HOME

Brabus Maybach: Super, superer, am allersupersten

Mercedes-Tuner Brabus hat sich tatsächlich an einem Maybach 57 vergriffen und traut sich, den verbastelten Riesen auf dem Genfer Autosalon zu zeigen.

Der Maybach, Mercedes' Antwort auf die Frage, wie viel Luxus man in ein Auto stecken kann. In den Augen der stolzen Maybach-Entwickler ist der Sechs-Meter-Schlitten das perfekte Auto. Unfassbar groß, unbeschreiblich luxuriös und unerschwinglich teuer. Kein Problem, wenn man seine Kundschaft in ölreichen Wüsten und verschwiegenen Vorstandskreisen sucht.

Was halten Sie vom getunten Maybach?

Irgendwann wird's lächerlich

Diskretion vorausgesetzt, sind die Herren Scheichs und Top-Manager durchaus bereit, mindestens 300.000 Euro für den passenden Dienstwagen auszugeben. Immerhin winkt ein fahrbarer Untersatz, der an Understatement und Unterhaltungswert nicht überboten werden kann, ohne dabei ins Lächerliche abzugleiten.

Alles klar? Von wegen. Mercedes-Tuner Brabus hat sich tatsächlich an einem Maybach 57 vergriffen und traut sich, den verbastelten Riesen auf dem Genfer Autosalon zu zeigen.

Sportauspuff trifft Luxus-Schlitten

Der Maybach aus Bottrop rollt auf extrabreiten 21-Zoll-Rädern, die wenig Luft in den serienmäßig nicht eben kleinen Radhäusern lassen. Zusätzlich haben die Brabus-Bastler den Riesen-Schlitten um 15 Millimeter tiefergelegt, was weniger den "einzigartigen Fahrkomfort" (Brabus-Pressetext), wohl aber das einzigartige Design beeinträchtigt. Selbiges gilt übrigens auch für die plattgeklopften Auspuffrohre, die am Heck unter dem riesigen Stoßfänger hervorstehen.

Leder, Holz und Alcantara

Besonders viel Mühe hat man sich bei Brabus damit gegeben, den Innenraum des Dickschiffs wohnlicher zu gestalten. Das üppig verteilte Leder des Serien-Maybachs wurde mit Unmengen von Alcantara "veredelt" und mit farbigen Ziernähten versehen. Mehr als 1,2 Kilometer Faden stecken in der abgesteppten Lederpolsterung des Mitteltunnels. Die Krönung stellen aber zweifelsohne die maßgeschneiderten Bodenschoner aus Lammfell dar.

Schneller Surfen

Keine Frage des guten Geschmacks: Das Infotainment-Paket, das die Brabus-Techniker kräftig aufgemöbelt haben. So gibt's nun in den Lehnen der Vordersitze große 15-Zoll-Flachbildschirme (Serie: 9 Zoll), einen PC mit 80 Gigabyte-Festplatte, Wireless-LAN und einen mobilen Internetzugang mit 1,5-facher ISDN-Geschwindigkeit.

90 PS mehr

Und weil sie in Bottrop gerade am Basteln waren, haben die Brabus-Mannen auch gleich unter der Motorhaube optimiert und veredelt. Schöpft der Standard-Maybach noch, unterstützt von zwei Turboladern, 550 PS aus 5,5 Litern Hubraum, kommt der getunte Riese bei 6,3 Litern Hubraum auf 640 Pferdestärken. Das maximale Drehmoment steigt auf beeindruckende 1.026 Newtonmeter.

Das reicht für den Sprint von null auf 100 in 4,9 Sekunden und die Erkenntnis, dass der Versuch, ein Superlativ zu übertreffen, nicht nur in der Grammatik scheitert.

Jochen Knecht
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.