HOME

Auto-Werkstatt: Das Geschäft mit Autoreparaturen: Wie geht es mit ATU weiter?

Eigentlich müsste es der Auto-Werkstattkette ATU prächtig gehen, denn in Deutschland müssen 45 Millionen Autos regelmäßig gewartet und repariert werden. Das Werkstattgeschäft brummt. Doch ATU hat sich enorme Mietlasten aufgebürdet.

Auto-Werkstatt: ATU ist angeschlagen

Auto-Werkstatt: ATU ist angeschlagen

In den 38.000 deutschen Kfz-Werkstätten herrscht jetzt Hochsaison. Millionen Autofahrer lassen Winterreifen aufziehen oder nutzen die Aktion Lichttest, um defekte Lampen kostenlos austauschen zu lassen. Und auch generell läuft es im Kfz-Gewerbe derzeit bestens. Ob das auch für das langjährige Sorgenkind, die Werkstattkette ATU, gilt, wird sich erst in den nächsten Wochen herausstellen.

Mehr als 45 Millionen Autos sind auf deutschen Straßen unterwegs, im Durchschnitt sind sie älter als neun Jahre. Da sind vermehrt Wartung und Reparaturen fällig. Im zweiten Quartal waren mehr als 93 Prozent der Werkstätten zumindest zufrieden mit dem Geschäft, die meisten waren besser ausgelastet als saisonüblich. Der Geschäftsklimaindex für die aktuelle Lage im Kfz-Gewerbe stieg nach Angaben seines Zentralverbandes (ZDK) "auf den höchsten bisher gemessenen Stand".

ATU verdient kein Geld

Knapp die Hälfte der Werkstätten ist bei den Autoherstellern unter Vertrag, rund 21.000 sind freie Werkstätten. Dazu zählen auch Ketten wie Bosch Car Service, 1a Autoservice, Vergölst - oder ATU in Weiden in der Oberpfalz.

Mit einer Milliarde Euro Jahresumsatz, 10.000 Mitarbeitern und 600 Werkstätten in Deutschland, Österreich und der Schweiz gehört ATU auch nach einer Schrumpfkur immer noch zu den Großen der Branche.
Aber das Unternehmen verdient kein Geld.

In der Vergangenheit hatte ATU mit einem schlechten Ruf zu kämpfen.
Konkurrenten warfen der Kette Dumping-Preise vor oder kritisierten, die Kette verwende keine Originalteile. Ein ATU-Sprecher sagt, das Unternehmen positioniere sich beim Preis 20 Prozent unter den Vertragswerkstätten, bei vergleichbarer Qualität. "Bei den ADAC-Werkstatt-Tests hat ATU in der Vergangenheit mitunter schlecht abgeschnitten. Es war einiges rot", sagt Arnulf Thiemel, der diese Überprüfungen jahrelang betreut hat. Aber beim letzten Test schnitten die meisten ATU-Werkstätten gut ab.

Das Problem ist ein ganz anderes: Seit Jahren schon zahlt das Unternehmen enorm hohe Mieten für die Werkstätten und Ladenräume.

Wegen häufiger Reperaturen  : Paar lässt Wagen durch Panzer schrotten

"Wuchtermieten" für ATU-Werkstätten

Firmengründer Peter Unger hatte ab 2002 zunächst das Unternehmen, dann getrennt davon die Immobilien verkauft. Nach vielen Eigentümer- und Chefwechseln gehört ATU heute einer Investorengruppe um den Hedgefonds Centerfold. Und muss Unternehmenskreisen zufolge bis zu 12 Euro Miete pro Quadratmeter zahlen statt marktüblicher 4 Euro. Über "Wuchermieten" schimpft ein Insider.

Die Mieten sind auch das große Hindernis, das einer Übernahme von ATU durch die französische Werkstattkette Mobivia im Weg steht. Die Finanzinvestoren wollen aussteigen und die Franzosen auf dem deutschen Markt Fuß fassen, damit sie ihre Marktführerschaft in Europa ausbauen. Die Arbeitsplätze und ATU-Standorte in Deutschland sind damit nicht bedroht. Zusammen könnten Mobivia und ATU auch günstigere Einkaufspreise bekommen oder bei der Logistik Geld sparen.

Ende September wurde der Kaufvertrag unterschrieben - aber mit einem Vorbehalt: Mobivia macht zur Bedingung, dass sich ATU mit seinen Vermietern auf die "Reduzierung der Mietkosten auf marktübliche Niveaus einigt". Sonst platzt der Deal.

Die Verhandlungen seien schwierig, ein Scheitern "theoretisch nicht auszuschließen", sagte ein ATU-Sprecher. Aber das sei unwahrscheinlich, denn die Immobilien seien zum Teil maßgeschneidert für die Kfz-Werkstätten.

Politik und Arbeitnehmervertreter verfolgen die Verhandlungen gespannt, halten sich aber bisher bedeckt. "Egal, was passiert - die Zeit der paradiesischen Mieten ist vorbei", hieß es aus Branchenkreisen. Die meisten Mietverträge liefen in drei Jahren aus.
Für einen Nachmieter müssten die Vermieter die Kfz-Werkstatträume erst mal umbauen, und kein Mode- oder Matratzenladen würde mehr zahlen als die marktübliche Miete.

Insolvenz von ATU?

Die Immobiliengesellschaft Lino und die Deutsche Bank hätten bereits Mietzahlungen gestundet und seien sich klar, dass sie sich bewegen müssten, hieß es aus Branchenkreisen. Vielleicht müssten auch die ATU-Eigentümer oder der Käufer Mobivia noch ein Stück entgegenkommen.
"Eine Insolvenz von ATU wäre der "Worst Case" für alle", hieß es aus dem Umfeld. Viel Zeit bleibe zwar nicht mehr - bis Weihnachten will Mobivia die Übernahme abgeschlossen haben. Aber "es steht nicht Spitz auf Knopf". An diesem Dienstag tagt der ATU-Aufsichtsrat wieder.

Tipps für Fahrer: So vermeiden Sie völlig unnötige Schäden am Auto
kg / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.