HOME

Der neue Corsa: Opels kleiner Liebling

Der nächste Corsa bietet mehr Komfort, mehr Qualität und sieht einen Tick sympathischer aus. Die Preise bleiben auf günstigem Niveau. Mehr Auto braucht kaum ein Mensch.

Das Konzept bleibt gleich, aber durch die Arbeit im Detail gewinnt der neue Corsa deutlich an Statur.

Das Konzept bleibt gleich, aber durch die Arbeit im Detail gewinnt der neue Corsa deutlich an Statur.

Von außen kann man zuerst kaum erkennen, dass der neue Corsa tatsächlich ein komplett neu entwickeltes Fahrzeug ist. Das liegt daran, dass die Frontscheinwerfer mit ihrem charakteristischen Zacken übernommen wurden. Neu in der Frontansicht ist der große Kussmund, der an den Opel Adam erinnert und die aufwändig ausgearbeitete Motorhaube. Evolutionäre Entwicklung des Designs nennt man das heute. Und bei genauer Betrachtung sieht man, wie an allen Details gerarbeitet wurde. Für Opel ist es ein gutes Zeichen, beweist es doch, dass Firma und Kunden mit dem bisherigen Corsa zufrieden waren. "Wir haben in der Vergangenheit viel Lob für unseren Corsa erhalten – insbesondere für seinen sympathischen Auftritt und die großartige Raumausnutzung bei kompakten Abmessungen", sagt Opel-Vorstandsvorsitzender Karl-Thomas Neumann. "Das war ein entscheidender Schlüssel zum Erfolg, den wir natürlich auch bei der neuen Corsa-Generation beibehalten."

Opel Corsa E: Tarnanzug
Opel Corsa E Modell 2015

Opel Corsa E Modell 2015

Wenn Dimensionen, Proportionen und Linienführung ähnlich bleiben, was soll dann den Kunden in Zukunft begeistern? Mehr Auto und mehr Qualität für das gleiche Geld lautet die Antwort. Viel wertiger als bisher soll sich vor allem der Innenraum des Corsa präsentieren. Dort geht Opel in die Vollen. Entwicklungsingenieur Werner Jöris: "Für uns hieß es Revolution statt Evolution. Wir wollen mit dem Corsa neue Standards im Innenraum setzen." Neben den klar gegliederten Instrumenten gibt es in der Mitte des Armaturenbretts ähnlich wie beim Adam in Zukunft einen sieben Zoll großen Touchscreen, über den sich das IntelliLink-System bedienen lässt. Opels Angebot für die Smartphone-Generation. Unter anderem arbeiten hier die Navigations-App BringGo sowie die Kleinprogramme Stitcher oder Tune-In für weltweiten Radioempfang und Internet-Podcasts.

Neue Motoren mit drei Zylindern

Viel hat sich auch bei der Technik getan. Die Ingenieure sind stolz auf den neu entwickelten Dreizylinder-Turbo, der zunächst in zwei Leistungsstufen mit 90 und 115 PS erhältlich sein wird. "Wir haben nicht nur Verbrauch und Emissionen reduzieren können, sondern wollten auch zeigen, dass ein Dreizylinder mindestens ebenso viel Laufkultur an den Tag legen kann wie Triebwerke mit vier Zylindern", betont Matthias Alt, verantwortlicher Ingenieur für kleine Benzinmotoren. Ebenfalls im Angebot: ein 1,4 Liter großer 100-PS-Turbo mit 200 Nm maximalem Drehmoment sowie Saugmotoren mit 1,2 und 1,4 Litern Hubraum. Ein sparsamer Diesel mit 1,3 Litern Hubraum soll zusätzlich Sparfüchse locken und auch eine OPC-Sportversion mit rund 240 PS steht bereits in den Startlöcher.

Die Bedienung erfolgt über einen sieben Zoll großen Touchscreen.

Die Bedienung erfolgt über einen sieben Zoll großen Touchscreen.

Sicherheitstechnik wird auch bei Kleinwagen großgeschrieben. Der Opel Corsa hat unter anderem Fahrerassistenzsysteme wie Tot-Winkel-Warner, City-Notbremsung, Verkehrszeichenerkennung, Spurhalte- und Fernlichtassistent an Bord. Neben dem LED-Tagfahrlicht gibt es optional Xenon-Scheinwerfer. Den Fahrkomfort steigern sollen der automatisch lenkende Parkassistent, die Rückfahrkamera und die Berganfahrhilfe. Ebenfalls zu bekommen: Heizung für Sitze, Lenkrad und Windschutzscheibe. Ob die Kunden in der preissensiblen Einsteigerklasse die Angebote wahrnehmen, muss sich zeigen. So nützlich diese Extras auch sind, sie treiben den Preis des Vier-Meter-Autos gewaltig in die Höhe.

Preislich dürfte sich im Vergleich zum aktuellen Modell trotz des höheren Ausstattungsniveaus kaum etwas tun. Das dürfte vor allem in der harten Konkurrenzsituation begründet sein. Der aktuelle Opel Corsa Dreitürer startet bei 11.890 Euro für die dreitürige 70-PS-Version.

Aktuelle Preisnachlässe

Listenpreise sagen bei Opel nicht viel, 15 Prozent Nachlass sind bei allen Opelmodellen eigentlich immer drin. Diesem Preisdruck wird sich auch der neue Corsa nicht entziehen können. Wer auf die Neuerungen verzichten kann, sollte sich nach dem auslaufenden Modell umsehen. Als Tageszulassung kostet der Opel Corsa D 1.2 in der Selection-Ausstattung 8000 Euro, mit dem Cool & Sound-Paket sind es 9000 Euro - das entspricht einem Rabatt von über 35 Prozent. Berücksichtigt man, dass bei der Tageszulassung die sonst obligatorische Gebühr für die Überführung entfällt, sind es 40 Prozent.

Gernot Kramper mit Agenturen
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.