HOME

Plasbergs "hart aber fair" Sendung mit Thomalla gelöscht

Zu "unseriös" hätten Gäste wie Sophia Thomalla und Wolfgang Kubicki über das Thema Gleichberechtigung diskutiert. Deshalb muss eine Folge der ARD-Talkshow "hart aber fair" aus dem Netz verschwinden.

Schauspielerin Sophia Thomalla diskutierte über Gleichberechtigung

"Frau Thomalla wurde anscheinend eingeladen, um Spott und Häme zu verbreiten, die Fragen die sie erreichten, hatten keinen anderen Zweck, als das Thema unbeleckt jeder Fachlichkeit lächerlich zu machen", so die Beschwerdeführerinnen über den Auftritt der Schauspielerin in der umstrittenen Folge von "hart aber fair".

Weder die Auswahl der Gäste noch das Verhalten des Moderators entsprachen der Ernsthaftigkeit des Themas. Dieser Beschwerde gab der WDR-Rundfunkrat über eine Ausgabe des Polit-Talks "Hart aber Fair" vom 2. März 2015 Recht und bewertete sie als "unseriös". Die Sendung wurde wegen Kritik von Gleichstellungsbeauftragten und Frauenverbänden aus der Mediathek entfernt.

Fast drei Millionen Zuschauer hatten Anfang März gesehen, wie Schauspielerin , der stellvertretende FDP-Vorsitzende , Publizistin und Betreuungsgeld-Befürworterin Birgit Kelle, Grünen-Vorsitzender und Netzfeministin das Thema "Nieder mit den Ampelmännchen – Deutschland im Gleichheitswahn?" erörterten. Moderator mokierte sich dabei über die hohe Anzahl an weiblichen Professorinnen in der deutschen Geschlechterforschung, die er als "Alltagswahnsinn" bezeichnete. In der Programmbeschwerde heißt es weiter, dass Plasberg seine Fragen manipulativ gestellt habe, etwa, als er sich bei Bloggerin Wizorek nach der Nützlichkeit von Unisextoiletten erkundigte.

Der WDR-Rundfunkrat sagte der "BILD-Zeitung": "Die Sendung (…) hatte zu Programmbeschwerden und zahlreichen Protestbriefen geführt. Die Redaktion musste zur Kenntnis nehmen, dass viele Frauen die Sendung offenbar anders empfunden haben, als sie gemeint war."

Talkshow-Gast Wolfgang Kubicki reagierte auf Facebook mit Kritik an der Löschung der Folge: "Wir leben in einem freien Land, in dem es selbstverständlich sein sollte, seine Meinung auch frei zu äußern. Man musste diese Sendung nicht mögen. Aber dass sie ein Angriff auf die Gleichstellung der Geschlechter gewesen sein soll, ist Schwachsinn." Journalistin Birgit Kelle verlieh ihrem Unverständnis über die Löschung auf Twitter Ausdruck. Von Moderator Frank Plasberg kam bisher keine offizielle Stellungnahme.


jho

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo