HOME

Bernd Drosihn: Zu Gast beim Tofu-König von Deutschland

Tofu statt Tier landet inzwischen auf Deutschlands Grills oder Stullen. Die Deutschen kaufen besonders gern Wurst, die keine ist. Bernd Drosihn stellt sie her. Zu Besuch bei Deutschlands Tofu-König.

Von Kristina Läsker

Bernd Droshin, Deutschlands Tofu-Pionier

Bernd Droshin hat schon früh Tofu in Deutschland schon hergestellt.

Neulich waren die Anzugträger wieder da. Im Porsche Cayenne preschten sie durch die Eifel. Kurz vor dem Dorf Wiesbaum, 70 Kilometer südlich von Köln, bogen sie ab ins winzige Gewerbegebiet und stoppten vor den Gebäuden der Tofutown GmbH. Sie verlangten den Chef. Doch der war nicht da, und er wird vermutlich nie da sein, wenn die Anzugträger klingeln. Denn er hat einfach keinen Bock auf sie.

 Deutschlands Tofu-König

Bernd Drosihn, 56, feixt. Dann erzählt der Gründer und Chef von Tofutown von den "absurden Offerten". Die Porsche-Fahrer sind Investoren, sie wollen seinen Betrieb kaufen. Dafür überschütten sie ihn mit Anrufen, E-Mails, Besuchen. Meist stellt er sich tot, doch das hilft wenig. "Da kommen alle paar Wochen neue Spezialisten aufs Gelände." Drosihn trägt eine Schlauchmütze, seine Sätze klingen schnoddrig, leise schwingt Verachtung mit. Als sei es lächerlich, dass sich diese Kapitalisten auch noch so benehmen wie Kapitalisten. Im Sportwagen! Im Anzug! In der Vulkaneifel!


Drosihn kann etwas, was kaum ein anderer Hersteller so gut hinbekommt: Er produziert Bratwürste, Gyros und Schnitzel aus Pflanzen – ohne Fleisch und chemische Zusätze. Und genau danach verlangen die Deutschen. Das Grünzeug boomt. In den vergangenen vier Jahren hat sich der Umsatz von Fleischersatzprodukten verdoppelt, schätzt die Gesellschaft für Konsumforschung. Zeitgleich haben die Deutschen knapp sieben Prozent weniger Fleisch und Wurst gegessen. Getragen wird der Boom nicht von den Vegetariern; vor allem Fleischfans greifen zu "Als ob"-Produkten, die bloß so aussehen, als wären sie Fleisch. Weil sie was für ihre Gesundheit tun wollen. "Die Fleischlos-Bewegung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen" , sagt Konsumexperte Wolfgang Adlwarth.

Der Punker als Pionier

Ermöglicht haben das die Pioniere Typen wie Bernd Drosihn. Davon erzählt ein Schwarz-Weiß-Foto im Eingang der Firma. Drosihn, Anfang 20 und Punker, hält ein Sieb mit Sojabohnen. Gerade hat er das Musikstudium abgebrochen und in Köln ein Tofu-Kollektiv gegründet. Eine Haube verdeckt den pinkfarbenen Irokesen-Schnitt. Es war auch ein Aufbegehren gegen die Lobby der Milchbauern und Fleischbarone.


1988 gründete Drosihn seine eigene Produktion in Köln. Da hatte ihm der Tofu schon eine Nacht in Haft eingebracht. Denn Sojamilch und Tofu waren zu dieser Zeit zum Schutz der Bauern als Milch-Imitate verboten. "Die Fleischbeamten konnten offensichtlich dieses Ökozeug nicht ertragen", sagt Drosihn. Das änderte sich erst, als der Europäische Gerichtshof ein Jahr später das Verbot kippte.
Wenn Drosihn heute durch die Produktion führt, verdeckt seine Haube nur noch Stoppeln. Der Idealist ist zu einem der größten Tofu-Produzenten Europas aufgestiegen. Drei Fabriken. 150 Produkte. 370 Mitarbeiter. 60 Millionen Euro Umsatz. Zwei Millionen Gewinn. Es riecht süßlich, überall zischen Maschinen. Aus einem Trichter rieseln eingeweichte Sojabohnen. Sie werden püriert und gekocht, der Brei gerinnt und wird zu Tofu gepresst. Das meiste geschieht automatisch.
Anfangs wollte Drosihn die Deutschen bekehren. Damit weniger Tiere sterben. Er selbst ist Vegetarier, seit er 16 ist. Heute geht er leise vor. Selbst "supercoole Argumente" könnten das Essverhalten kaum ändern, sagt er. "Wir sind ein Kästchen-Denker-Volk." Deshalb hat er sich auf die Kunden und deren Geschmack eingestellt. Er baut aus Tofu, Weizen, Mandeln und pflanzlichem Eiweiß Bioessen, das dem Fleisch auf deutschen Tellern ähnelt und vor allem Nichtvegetarier verführt: Currywurst, Cevapcici, Frikassee. Leckere Illusionen für lieb gewonnene Rituale.


Rügenwalder und Co. kopieren

Drosihn ist so erfolgreich, dass ihn die einstigen Feinde – die mächtigen Fleischkonzerne – ungeniert kopieren. Rügenwalder, Tönnies, Meica: Alle mischen mit im Veggie-Business. Etwa die Hälfte seiner Produktion geht an Discounter wie Aldi und Netto und Supermärkte wie Edeka und Rewe. Landesweit füllt er die Regale, oft unter dem Namen der Bio-Eigenmarken der Ketten. Drosihn, der einstige Rebell, sieht das pragmatisch: "Wenn jeder nur einen Tag in der Woche auf Fleisch verzichtet, bekommen wir den Planeten satter und kühler."

Vegan kochen: So einfach gelingt veganer Wurstsalat