HOME

Mercedes-Benz SL 63 AMG Performance Paket: Krawallmacher

Der Mercedes Benz SL ist eher die komfortable Variante eines Roadsters. Der Affalterbacher Haustuner haucht dem Cruiser mit V8-Biturbo-Power und einer schärferen Abstimmung jede Menge Sportlichkeit ein.

Räumen wir zu Beginn mal kurz mit einem Pauschalurteil auf. Ein Mercedes-Benz SL ist ein Fahrzeug für die gesetzte Generation, die sich am Asphalt schon die jugendlichen Hörner abgestoßen hat. Falsch! Aber sowas von. Lassen wir zunächst mal die reinen Daten sprechen: Da ist zunächst die reine Power. Mit dem AMG-Performance Paket, das mal eben 14.399 Euro kostet, bekommt der Edel Roadster 27 PS und 100 Newtonmeter mehr Drehmoment. Also insgesamt 564 PS und 900 Newtonmeter. Das ist mehr als ausreichend. Beeindruckend ist die schiere Kraft des AMG-Kraftwerks. Zunächst holt der V8 im Zusammenspiel mit der Siebengang-Automatik etwas Luft, aber dann legt der Affalterbacher V8-Biturbo-Tsunami mit einer Wucht los, die tektonische Asphaltplatten förmlich beben lässt. Der Schub hört nicht auf, bis die 300 km/h erreicht sind. Eigentlich ginge noch mehr, aber Mercedes wirft bei 300 km/h den elektronischen Anker. Wieso, weiß kein Mensch.

Also geradeaus geht es schon mal und das ziemlich gut. Aber AMG steht ja auch für Querbeschleunigung. Und da hilft es schon mal, dass der neue SL 125 Kilogramm abgespeckt hat und dank des Alu-Rohbaus nur noch 1.845 Kilogramm wiegt. Teil des Performance-Pakets ist ein Sperrdifferential. Das spürt man durchaus, wenn es mal lustig um die Ecken geht. Die Untersteuerneigung am Kurveneingang haben die Ingenieure dem Luxus-Roadster nicht ganz austreiben können. Die Lenkung ist direkt und lässt den AMG-SL ziemlich präzise um die Ecke pfeifen. Allerdings bleibt dann von den im Datenblatt angegebenen Verbrauch von 9,9 Litern km nicht mehr viel übrig. Sechs bis sieben Liter mehr sind problemlos drin. Schließlich sind 564 PS nicht wegzudiskutieren und einen derart kräftigen Luxuskreuzer bewegt man in der Regel auch nicht zurück

Doch ein SL ist ja weit mehr als ein Kurvenräuber. Bei einem SL geht es doch auch immer um Komfort. Dank der adaptiven Dämpfer bekommt Mercedes diesen Spagat ziemlich gut hin. Auch wenn ein AMG-Modell immer sich etwas von der strafferen Seite der Komfortstellung annähert. Komfortabel geht es auch im Innenraum zu: Feines Leder und bequeme Sportsitze setzt man bei einem Auto, das um die 180.000 Euro kostet, voraus. Das Interieur mit den Jet-Belüftungsdüsen, der IWC-Analoguhr und den Rundinstrumenten in den tiefen Höhlen schaut schick und dynamisch zugleich aus. Die Verarbeitung ist selbstredend solide und die Materialien wertig. Der Automatikhebel ist edel. Chrom, Klavierlack und feines Leder, wohin das Auge blickt.

Bei der Bedienung ist das Command-System gegenüber BMWs iDrive und auch Audis MMI komplizierter und antiquierter. Doch nach einer gewissen Einarbeitungszeit kommt man auch mit der Schwaben-Variante sehr gut zurecht. Die wichtigsten Funktionen, etwa, um den SL scharf zu stellen, findet man ohnehin per Knopf in der Mittelkonsole. Auch wenn viele Roadster-Puristen vehement eine Stoffmütze gefordert haben, bleibt Mercedes beim SL der Stahldachvariante treu. In knapp 20 Sekunden öffnet und schließt sich das Dach. Allerdings nur bei Stillstand. Da sind andere Hersteller mobiltätsfreundlicher. Im geöffneten Zustand reduziert sich das Kofferraumvolumen von 504 auf 364 Liter. Beim Beladen schieben Hydraulikmotoren das Blech-Sandwich nach oben, und geben so die Kofferraum-Luke frei. Das Beladen ist trotzdem recht umständlich.

Die leichte Leistungsexplosion des SL macht sich auch äußerlich bemerkbar und pimpt den ursprünglichen Understatement-Luxus-Roadster sichtbar auf. Am auffälligsten sind die Carbon-Abrisskante am Heck und rotlackierte Bremssättel. Die Carbon-Motorabdeckung sieht gut aus, ist aber logischerweise nicht sichtbar. Doch wer so viel Geld für ein Auto ausgibt und diese Option bewusst wählt, will es nicht anders.

Press-Inform / pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(