünen Säfte (wobei auch die eine Diarrhoe Gefahr beim Date birgen – also nichts Verdauungsförderndes innerhalb der letzten 36 Stunden vor dem Treffen), machte sich einen Pediküre und Maniküre-Termin und war dann noch rasch zum Föhnen und Frisieren beim Coiffeur. Zum Sport kam sie nicht mehr, weil sie die siebzehn verschiedenen Kleider, die sie anprobiert hatte, alle wieder bügeln und aufhängen musste, nachdem sie die Teile hektisch aus dem Schrank gerissen, auf dem Bett ausgebreitet und zerwühlt hatte (zwei Kleider musste sie sogar komplett neu waschen, weil sie Make-up-Flecken an den Kragen geschmiert hatte).

Es verlieben sich die Menschen in uns, um die wir uns nicht bemühen

Auch um eine farblich und größlich passende Strumpfhose zu finden, sollten Sie 45-60 Minuten einplanen. Während des Auswahlprozesses (Laufmaschenfrei, kein Einschneiden am Bauch, kein Hautton wie ein Cornflake) trug sie eine neue Gesichtsmaske auf (preislich waren wir übrigens mit allen Pflegeterminen und Produkten bereits bei 339 Euro angekommen), auf die sie allerdings binnen weniger Minuten mit einer allergischen Reaktion antwortete. Ihr Gesicht war voller Pusteln, Masern, Mumps und Windpocken auf einmal, die Haut glich einer sich ausdehnenden Lavalampe. Nein, einer ledernen Handtasche, auf die sich jemand gesetzt hatte – Knautsch statt Knutsch. Oder einer Erdbeere, die sehr lange in der Sonne lag. Ihre Mitbewohnerin fragte sie, ob sie sehr lange geweint habe (Nase, Wangen und Oberlippe rot gefleckt und vulkanisiert) und woher sie "all die Mückenstiche" im Gesicht habe. Meine Freundin sagte das Date ab und verbrachte den Abend schließlich mit perfekten Nägeln und gelockten Haaren in Jogginghose und Sweatshirt mit Netflix.

Und deshalb verlieben sich immer die Menschen in uns, um die wir uns gar nicht bemühen!