VG-Wort Pixel

Ehemaliger Arbeitsminister Langeweile und Alkoholismus: Warum Norbert Blüm das Grundeinkommen ablehnt

Was ist das Grundeinkommen? Jeder Bürger – egal ob arm oder steinreich - bekommt einen monatlichen Betrag - gerechnet wird aktuell mit 1000 Euro - vom Staat. Statt Leistungen wie Kinder- oder Arbeitslosengeld zu bekommen, gibt es nur diesen Betrag - dafür für alle. Auch für Arbeitnehmer, Unternehmer, Selbstständige. Wie läuft die Finanzierung? Finanzieren wollen die Experten das Projekt mit einer höheren Besteuerung: 50 Prozent vom Gehalt, Dividenden und Aktiengewinnen
gehen an den Staat. 2015 habe der Sozialetat bei 888 Milliarden Euro gelegen. Davon könne man ein monatliches Grundeinkommen von 1000 Euro finanzieren. Ausgaben würden gleichermaßen von Kapital und Arbeit getragen. Konkrete Rechnung: Eine Uni-Professorin mit 120.000 Euro Jahresgehalt würde 50 Prozent Steuern zahlen, gleichzeitig aber 12.000 Euro im Jahr Grundeinkommen erhalten. Sie würde also eine Nettosteuer von 48.000 Euro zahlen, das entspräche 40 Prozent. Bei einer Putzhilfe mit 24.000 Euro Jahresgehalt läge der Nettosteuersatz bei null. Warum das Ganze? Arbeitsplätze, wie wir sie heute kennen, wird es künftig deutlich weniger geben. Das Arbeiten selbst wird sich verändern. Längere Erholungsphasen sind gut für die Motivation, aber auch für die Gesundheit. Weniger Erwerbsarbeit ermöglicht Chancen zur Weiterbildung, Selbstverwirklichung, Engagement oder Kümmern um die Familie. Kritik am Konzept: Kritiker widersprechen, sie fürchten, dass das Grundeinkommen die Menschen faul macht und Alkoholismus fördert. Schwere und unattraktive Arbeit würde kaum noch jemand machen wollen. Befürworter sagen, dass die Menschen befreit von Existenzängsten, freier und unverkrampfter ihrer Arbeit nachgehen könnten und produktiver wären. Davon würden alle profitieren.
Mehr
Durch das Grundeinkommen bekommt jeder monatlich Geld vom Staat, ohne dafür arbeiten zu müssen. Der Ex-Arbeitsminister Norbert ist kein Freund des Modells. Er findet, dass es eine Beleidigung für fleißige Arbeiter sei.

Das Grundeinkommen polarisiert: Auf der einen Seite gibt es Befürworter, die Arbeit und Einkommen voneinander entkoppeln wollen. Außerdem würde so der aufgeblähte Sozialstaat schlanker werden, finden auch prominente Unterstützer wie dm-Gründer Götz Werner oder Siemens-Chef Joe Kaeser. Kritiker widersprechen, sie fürchten, dass das Grundeinkommen die Menschen faul macht. Viele Tests weltweit sollen die Erkenntnisse über das Grundeinkommen jetzt untersuchen. Der ehemalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm sprach nun in einem Interview mit dem "Business Insider" über das bedingungslose Grundeinkommen. Schnell wurde klar: Ein Anhänger des monatlichen Einkommens für alle ist er nicht.

Grundeinkommen begünstigt Langeweile

Blüm empfindet das Grundeinkommen als "Beleidigung für fleißige Arbeiter" und hofft, dass es niemals in Deutschland eingeführt wird. Er begründet seine Ablehnung mit einer Reise der Arktis, die er vor zwei Jahren unternommen hat. Dort besucht er eine Siedlung, die von der kanadischen Regierung mit dem Grundeinkommen ausgestattet wurde. "Dort gibt es praktisch das bedingungslose Grundeinkommen. Jeder, der das Grundeinkommen unterstützt, sollte dort einmal hinfahren. Dort zermürbt die Langeweile die Menschen. Von Kreativität habe ich dort nichts gemerkt, eher von Alkoholismus", so Blüm zum "Business Insider"

Grundeinkommen untergräbt das Wesen des Sozialstaats

Das Grundeinkommen wird auch von bekannten Ökonomen oder Unternehmenschefs unterstützt - wie bewertet Blüm das? "Das sind keine Spinner. Aber ihre Ideen untergraben das Wesen unseres Sozialstaats, der auf Gerechtigkeit basiert", so Blüm. Die Idee sei eine Gefahr für unsere Kultur. Arbeit sei immer mehr als nur das Beschaffen von Einkommen, sondern schaffe auch Bewusstsein von Solidarität. Das bedingungslose Grundeinkommen sei eine Idee aus der Oberschicht. Die Welt bestehe eben nicht nur aus Arbeit, die Spaß machen würde. Mit dem Grundeinkommen würde sich die Frage stellen, wer überhaupt noch die schwere und unattraktive Arbeit machen wolle. "Professoren haben wir genug, aber Kanalarbeiter würden dann wohl fehlen", so Blüm weiter.

Der Wunsch nach mehr Freiheit sei schon erfüllt worden, denn seine Kinder würden heute viel mehr Freiheiten genießen als er damals - und er wiederum sei deutlich freier gewesen als sein Vater. Blüm warnt davor, das Grundeinkommen einfach mal zu testen. "Die Bürger sind doch keine Mäuse, an denen man wie im Labor etwas ausprobiert."

kg

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker