HOME

E-Mobilität: Dieses Retro-Auto soll Tesla gefährlich werden – der Hersteller ist für etwas ganz anderes bekannt

Ein russischer Konzern will ins Autogeschäft. In der Hülle eines niedlichen Retro-Wagens wurde das Modell eines E-Autos vorgestellt. Es soll besser als ein Tesla sein – meint die Firma und steht damit ziemlich allein.

Besser als ein Tesla? Da sind Zweifel angebracht.

Besser als ein Tesla? Da sind Zweifel angebracht.

Hersteller

ist bekannt für das weltweit berühmteste Sturmgewehr, die AK-47. Der Automat Kalaschnikow ist etwas ungenau im Ziel, aber arbeitet unter allen Bedingungen zuverlässig und ist nicht kaputt zu kriegen.

Kalaschnikow produziert auch heute Gewehre und Waffen, hat sich nun allerdings vollmundig als des Ostens vorgestellt. In Moskau wurde nämlich das Modell eines Elektroautos gezeigt. Wie kann es anders sein, soll es natürlich ein "elektrisches Superauto" werden.

Die Hülle sieht lustig aus, dürfte aber keine Rückschlüsse auf ein mögliches Serienfahrzeug erlauben.

Die Hülle sieht lustig aus, dürfte aber keine Rückschlüsse auf ein mögliches Serienfahrzeug erlauben.

Hersteller

Die Optik verblüfft jedenfalls, das Modell CV-1 erinnert an ein Retro- im Comicstil und ist deutlich von einer sowjetischen Autolegende inspiriert, dem Izh-Kombi, einem kleinen Familienauto aus den 70er Jahren.

Reines Showcar

Dieses Design dürfte allerdings für ein mögliches Serienauto keine Rolle spielen. Es ist offensichtlich, dass für die Präsentation nur eine auffällige gebaut wurde und praktische Erwägungen keine Rolle gespielt haben.

Die Technik soll dafür "revolutionär" sein. Eine Reichweite von 350 Kilometern wäre dem Tesla-Modell ebenbürtig. Konkrete Informationen über Bau und Stückzahlen gibt es nicht.

Russland: Ein Shop des Konzerns Kalaschnikow am Moskauer Flughafen Scheremetjewo

Russland: Ein Shop des Konzerns Kalaschnikow am Moskauer Flughafen Scheremetjewo

Picture Alliance

"Diese Technologie wird uns in die Reihe globaler Elektroauto-Hersteller wie Tesla stellen ", sagte ein Kalaschnikow-Sprecher. "Bei der Entwicklung unseres Konzepts haben wir uns von den Erfahrungen der Weltmarktführer inspirieren lassen."

Großer Rüstungskonzern

Auch wenn CV-1 wie ein Witz aussieht, ist das Projekt nicht ganz so absurd, wie man denken möchte. Seit 2013 firmiert der ehemalige Ischmasch-Konzern unter dem Namen seiner bekanntesten Marke. Kalaschnikow ist also weit mehr als ein Hersteller von Kleinwaffen. Elektroantriebe und Batteriespeicher sind frei einkaufbare Module – der Sprung in die Herstellung von E-Autos ist also nicht so groß, wie man denken könnte.

Der kleine Igor wirkt etwas veraltet.

Der kleine Igor wirkt etwas veraltet.

Hersteller

Kalaschnikow hat erst vor wenigen Tagen für eine weitere Überraschung gesorgt. Da wurde ein goldenes Modell eines Roboters vorgestellt, der an die Star-Wars-Filme erinnerte. Das Showmodell sieht außerordentlich plump aus und wirkt neben den Geh-Robotern etwa von Boston Dynamics wie ein Relikt aus den 80er Jahren.

Russen erinnerte der zweibeinige Roboter namens "Kleiner Igor" auch an das Haus der Hexe Baba Jaga, das auf zwei gigantischen Hühnerbeinen durch die Wälder stakst.

Wissenscommunity