Kein Ski mehr ohne Rocker

19. Dezember 2012, 16:45 Uhr

Der Rocker hat die Skiwelt erobert, weil er das Kurven leichter macht und Fahrfehler verzeiht. Und das Beste: Der Wunderski ist nicht teurer. Von Gernot Kramper

skites, rocker, Carver, ski-Verleih

Mit dem Rocker fällt es leichter, die Kurve richtig zu nehmen.©

Vor zwei Jahren noch ein Exot, ist er heute nicht mehr wegzudenken: der Rocker. Die Zeit des Abwartens ist vorbei, die neuartigen Ski haben sich endgültig durchgesetzt. "Es gibt keine Ski mehr ohne Rocker - er ist überall drin. Nur die Varianten unterscheiden sich. Die Grundidee wird auf die verschiedenen Anwendungsbereiche hin optimiert", sagt Heinrich Sklorz, Skilehrer und Leiter des unabhängigen Skitests Carving 2000.

Rocker sind in der Grundform Carver-Ski, zusätzlich besitzen sie eine Vorspannung wie ein Bogen. Das heißt: Vorn (und häufig auch hinten) sind die Ski stärker nach oben gebogen. "Das ist nur eine kleine Erhöhung. Der Ski biegt sich zwei bis fünf Millimeter in die Höhe. Beim Geländeski ist es etwas mehr, damit der Ski im Pulver schwimmt." Die Hersteller variieren kleine, aber spürbare Anpassungen. "Am Besten sieht man das bei Elan. Dort gibt es einen Ski, der nur an der Außenkante aufgebogen ist."

Das große Plus: Die Ski lassen sich schneller und mit weniger Anstrengung drehen, weil in der Grundhaltung weniger Fläche aufliegt. Legt man sie aber auf die Kante, streckt sich der Ski. Damit wird ein Rocker-Ski nicht unbedingt schneller als ein herkömmlicher Ski. Doch er erleichtert das Eindrehen in den Schwung. Und er verzeiht Fahrfehler und spart Kräfte. Offenbar sind das am Ende die entscheidenden Faktoren, um den Kunden zu begeistern. Denn mit genau den gleichen Vorzügen hat es der taillierte Carver einst geschafft, den geraden Ski abzulösen. "Rocker gibt es vom Kinderski bis hin zum sportlichen und hochsportlichen Bereich", sagt Sklorz. Es sei schwer geworden, einen aktuellen Ski ohne Rocker zu bekommen.

Neben dem Rocker experimentieren die Hersteller mit besonders sportlichen oder edlen Materialien. "Aufwändige Holzbeschichtungen sieht man immer mehr. Diese Ski sind sündhaft teuer, aber dafür hat sie nicht jeder. Diese Entwicklung muss man unter modischen Gesichtspunkten betrachten, beim Fahren bringt das nicht so viel." Für sportliche Fahrer ist das Material Carbon interessanter. "Carbon ist auch sehr teuer, besitzt aber unbestrittene Qualitäten. Es ist elastisch und dabei sehr leicht", so Testleiter Sklorz. Vor allem die Modelle von Völkl seien wegweisend. "Die sind sehr leicht, das sind sehr aktive Ski."

Kaufen oder leihen?

Eine wichtige Frage, die sich viele Skifahrer in jedem Jahr stellen: Lohnt sich der Skikauf überhaupt? Ein guter Allrounder kostet mit Bindung 350 bis 400 Euro, ein sehr sportlicher Ski 600 bis 700 Euro. "Positiv ist sicher, dass die Preise nicht anziehen. Die Innovation Rocker bedeutet also nicht, dass die Ski spürbar teurer geworden sind. Für 400 Euro bekommt ein normaler Fahrer schon einen guten Ski."

Wirtschaftlich ist ein eigener Ski immer dann sinnvoll, wenn man länger als drei Wochen im Jahr Ski fährt. Für reine Urlauber lohnt sich die Anschaffung kaum. Die Vorteile beim Kauf: Im Geschäft hat man die freie Wahl, im Verleih bekommt man nicht immer alle Modelle. Vor allem im preisgünstigen Verleih ist das Angebot sehr eingeschränkt. Viele Skifahrer wollen aus Prinzip einen eigenen Ski fahren, weil sie so mit Ski und Bindung besser vertraut werden.

Aber auch der Leihski hat seine Vorteile. Zunächst muss er nicht ins Skigebiet transportiert werden. Für Flugreisende ein wichtiger Punkt, aber auch bei einer Familie kann die Skiausrüstung den größten Kombi überfordern. In den Verleihstationen der großen Skiorte gibt es die top-aktuellen Modelle, die man zudem problemlos tauschen kann. Wer also die Neuheiten der Saison durchprobieren möchte, kommt um einen Verleih kaum herum. So eine Service hat allerdings seinen Preis: 35 Euro Leihgebühr am Tag sind für die oberste Kategorie durchaus üblich.

Der große Skitest
Der große Skitest
Der große Skitest
Der große Skitest
Der große Skitest Die besten Ski der Saison

Infos zum Skitest Carving 2000 Seit 1998 veranstaltet ein großes Skilehrer-Team einen jährlichen Materialtest. Die Erprobung findet immer zum Ende der vorhergegangen Saison im Frühling statt. So können die Skischulen lange vor dem Winter entscheiden, welche Geräte sie einkaufen wollen. Eingeteilt werden die Testbretter in die Kategorien Slalom Race, Slalom Sport, Allround Sport, Allround, Lady Sport, Lady Alround, Allmountain sowie Innovationen. Für den normalen Skifahrer erleichtert der unabhängige Test die Auswahl durch seine Kategorien und klare Wortwahl. Die Testergebnisse finden Sie in der Fotostrecke.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Fläche Kurve Millimeter Rocker Ski Verleih
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...