HOME

100. Standorteröffnung in Silao: Runde Sache

In Mexiko eröffnet der Volkswagen Konzern den 100. Konzernstandort weltweit.

"Der Volkswagen Konzern hat sich unter schwierigen Bedingungen hervorragend entwickelt und verzeichnet das beste Verkaufsjahr aller Zeiten", schwärmt der Vorstandsvorsitzender Martin Winterkorn. Erstmals liefert der VW Konzern über neun Millionen Fahrzeuge aus. Da wundert es nicht, dass alles unternommen wird, um den Schwung aus dem alten Jahr für weitere erfolgreiche Jahre zu nutzen. Im mexikanischen Silao, etwa 300 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Mexiko City liegend, eröffnete Martin Winterkorn, zusammen mit dem Staatspräsidenten Mexicos, Enrique Pena, und dem Gouverneur des Bundesstaates Guanajuato, Miguel Marquez, den 100. Konzernstandort weltweit. "Heute, auf den Tag genau, begann vor 49 Jahren die VW-Erfolgsgeschichte in Mexiko. Das Werk in Silao steht stellvertretend für eines der größten und internationalsten Produktionsnetzwerke der Automobilindustrie. Mit diesem neuen Werk treiben wir unsere große, ehrgeizige Nordamerika-Offensive weiter voran", erklärt der Konzern-Chef.

In den kommenden drei Jahren investieren die Wolfsburger allein in Nordamerika mehr als fünf Milliarden US-Dollar. Künftig werden die nordamerikanischen Fahrzeugwerke in Puebla/Mexiko und Chattanooga/USA mit TSI-Motoren aus lokaler Fertigung in Silao beliefert. Genauer gesagt handelt es sich um die Motoren EA888, sprich den 2.0 TSI mit 155 kW / 210 PS und den 125 kW / 170 PS leistenden 1.8 TSI. Die Jahreskapazität ist mittelfristig auf 330.000 Aggregate ausgelegt. Insgesamt wurden 550 Millionen US-Dollar investiert.

700 neue Mitarbeiter und zahlreiche Arbeitsplätze bei Zulieferern und im Dienstleistungssektor sorgen nicht nur bei VW für ein Strahlen im Gesicht. "Mit der Eröffnung dieses Werkes wird das Wachstum dieses Industriegebietes gestärkt. Wir bedanken uns bei Volkswagen für das Vertrauen", lauten die klaren Worte des Staatspräsidenten Mexicos, Enrique Pena. "Noch heute fahren viele Mexikaner einen traditionellen Käfer aus dem Hause VW." Und auch Gouverneur Miguel Marquez scheint nahezu restlos begeistert: "Wir schreiben hier Geschichte. Es ist ein guter Grund stolz zu sein. Es ist ein sehr wichtiger Tag. Hier werden Samen gelegt und Früchte geerntet, die gut für Mexiko sind." Allerdings nutzt er geschickt seinen Auftritt, um auf die Missstände seiner Region und die Hoffnung auf neue Transportmittel und eine damit einhergehende Steigerung der Lebensqualität hinzuweisen.

Gemeinsam mit dem Volkswagen Werk in Puebla, dem MAN-Standort in Queretaro sowie ab 2016 mit dem geplanten Audi Werk in San Jose Chiapa gehört der deutsche Konzern wesentlich zu den Wachstumsmotoren der mexikanischen Wirtschaft. Im Jahr 2012 war Volkswagen mit über 600.000 im Land gebauten Fahrzeuge stark am Wachstum der mexikanischen Automobilindustrie beteiligt. Volkswagen Mexico stellt mit dem Jetta, Golf Variant, Beetle und dem Beetle Cabrio aktuell vier Modelle her, die im Standort Puebla für die Weltmärkte produziert werden. 2012 lieferte der VW Konzern in Mexiko 165.900 Fahrzeuge aus.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity