Warum Italien Silvio Berlusconi braucht

10. Dezember 2012, 19:00 Uhr

Der Silvio will noch mal ran, will noch mal Regierungschef werden, will noch einmal Italien retten. Und wir wollen auch. Denn nicht nur das Land, nein, ganz Europa braucht Berlusconis Saft und Kraft. Eine nicht ernst gemeinte Wahlempfehlung von Niels Kruse

Berlusconi, Silvio Berlusconi, Italien, Rom, Ministerpräsident, Regierungschef, PdL, Comeback, Freundin, Francesca Pascale

So isst er eben: Silvio und seine neue Flamme Francesca Pascale©

Da ist er ja wieder. In einer Pizzaria sitzend, den Mund gewohnt voll und neben ihm lächelnd, das übliche junge Ding. Es hat auch einen Namen: Francesca Pascale. Die Schönheit soll Silvio Berlusconis aktuelle Freundin sein, vielleicht sogar seine Verlobte. Jedenfalls: 26 Jahre ist sie alt und macht gerade eine dieser Cavaliere-Karrieren durch: erst Showgirl im Fernsehen, jetzt "Beraterin" seiner Partei PdL. Es sei, beteuert der 76-Jährige, seine erste, richtige Beziehung seit dem Ende der letzten Ehe und weshalb nun auch Schluss sei mit Bunga-Bunga und so.

Schade eigentlich. Denn er feiert schließlich nicht nur sein Liebescomeback sondern auch seine Rückkehr auf die politische Bühne. Aufgeputscht von Hormonen greift er euphorisiert zu den Sternen und will Regierungschef werden. Mal wieder. Zum dann fünften Mal, wenn man ihn denn lässt. Zurzeit sieht es allerdings gar nicht mal so gut aus für ihn. Die an seine und noch ganz andere Eskapaden gewohnten Italiener sagen zu 81 Prozent Nein zu einem möglichen Ministerpräsident Berlusconi.

Dabei gibt es eine Vielzahl an guten Gründen für eine Rückkehr des tatkräftigen Greises an die Spitze der Regierung in Rom. stern.de nennt hier die zehn Wichtigsten:

1. Lebensfreude

Die Lage, gerade in Italien, ist schon trist genug. Dass das Land auch noch von einer Horde von Technokraten regiert wird, widerspricht so ziemlich allem, was Dolce Vita ausmacht. Deswegen: Nur ein Silvio Berlusconi verfügt über die Fähigkeit, den Italienern wieder Saft und Kraft einzuflößen.

2. Standhaftigkeit

Mario Monti ist der Bruder Leichtfuß Europas. Kaum wendet sich die mitregierende PdL von seinem Sanierungskurs ab, schmeißt er das Handtuch hin. Wer soll sich jetzt noch gegen die Euro-Sparpeitsche aus Berlin stellen? Silvio Berlusconi natürlich.

3. Verantwortungsbewusstsein

Während andere Männer in seinem Alter nur noch Katzendeckchen auf Kaffeefahrten kaufen und ansonsten über Tod, Alter und Gebrechen jammern, weiß Silvio was er seinem Vaterland schuldig ist. Zwar habe ihm "Rom nicht eine Minute gefehlt", sagte er nun, aber weil ein Mann tut, was ein Mann tun muss, stellt er sich heldenhaft für den undankbaren Posten als Haushaltssanierer zur Verfügung. Forza Silvio!

4. Lebensleistung

Welcher Top-Politiker Europas kann schon von sich behaupten, über eine schöne Singstimme zu verfügen? Nur die Mailänder Nachtigall Berlusconi! Welcher Top-Politiker kann schon von sich behaupten, finanziell unabhängig von Posten und Pfründen zu sein? Nur der Selfmade-Milliardär Berlusconi! Und welcher Top-Politiker kann schon von sich behaupten, durch pures Sein Aktienkurse und Anleihezinsen zu beeinflussen? Eben!

5. Rehabilitation

Es ist das ungeschriebene aber eherne Gesetz eines jeden Rechtsstaats: Auch Verurteilte und Vorbestrafte müssen eine zweite Chance bekommen. Dass Mario Montis engherzige Regierung verboten hat, Menschen an die Macht zu lassen, die vielleicht mal ein kleines Cavalieredelikt begangen haben (Steuerhinterziehung), beweist nur, welch elitär-arrogantes Gedankengut die Führung des Landes durchsetzt hat.

6. Lebensabschnittspartner

Bei allem Respekt Joachim Sauer, Małgorzata Tusk, Martina Ludwig-Faymann, Mervi Katainen und wie ihr ganzen Regierungs- und Staatoberhäuptergatten und -gattinnen sonst noch so heißt - aber die Kluft zwischen euch da oben und uns Fußvolk wäre wesentlich kleiner, wenn eure Partner optisch etwas mehr hergeben würden. Siehe Michelle Obama, siehe Carla Bruni. Nur ein Silvio Berlusconi und sein Anhang garantiert, dass es bei all den Gipfel-Gruppenbildern noch andere Themen gibt als diese "Politik".

7. Jobmotor

Fast eine halbe Milliarde Euro hat Berlusconi nach eigener Auskunft in der Vergangenheit für Anwälte ausgegeben. Anders gesagt: Er allein sichert die Existenz eines ganzen Berufszweigs. Nur der Mann aus Mailand kann die One-Man-Jobmaschine.

8. Überparteilichkeit

Immer nur Juve und Inter? Nein, der italienischen Liga dürfen keine Bundesliga-Verhältnisse drohen, wo immer nur ein, bis zwei Klubs die deutsche Meisterschaft unter sich ausmachen. Um die Verbayerisierung der Serie A zu verhindern, muss AC Mailand-Chef Silvio Berlusconi auch politisch gestärkt werden.

9. Sündenbock

Erfolg hat viele Neider, besonders in der europäischen Führungsspitze. Und vor allem dann, wenn mittemang ein gestandenes Mannsbild wie Silvio Berlusconi mit von der Partie ist. Lästereien und Schuldzuweisungen sind die Folge. Aber nur der 76-Jährige ist in der Lage, Kraft seiner Persönlichkeit die Sündebockfunktion für das Versagen der anderen zu übernehmen. So saugt er ihr tadeliges Verhalten auf, reinigt sie damit von all ihren Verfehlungen und lässt sie glänzend dastehen. Altruismo, Silvio!

10. Erfahrung

Viermal schon stand Silvio Berlusconi einer italienischen Regierung vor. Entspricht zusammengerechnet einer rund zehnjährigen Erfolgsgeschichte! Wurde das Land etwa 2006 (dritte Amtzeit) oder 2008 (vierte Amtszeit) je von den Märkten abgestraft? Brach in dieser Zeit je der Vesuv aus? Versank in dieser Zeit Venedig je in den Mittelmeerfluten? Schied Italien in dieser Zeit früh aus einem Fußballturnier aus? Eben! Also, liebe Italiener: Lasst Silvio Berlusconi noch einmal ran! Bitte!

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Carla Bruni Fernsehen Mario Monti Michelle Obama Rom
Politik
Legen Sie Ihr Geld richtig an! Legen Sie Ihr Geld richtig an! Der Ratgeber Geldanlage gibt Ihnen Tipps, wie Sie mehr aus ihrem Geld machen. Zu den Ratgebern