HOME

Florida: Eine Schule verkauft kugelsichere Rucksäcke an Schüler - aus gutem Grund

Amerikas Schulen rüsten auf: Überwachungskameras und Metalldetektoren sind erst der Anfang, um die Schulgrundstücke sicherer zu machen. In Florida bietet nun eine Schule sogar kugelsichere Rucksäcke an.

Schule in Florida verkauft schusssichere Rucksäcke für Kinder

Schule in Florida verkauft schusssichere Rucksäcke für Kinder (Symbolbild).

Überwachungskameras sichern die Eingänge, Sicherheitspersonal kontrolliert genau, wer durch die Türen geht und jeder , jeder Turnbeutel, jede Aktentasche muss durch einen Metalldetektor geschoben werden: Amerikas Schulen rüsten auf. Der Amoklauf an der Columbine High School 1999, bei dem zwei Schüler zwölf Kinder und einen Lehrer erschossen, war ein Wendepunkt für die Bildungseinrichtungen. Weitere solcher Taten folgten in den USA. Und so verstärken die Schulen ihre Sicherheitsbemühungen. 

Privatschule verkauft kugelsichere Rucksäcke

In treibt dieser Wunsch nach Sicherheit nun neue Blüten. An der Florida Christian School, einer nicht-konfessionellen Privatschule, können Eltern kugelsichere Rucksäcke für ihre Kinder kaufen, berichtet der "Miami Herald". 120 US-Dollar kostet ein solcher Rucksack, der nicht mehr als ein Buch wiegen soll. "Es ist nur ein Instrument", erklärt George Gulla, der Sicherheitsverantwortliche der Schule. "Ich wäre lieber auf das Schlimmste vorbereitet, als später festzustellen: 'Wow, ich wünschte, wir hätten etwas unternommen.'"


Gulla hat einige Sicherheitsvorkehrungen an der Schule eingeführt. So patrouilliert Sicherheitspersonal das Schulgrundstück und auch Shooter-Trainings, die das Verhalten bei einem Amoklauf simulieren, werden regelmäßig durchgeführt. Außerdem sind Kinder angehalten, ihren Rucksack vor der Brust zu tragen und immer verschlossen zu halten. "Wir wollen unsere Schüler schützen", so Gulla zum "Miami Herald".

Jetzt wird es irre!: So sieht es aus, wenn die US-Waffenlobby eine Fashion-Show veranstaltet
NRA-Waffen-Show

Die Models zeigen nicht nur klassische Holster, sondern auch verdeckte  Tragemöglichkeiten, so die US-Waffenlobby NRA in einer Mitteilung.

Bei einem Amoklauf nicht auf Bücher verlassen

Auch Eltern werden in das Sicherheitstraining einbezogen. Einer der Väter, Alex Cejas, ist Chef der Applied Fiber Concepts, einer Firma, die sich auf kugelsichere Produkte spezialisiert hat. Als seine Kinder eingeschult wurden, entwickelte er für sie schusssichere Schultaschen. Sie wiegen weniger als 500 Gramm und belasten die Schultern der Kinder nicht. "Bücher und Zeugs in deinem Rucksack könnten eine Kugel aufhalten, aber dazu sind sie nicht gedacht", sagt Cejas. "Ich würde mein Leben nicht darauf verwetten." Er bot der die Rucksäcke an. Über ein schulinternes Formular können Eltern die Rucksäcke nun ordern.

Schusssichere Produkte boomen

Das Konzept ist nicht unüblich in den USA. Nach einer Reihe von Amokläufen an Schulen, boomen kugelsichere Produkte. Cejas, der seit 25 Jahren in der Branche aktiv ist, bestätigt, dass seit dem von Columbine der Verkauf von Sicherheitsprodukten enorm zugenommen hat. Auch das Unternehmen Bullet Blocker hat sich auf Sicherheit spezialisiert. Die Firma bietet ebenfalls kugelsichere Rucksäcke an und bestätigt, dass früher rund 20 davon pro Woche verkauft wurden. Inzwischen sind es 10.000. 

Obwohl es bislang keine Vorkommnisse mit Schusswaffen an der Florida Christian School gegeben hat, glaubt Gulla, dass das Shooter-Training und die Vorsichtsmaßnahmen einen kleinen Teil zur Sicherheit der Schüler beitragen kann. "Es entspricht sicherlich nicht der Norm", sagt Gulla. "Doch was ist schon normal?"