Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Facebook-Post räumt mit Vorurteilen gegen Flüchtlinge auf

Ein homosexuelles Paar aus Berlin hat seit Juli 24 Flüchtlinge in der eigenen Wohnung beherbergt, einer der beiden zieht nun auf Facebook Bilanz. Dabei räumt er mit so einigen Vorurteilen auf.

FB-Seite Dirk Voltz

Auf Facebook veröffentlichte der Berliner seinen Erfahrungsbericht

Angesichts der Vielzahl der Flüchtlinge in Deutschland bieten viele Menschen private Hilfe an. In Berlin hat ein homosexuelles Pärchen nun seit Juli 24 Asylsuchende aus Syrien, Afghanistan und dem Irak bei sich in der Wohnung aufgenommen. Dirk Voltz zog nach rund vier Monaten auf seiner Facebook-Seite Bilanz. Darin räumt er mit einigen gängigen Vorurteilen über muslimische Migranten auf: "Kein Muslim da gewesen, der uns im Schlaf abmurksen wollte. Keiner, der uns beschimpft, weil wir als Männer zu zweit ein Bett teilen. Niemand weit und breit, der die Scharia dem deutschen Grundgesetz vorziehen würde. Keiner da gewesen bislang, der nicht bereut, seine Heimat verlassen zu haben", ist dort seit Dienstag zu lesen.

Ihre "neuen Freunde", wie Voltz die Mitbewohner nennt, würden allerdings ein "Problem" mitbringen. Sie würden grundsätzlich zu viel Salz und zu viel Zucker brauchen. "Da lohnt dann auch gerne mal ein Einkauf bei Metro", scherzt Voltz.

Dennoch hat der gebürtige Saarländer nicht nur Positives zu berichten. Er und sein Lebensgefährte würden offen bedroht und beleidigt, seitdem sie sich für die Hilfesuchenden einsetzen. "Die wahre Enttäuschung kommt für uns in Form von gemeinen SMS, über Morddrohungen auf der Straße oder über die beleidigenden Briefe an der Haustür", schreibt Voltz.

Davon wollen die beiden sich aber nicht abschrecken lassen. Voltz und sein Partner lebten "vielleicht intensiver als je zuvor". Er sei sich sicher, dass dieser Sommer und dieser Herbst ihr Leben verändern werden. Zum Abschluss seines Statements appelliert Voltz: "Ihr könnt dabei sein. Oder aber ihr habt einfach nur Angst. Und dann tut es mir leid."

Der Beitrag ist Mittwochabend bereits rund 200 Mal geliked und nahezu 900 Mal auf Facebook geteilt worden.

fin
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools