HOME

Autoklassiker: 50 Jahre NSU Prinz: Zwergenkönig

Wer NSU hört, der denkt schnell an den Ro 80. Doch der kleine Prinz hatte viel mehr Charme. Als TTS wurde der Heckmotor-Winzling sogar zur Rennsemmel. Vor 50 Jahren erblickte der Prinz das Licht der Autowelt.

1958. Das deutsche Wirtschaftswunder war in vollem Gange. Mit dem wachsenden Wohlstand wurden die Menschen anspruchsvoller: Der Motorroller genügte nicht - ein schickes Auto musste her. Durch die Straßen wuselte ein Insektenstaat aus Käfern und anderen Kleinwagen, deren Namen heute kaum noch jemand kennt - Lloyd, Glas oder Goggomobil.

Auf der Frankfurter Automobilausstellung 1957 kam mit dem NSU Prinz ein weiterer Zwerg hinzu. Mit selbsttragender Ganzstahlkarosserie, zwei Zylindern und immerhin 20 PS gelang bis 1962 mit ihm fast 100.000 Käufern der Aufstieg vom knatternden Mofa zum richtigen Auto.

Dabei war NSU gerade mit Zweirädern groß geworden – mit Fahrrädern Ende des 19. Jahrhunderts und bald auch mit Motorrädern. Mitte der 50er Jahre war NSU der größte Motorradhersteller der Welt. Doch die sinkende Nachfrage nach den Zweirädern zwang zum Umschwenken.

Peinliche Überholaktion: Angeber fährt Ferrari bei Straßenrennen schrottreif

Schon mehrfach in ihrer Geschichte hatten sich die Neckarsulmer im Autobau bewährt. Und so wurde der Prinz ein technisch solides Fahrzeug. "Fahre Prinz und du bist König" prahlte die Werbung. Viele Prinz-Piloten hätten sich in einem großen Opel oder Mercedes sicher königlicher gefühlt: Bei Tempo 105 war Schluss, und bis der Prinz das erreicht hatte, verging mehr als eine halbe Minute.

Designed by Bertone

Wirklich aufregend war der Wagen nicht und der Beifall eher höflicher Natur. Doch der Verkaufserfolg gab NSU Recht. Und beim braven Prinzen sollte es nicht bleiben: Schon im September stellte NSU den Sport-Prinz vor. Seine elegante Hülle entstand im italienischen Designbüro Bertone. 30 PS aus 583 Kubikzentimeterchen Hubraum trieben den Sport-Prinzen in immerhin 26 Sekunden auf 100 Sachen. Das zweisitzige Coupé wurde bis 1967 gebaut und war ein Imageträger für die Marke. Denn das wirtschaftlich wichtigere Auto für NSU blieb natürlich der normale Prinz.

Schon 1961 kam mit dem Prinz 4 die nächste Generation auf den Markt (die Prinzen I bis III sind verschiedene Versionen des ersten Modells). Der neue Wagen sah erwachsener aus als sein Vorgänger und bot trotz der knappen Abmessungen (3,4 x 1,5 x 1,3 Meter) einen großzügig bemessenen Innenraum mit viel Fensterfläche.

Details wie die kleinen runden Rückleuchten und der markante Falz in Höhe der Türgriffe erinnerten an die Chevrolet Corvair, das berühmt-berüchtigte Heckmotor-Experiment der Amerikaner. "Wirtschaftlich im Unterhalt – darauf kommt es an" wussten die Texter der Werbebroschüre. Schwenkfenster, Lenkschloss, Lichthupe und – man höre und staune – eine Klimaanlage gehörten zur Serienausstattung. Der Prinz 4 wurde bis 1973 fast unverändert gebaut und war nicht nur in Deutschland, sondern auch in Italien erfolgreich.

Zwerg Rase: NSU TTS

Mitte der 60er Jahre stürzte sich NSU mit dem Wankel Spider ins ungewisse Kreiskolbenmotor-Abenteuer. Der Spider wurde ebenso wie der Ro 80 ein Achtungserfolg und rief Lizenznehmer auf den Plan, von denen letztlich nur Mazda den Mut zur Serienproduktion hatte. Parallel zum Wankel-Abenteuer verpasste NSU dem Prinz endlich einen Vierzylindermotor. 43 Pferdestärken ließen den Zweitürer Tempo 135 rennen. 1967 nahm man Abschied vom Prinzen – allerdings nur vom Namen: Der Wagen hieß ab jetzt NSU 1000.

Welches Potenzial in dem kleinen Hecktriebler steckte, bewies ab September 1965 der TT. Erkennbar ist der Wagen sofort an seinen runden Doppelscheinwerfern. Zuerst mit 55 und dann mit 65 PS (bei auf 1,2 Liter vergrößertem Hubraum) ausgerüstet, spurtete der kleine Wagen in 14 Sekunden auf 100 km/h – ein durchaus respektabler Wert, denn selbst ein Porsche 911 brauchte damals 9 bis 10 Sekunden.

Doch es war noch mehr drin in Neckarsulm. 1967 bis 1971 wurde in kleiner Auflage der NSU TTS gebaut. Der Wagen hätte den Namen Sport-Prinz wahrlich verdient: Auf 995 Kilo abgespeckt, rannte er in 13 Sekunden auf 100 und erreichte 160 km/h. Der TTS war im Renn- und Rallyesport erfolgreich und ist heute noch gern gesehener Kleinstar bei Oldie-Rallyes. Willi Bergmeister - bei dem Michael Schumacher seine Kfz-Mechanikerlehre absolvierte - schrieb auf dem TTS Renngeschichte.

Was übrig blieb

Der Marke NSU erging es weniger gut, sie fusionierte 1969 mit der Auto Union GmbH. Später entstand daraus die Audi AG. Ein paar Jahre hielt sich der Name NSU noch über die Fusion hinaus, dann wurde er schließlich aufgegeben. Ganz hat sich Audi allerdings nicht von seinen Wurzeln losgesagt: Der aktuelle TT und TTS erinnern zumindest in ihrem Namen an die glanzvollste Zeit des kleinen Prinzen.

Sebastian Viehmann / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?