HOME

Studie: Renault Morphoz (Z36) - per Knopfdruck vom Kleinwagen zur Reiselounge

Renaults Konzeptstudie Morphoz nimmt einiges von zukünftigen Serienmodellen vorweg: Zum einen die modulare Plattform, die je nach Fahrzeuggattung angepasst werden kann und zum anderen Designelemente, wie die Lichtsignatur der Heckleuchten.

Der Innenraum ist entschlackt, im Lenkrad befindet sich ein 10,2 Zoll Monitor

Der Innenraum ist entschlackt, im Lenkrad befindet sich ein 10,2 Zoll Monitor

Weitere Fotostrecken aus dem Ressort

Studien, wie der Morphoz stehen nicht aus purem Eigenzweck herum. Ganz im Gegenteil, denn Prototypen, die zum Beispiel beim ausgefallenen Genfer Autosalon hätten präsentiert werden sollen, gewähren oft einen Blick in die Zukunft eines Autobauers. Schließlich lässt sich auf Messen am besten die Redaktion des Publikums auf technische Innovationen und neues Aussehen testen.

Renault-Chefdesigner Laurens van den Acker macht klar: "Ohne Technologie kann man die Autos nicht sauberer machen." Das bedeutet in diesem Fall batteriebetriebene Elektromobilität. Wie der Name des Konzeptautos Morphoz (Z36) schon verrät, ist der Prototyp wandelbar und kann mit zwei Längen gefahren werden: Im Stadtmodus ist der Morphoz 4,40 Meter lang und hat einen Radstand von 2,73 Metern Länge. Im Unterboden befindet sich eine Batterie mit einer Kapazität von 40 Kilowattstunden, was für eine Reichweite von 400 Kilometern reichen soll.

Länger per Knopfdruck

Per Knopfdruck verlängert sich der Radstand auf 2,93 Meter und die Länge des Stromers auf 4,80 Metern. Damit kommt im Innenraum mit den drehbaren Stühlen, der durch gegenläufige Türen geentert wird, echtes Lounge-Gefühl auf. Die Batteriekapazität vergrößert sich durch zusätzliche Akku-Pakete um 50 kWh auf dann 90 kWh, was dann für 700 Kilometer reichen soll.

Die Studie nimmt die Elektromobilität bei Renault vorweg, denn sie steht auf der vollelektrischen modularen Plattform CMF-EV, die in Zukunft zum Einsatz werden kommt. Diese Architektur ermöglicht einen langen Radstand, kurze Überhänge und einen flachen Boden. Das Resultat sind dynamische Proportionen, die den Designern in die Karten spielen und außerdem noch eine effiziente Aerodynamik ermöglicht. Die neue Plattform ist aber nicht nur für vanartige geräumige Crossover geeignet, sondern auch für sportliche Modelle.

Variable Batteriekapazität

Durch die variablen Batteriepakete, die beim Morphoz bei Bedarf untergebracht werden können, wird genau diese Flexibilität der neuen Plattform demonstriert. Daher lohnt auch ein Blick unter das Blechkleid auf die Technik. Der Morphoz beherrscht auch automobile Fahrfunktionen des Level 3.

Große Bildschirme dominieren den entschlackten Innenraum und im Zentrum des Lenkrads befindet sich ein weiterer 10,2 Zoll großer Monitor, der den Fahrer mit den wichtigsten Informationen versorgt. Teile des Designs, wie zum Beispiel die Lichtsignatur werden in den zukünftigen Elektromobilen zu finden sein. Auch die Außenspiegelkameras könnten durchaus den Weg in die Serienversionen finden.

Lesen Sie auch:

Renault Scenic - Die coolste Familienkutsche gibt es für kleines Geld

Volvo 360c – Der Fahrer schläft und der Wagen fährt von allein 

Wann lohnt sich der Kauf eines gebrauchten Elektro-Autos? Und wann nicht?

Rolls-Royce 103EX Eleanor - mit Retrodesign in die Zukunft

Pressinform/Kra

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?