A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

So wird regiert

Jeden Mittwoch um 9.30 Uhr werden wir im Sinne des Wortes regiert. Denn dann tritt im Kanzleramt die Bundesregierung zur Kabinettssitzung zusammen. Aktionsfähig ist sie aber nur, wenn mehr als die Hälfte ihrer Minister anwesend sind. Den Vorsitz führt der Kanzler - respektive die Kanzlerin. Und der Amtsinhaber hat letztlich das Sagen, denn er hat die Richtlinienkompetenz. Damit gibt er die große Linie vor. Die Minister leiten ihre Ressorts in eigener Verantwortung, aber sind an die Richtlinien gebunden. Streiten sich zwei Minister, entscheidet das Kabinett per Mehrheit. Fehlt der Kanzler, springt der Vizekanzler ein. Nächster in der Rangfolge ist der Finanzminister. Minister ist ein guter Job: Wer der Regierung nur zwei Jahre angehört hat, bekommt schon Pension.

Nachrichten-Ticker
Merkel reist erstmals seit Beginn der Krise nach Kiew

Erstmals seit Beginn der Ukraine-Krise reist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute nach Kiew.

Politik
Politik
Pro und Kontra: Merkel in Kiew - Besuch mit Chancen und Risiken

Vor dem Hintergrund anhaltender Spannungen mit Russland fliegt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in die ukrainische Hauptstadt Kiew. Dass sie sich auf diese Weise noch stärker persönlich einschaltet, birgt Chancen, aber auch Risiken:

Politik
Politik
USA und Nato verurteilen Russlands Alleingang

Unter scharfem internationalem Protest ist der russische Hilfskonvoi ohne Erlaubnis über die Grenze in die Ostukraine gerollt. Nach wochenlangem Streit wollte der Kreml nicht länger auf das Einverständnis des Roten Kreuzes und der Regierung in Kiew warten.

Waffenlieferungen in den Irak
Waffenlieferungen in den Irak
Merkel will Regierungserklärung abgeben

Bisher hielt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Äußerungen zu Waffenlieferungen in den Irak zurück. Nun möchte sie im Bundestag die Regierungspläne erläutern.

Politik
Politik
Von der Leyen steht zu Scherz über "schießendes Personal"

Al-Kassam-BrigadenBerlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat mit einem Scherz über "schießendes Personal" für die Fußball-Weltmeisterschaften in Russland und Katar Kopfschütteln bei SPD und Linken ausgelöst.

Nachrichten-Ticker
Beratungen über Waffenlieferungen an Kurden dauern an

Mit schnellen deutschen Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak ist offenbar nicht zu rechnen.

Nachrichten-Ticker
Grüne bei Waffenlieferungen in den Irak weiter skeptisch

Die Grünen sehen die von der Bundesregierung geplanten Waffenlieferungen zur Unterstützung der Kurden im Nordirak weiterhin skeptisch.

"Schießendes Personal"
Von der Leyen steht zu ihrem Witz

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bleibt bei ihrer Äußerung, "schießendes Personal" zu den Fußball-WMs in Russland und Katar zu schicken. SPD und Linke hatten sich zuvor empört.

Wirtschaft
Wirtschaft
Berlin billigt Verkauf von RWE-Tochter an russischen Investor

Die Bundesregierung hat den umstrittenen Verkauf der RWE-Öl- und Gas-Fördertochter Dea an eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman gebilligt. Das bestätigte ein Sprecher der Investorengruppe LetterOne.

Nachrichten-Ticker
Grüne bei Waffenlieferungen in den Irak weiter skeptisch

Die Grünen sehen die von der Bundesregierung geplanten Waffenlieferungen zur Unterstützung der Kurden im Nordirak weiterhin skeptisch.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?