HOME
stern Exklusiv

AfD von Petry-Mann Pretzell: "Mundtot machen" mit "ausreichend Munition"

Parteichefin Frauke Petry setzt sich von Björn Höcke ab und malt das Bild einer anständigen AfD. In Nordrhein-Westfalen, wo ihr Mann die Partei lenkt, sieht das etwas anders aus.

Markus Pretzell

Marcu Pretzell, Chef der nordrhein-westfälischen AfD. Die Jugendorganisation rief dort zur Koranverbrennung auf

Am Mittwochabend um 22.43 Uhr hat Frauke Petry sich gemeldet, mit einem Brief an alle AfD-Mitglieder. Sie nimmt sich darin die Rede ihres parteiinternen Kontrahenten Björn Höcke vor. Petry widerspricht Höckes Forderung, eine 180-Grad-Wende in der deutschen Erinnerungspolitik zu vollziehen. Sie distanziert sich auch von dem Begriff "Bewegung", den Höcke mit Blick auf die benutzt. Und schließlich springt sie ihrem Ehemann und Einflüsterer Marcus Pretzell bei, der als Landeschef der AfD in Nordrhein-Westfalen unter Druck geriet, nachdem geheime Wahlabsprachen per WhatsApp enthüllt wurden.

Petry wiederholt in dem langen Brief an die Mitglieder nicht, dass sie selbst den NS-Kampfbegriff "völkisch" gern positiv besetzen würde. Diese Tonlage passt da gerade nicht. Die Parteichefin bemüht sich stattdessen, das Bild einer seriösen und anständigen AfD zu zeichnen, die für möglichst viele Gruppen der Gesellschaft wählbar ist. Dass sie dabei ausgerechnet auf den Landesverband ihres Mannes zu sprechen kam, verblüfft: In Nordrhein-Westfalen gibt die AfD nicht nur wegen geheimer Wahlabsprachen und vernichteter Stimmzettel so ziemlich das Gegenteil einer anständigen Partei ab. Ihr Mann als Landeschef und seine engsten Vertrauten haben daran entsprechenden Anteil.

Mit NSDAP-Mitteln gegen eine Religionsgruppe

Vor einiger Zeit etwa präsentierte die "Junge Alternative" (JA) eine Fotomontage. Unter der Überschrift "Neu im JA-NRW-Shop" zeigte die Jugendorganisation der AfD in das Bild eines Benzinkanisters, eines Feuerzeugs und eines Korans. Sie verband die Fotos mit Plus-Zeichen und schrieb darunter: "Koran-Entsorgungspaket".

Es waren Vertraute des nordrhein-westfälischen AfD-Chefs Marcus Pretzells, die da zur Bücherverbrennung aufriefen, wie es 1933 die Nationalsozialisten nach ihrer Machtergreifung taten: Der Chef der Jungen Alternative in Nordrhein-Westfalen, Sven Tritschler, steht Pretzell seit Langem eng zur Seite. Tritschlers Stellvertreter John-Lukas Langkamp ist als Mitarbeiter Pretzells beschäftigt.

Mit NSDAP-Mitteln gegen eine Religionsgruppe zu hetzen, das und noch manches mehr ist möglich im Reich des AfD-Politikers Marcus Pretzell. Im Fokus des Landeschefs und seiner Helfer befinden sich seit einigen Wochen nämlich auch: AfD-Mitglieder.

Die Wahlordnung soll geändert werden

Im vergangenen September hatten trotz eines eher extrem schwachen Herausforderers nur 54 Prozent der Delegierten Pretzell zum Spitzenkandidaten gewählt. Nun wird offenkundig versucht, all jene Parteimitglieder in seinem Landesverband, die als Pretzells Gegner angesehen werden, zum Schweigen zu bringen. Er selbst drückt es in einer geschlossenen Facebook-Gruppe so aus: "Es werden jetzt die Lügen der vergangenen Monate, die enorm beschädigt haben aufgedeckt und die Verantwortlichen aus Positionen entfernt."

An diesem Sonntag beim Landesparteitag in Oberhausen will Pretzell auch den Ko-Landesvorsitzenden Martin Renner loswerden und so die alleinige Macht in der NRW-AfD erlangen. Im Antragsbuch, das dem stern vorliegt, finden sich mehr als ein Dutzend Abwahlanträge gegen Renner. Interessant: Noch vor der Behandlung der Abwahlanträge soll die Wahlordnung geändert werden. Für die Abwahl des Pretzell lästigen Ko-Chefs bräuchte es nach AfD-Statuten eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Offenbar soll diese Mehrheit kurzerhand auf 50 Prozent gesenkt werden.

Bezahlte Stellen als politische Währung

Beim von Pretzell vorgegebenen "Entfernen" tut sich in den internen AfD-Foren der Bochumer AfD-Vizevorsitzende Wolfgang Demolsky hervor. Der Rentner gilt als Stratege und graue Eminenz seiner Partei. Auch er reichte einen Abwahlantrag gegen Pretzells Gegner Renner ein. Demolskys Familie vermietet Pretzell seit einiger Zeit auch eine Wohnung, so dass dieser sich ordnungsgemäß anmelden konnte. Demolskys Frau steht auf Platz sechs der AfD-Liste für die Landtagswahl. Sofern die AfD nicht gewaltig an Zustimmung verliert, weiß sich Frau Demolsky damit für die nächsten Jahre mit einem sicheren Einkommen versorgt.

Nach der vom stern aufgedeckten WhatsApp-Affäre war es Wolfgang Demolsky, der Kontakt zum anderen Lager aufnahm. Pretzell, der der AfD aufgrund seiner Steuerschulden schon eine Kontopfändung einbrachte, gilt vielen als fragwürdiger Charakter. Demolsky versuchte daher nun hartnäckig, aus Skeptikern Unterstützer zu machen. Bei manchen gelang das bereits, sie wechselten auf die Pretzell-Seite. Dort winken nach dem Aufstellen der Liste für die Landtagswahl in Kürze weitere Jobs – als Abgeordnete der NRW-AfD im Bundestag oder als deren Mitarbeiter. Bezahlte Stellen sind unter Pretzell in der NRW-AfD zur politischen Währung geworden.

"Das größte Dreckschwein der AfD NRW"

Andere, die noch nicht vom Ko-Parteichef Renner abgerückt sind, werden vom Pretzell-Vertrauten Demolsky derbe attackiert. Einen solchen AfD-Mann bezeichnet er in einer geschlossenen Facebook-Gruppe als "das größte Dreckschwein der AfD NRW". Demolsky ging offenbar davon aus, der Parteifreund habe sich unbotmäßig über seinen Vater Günther Demolsky geäußert.

Der war nach 1949 Landesgeschäftsführer der Sozialistischen Reichspartei, die sich in der Tradition der NSDAP sah und 1952 als verfassungswidrige Organisation verboten wurde. In den 1990er Jahren stand Demolskys Vater in Bochum wegen des Vorwurfs der Leugnung des Holocaust vor Gericht. Er gehörte auch dem rechtsradikalen "Freundeskreis Freiheit für Deutschland" (FFD) an, der 1993 verboten wurde.

Sein Sohn, der Pretzell-Vertraute, verbreitete nun in dem Facebook-Forum nicht etwa, sein Vater sei leider ein Alt-Nazi gewesen. Laut Wolfgang Demolsky hat sich dessen Vater "der Wahrheit verschrieben" und "für unser Deutschland aufgerieben und geopfert". Zuhause bei ihnen, argumentierte Wolfgang Demolsky, hätten sich früher Leute wie Ernst Otto Remer und Hans-Ulrich Rudel eingefunden, "um die nationale Fahne hochzuhalten".

Ein Holocaust-Leugner, der kein Nazi sein soll

Es ist nicht wirklich nachvollziehbar, wie Wolfgang Demolsky mit derlei Hinweisen zeigen will, dass sein Vater nicht rechtsradikal war. Die rechtsextreme Gesinnung der beiden Nazi-Generäle Remer und Rudel steht ja außer Zweifel. Remer bezeichnete nach dem Krieg die Hitler-Attentäter als Landesverräter und bemühte sich, in der Bundesrepublik rechtsradikale Strukturen aufzubauen. Rudel betätigte sich in Südamerika als Fluchthelfer für Nationalsozialisten, gehörte später der von Deutschen betriebenen rechtsextremen Sekte Colonia Dignidad in Chile an. In Deutschland trat er als Redner für die rechtsextreme DVU auf.

Im Gespräch mit dem stern bezeichnete Wolfgang Demolsky es trotzdem als "Unterstellung", dass sein Vater ein Nazi gewesen sei. Auf dessen Engagement in der rechtsradikalen Organisation und auf den Prozess wegen Holocaust-Leugnung hingewiesen, sagte Demolsky: "Ich habe da nur drei, vier Mal mit meinem Vater drüber gesprochen." Tiefer wollte Demolsky nicht in die Diskussion einsteigen, er beschäftigt sich offenbar lieber mit vermeintlichen innerparteilichen Widersachern als mit den eigenen wirren Ansichten.

"Keine Sorge, wir haben noch ausreichend Munition..."

Für ihren AfD-internen Kampf haben manche Pretzell-Leute eifrig belastendes Material gesammelt. Das schreibt die Juristin Corinna Bülow aus Mönchengladbach, die dem Vorstand des dortigen AfD-Kreisverbandes angehört. Bülow managte die Pretzell-nahe WhatsApp-Gruppe rund um die Listenaufstellungen zur Landtagswahl. Auf Facebook teilt sie unter dem Namen Annemarie Bülow Beiträge, die Pretzell veröffentlich hat. Und dort kündigte sie in einer geschlossenen Gruppe auch an, die "Spalter" würden "mundtot gemacht". Als jemand in dem Forum einwarf, man müsse doch erstmal sehen, ob das so leicht gelinge, fügte die Juristin hinzu: "Keine Sorge, wir haben noch ausreichend Munition..."

Der stern fragte Corinna Bülow, um was für Munition es sich dabei handele. Die Pretzell-Helferin wollte dazu keinen Kommentar abgeben.

Marcus Pretzell, 43, vier Kinder aus erster Ehe, das fünfte, kündigte er an, werde Frauke Petry dieses Jahr zur Welt bringen: Man könnte ihn als einen der spannendsten Spitzenpolitiker der AfD bezeichnen. Zuletzt machte er bundesweit Schlagzeilen. Pretzell gab Angela Merkel die Schuld am zwölffachen Mord des Islamisten Anis Amri. Er postete Fotos seiner Hochzeit mit Frauke Petry. Er verweigerte Medien, die offenbar nicht zu seinem Gefallen berichtet hatten, den Zutritt zu einer Veranstaltung mit Marine Le Pen in Koblenz.

Intern arbeitet er konsequent darauf hin, die Macht in NRW nicht mehr teilen zu müssen. Sollte Martin Renner am Sonntag in Oberhausen abgewählt werden, sagte Pretzells Berater Wolfgang Demolsky dem stern, bräuchte es natürlich keinen neuen Ko-Chef im Landesvorstand.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools