Startseite

"Wir werden andere Autos bauen - die Zukunft ist elektrisch"

Diesel-Skandal, CO2-Betrug, Absatzeinbruch - die Probleme für den neuen Volkswagen-Chef Matthias Müller sind gewaltig. Wie er die Krise meistern will, erzählt der 62-Jährige im exklusiven stern-Gespräch.

Matthias Müller steht in der Golf-Fertigung in Wolfsburg: Der neue Volkswagen-Chef will den VW-Konzern neu erfinden

Matthias Müller, 62, in der Golf-Fertigung in Wolfsburg: Der neue Volkswagen-Chef will den VW-Konzern neu erfinden

Der Skandal um den Kohlendioxid-Betrug bei Dieselfahrzeugen wird Volkswagen mutmaßlich noch mehr als ein Jahr lang beschäftigen. "Ich hoffe, dass wir damit Ende nächsten Jahres weitgehend durch sind", sagte der neue VW-Vorstandsvorsitzende Matthias Müller im Interview mit dem stern. Die Klärung von Kundenansprüchen und Klagen werde sich dagegen "vermutlich über Jahre" hinziehen.

An dem von Müller geforderte Konzernumbau arbeite das Unternehmen "bereits unter Hochdruck". Die Strategie 2025 werde Mitte nächsten Jahres fertig sein. "Man kann also davon ausgehen, dass mit Beginn des Jahres 2017 alle in die richtige Richtung ziehen", sagte der VW-Chef. "Dann wird es die ersten Erfolge geben."

Müllers Ziel ist es, den Konzern vom operativen Tagesgeschäft weitgehend zu befreien. Stattdessen soll sich das Unternehmen "vor allem mit der Gestaltung der Zukunft auseinandersetzen, mit Strategie und Themen der digitalen Transformation", so Müller im stern.

Größe werde kein Zweck mehr an sich sein. Müller will Volkswagen von einem Automobilkonzern in einen Mobilitätskonzern verwandeln. VW werde andere Autos bauen. "Die Zukunft ist elektrisch", sagte Müller. "Wenn es auch nur annähernd so läuft, wie ich mir das vorstelle, dann wird dieser neue Volkswagen-Konzern sehr erfolgreich sein. Erfolgreicher als je zuvor."



stern
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools