VG-Wort Pixel

BMW XM Concept Donnerwetter zum 50.

BMW XM Concept
Zackige Linien und enorme Maße: Der BMW XM Concept ist das neue Schlachtschiff der Bayern.
© press-inform - das Pressebuero
Auf der IAA in München wollte BMW sein neues Topmodell nicht zeigen, um der Ökostudie des i Vision Circular keinen Schatten aufzuerlegen und auch auf der Los Angeles Autoshow gab es den neuen XM nicht zu sehen. Doch auf der Kunstmesse Art Basel enthüllen die Bayern das wohl böseste Modell der Firmengeschichte - ein 750 PS starker Powerhybride.

Der BMW XM ist der neue Super-Crossover im prall gefüllten Markenportfolio der Münchner Bayern. Er ist mächtiger als der BMW X7 und wilder als das Powerdoppel aus X5 M und X6 M. Auffällig sind der gewaltige Kühlergrill, markige Linien und ein Auftritt, der einem nur Angst machen kann. Das Serienmodell des BMW XM, der ausschließlich M-Variante angeboten wird, dürfte ebenso wie der kommende 7er BMW, der 2022 ebenfalls seine Premiere feiert, mit einem neuen BMW-Gesicht zum Kunden rollen. Hierbei sind Blinker und Tagfahrlicht von den betont tief liegenden LED-Hauptscheinwerfern getrennt. Daran werden sich nicht nur ausgemachte BMW-Fans erst einmal gewöhnen müssen. Der BMW XM, der Ende 2022 auf den Markt kommt und ebenso wie die anderen großen Crossover im Stammwerk in Spartanburg / South Carolina produziert wird, kommt ausschließlich als Powerhybrid auf die internationalen Märkte. Sein aufgeladener Achtzylinder leistet mit entsprechender Elektrounterstützung 550 Nm / 750 PS und ein maximales Drehmoment von gigantischen 1.000 Nm. Rein elektrisch kann das Modell, mit dem sich die M GmbH zum 50. Geburtstag selbst beschenkt, immerhin 80 Kilometer auf seinen mächtigen 23-Zöllern fahren.

"Mit dem BMW Concept XM interpretieren wir das Segment der High- Performance-Automobile völlig neu. Es unterstreicht die Fähigkeit der BMW M GmbH, mit herkömmlichen Konventionen zu brechen und Grenzen zu verschieben, um den Fans der Marke das ultimative Fahrerlebnis zu bieten", so Franciscus van Meel, Geschäftsführer BMW M GmbH, "mit dem Serienmodell, dem ersten reinen BMW M seit dem legendären BMW M1, machen wir außerdem deutlich, wie wir die Elektrifizierung unserer Marke Schritt für Schritt umsetzen werden."

Innen bietet die seriennahe Konzeptstudie eine Orgie in Leder, Luxus und Opulenz. Dazu blickt der Fahrer auf das aus BMW iX und i4 bekannte Curved Display und bedient das Fahrzeug dabei in erster Linie mit Touchfunktionen und per Sprache. Etwas ungewöhnlich ist der BMW XM nach wie vor mit einem Dreh-Drück-Steller auf der breiten Mittelkonsole ausgestattet, über sich viele Funktionen eher auf traditionelle Weise steuern lassen. Braunes Leder in Vintage-Optik, Kupfer und Karbon sollen eine Brücke zwischen Luxus und Motorsport schlagen. Eine kräftige Zierspange trennt den Fahrerbereich klar von den weiteren Bereichen des Fahrzeugs ab. Mal schauen, wie er bei den M-Fans ankommt - und den Besuchern der Kunstmesse Art Basel. Die ersten Kunden scharren schon lange mit den Hufen nach einem solchen Powerhybriden.

pressinform

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker