HOME

Autowerbung während des Super Bowl: Das Spiel ist fast Nebensache

Jedes Jahr, Anfang Februar findet die Super Bowl statt. Beim Endspiel um die Meisterschaft im American Football sitzen rund 100 Millionen US-Amerikaner vor dem Bildschirm. Deswegen nutzen auch die Automobilhersteller die vielen Werbepausen mit möglichst kreativen Spots.

Ben Kingsleys Frage am Anfang des Werbeclips hat schon etwas Philosophisches: "Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass die Bösewichte in Hollywood-Filmen Briten sind?". Ehe man über die Antwort sinnieren kann, feuert schon ein weiterer "Böser Junge" Mark Strong in einem Jaguar F-Type Coupé durch London und trifft auf Tom Hiddleston, der in den Abenteuern des Marvel-Helden Thor den bösen Stiefbruder Loki spielt. Bei dieser Starbesetzung war klar, dass mit Tom Hooper ("Elizabeth I", "The King\'s Speech") ein Meister seines Fachs Regie führte.

Angesichts dieser Besetzung ist nicht verwunderlich, dass der einminütige mehrere Millionen Euro verschlang. Die Ausstrahlung beim Super Bowl kostet noch einmal rund sechs Millionen obendrauf. Wenn man aber bedenkt, dass 100-Millionen-US-Amerikaner wie gebannt vor dem Bildschirm kleben, ergibt die Investition durchaus Sinn. Mittlerweile sind die Werbespots, die während der vielen Spielunterbrechungen ausgestrahlt werden, Kult. Auch andere Automobil-Hersteller springen auf den imageträchtigen Zug auf.

Volkswagen landete vor drei Jahren mit dem Mini-Darth-Vader, der vermeintlich einen Passat zum Leuchten bringt einen echten Coup. Dieses Jahr nehmen die Wolfsburger sich selbst auf die Schippe und zeigen was passiert, wenn jeder deutsche Ingenieur Flügel bekäme, sobald ein VW die 100.000 Meilen-Marke knackt (ca. 160.000 Kilometer). Daraus resultieren allerlei kuriose Verwicklungen. Anders agiert da schon Kia. Die Koreaner holten Lawrence Fishburn in seiner Rolle des Morpheus aus der coolen "Matrix-Trilogie" vor die Kamera. Es geht um die neue Definition von Luxus und den Kia 900. Schließlich intoniert der Protagonist noch "Nessun Dorma" aus Giacomo Puccinis Oper Turandot und nimmt der Werbung damit etwas Verve. Toyota lässt immerhin Kermit und die Muppets den SUV Highlander anpreisen.

Mercedes-Benz hält seine Karten noch bedeckt, wird aber wieder einen aufwendig produzierten Clip in den Ring schmeißen. Im vergangenen Jahr engagierten die Schwaben den R ‚n\' B-Musiker Usher, die Model-Schauspielerin Kate Upton und Hollywood-Star William Dafoe, um den Mercedes-Benz CLA angemessen filmisch in Szene zu setzen. Chevrolet setzt mit seinem Spot, in dem der Pickup-Truck Silverado ein moderner Cowboy und eine Rinderherde die Hauptrollen spielen auf die traditionelle Karte.

Audi setzt dieses Jahr nicht ganz auf die geballte Star-Power und erzählt eine Parabel rund um das Ergebnis einer missglückten Kreuzung zwischen einem Dobermann und einem kleinen Hund. Heraus kommen ein sogenannter "Doberhuahua" und die Tatsache, dass die Ingolstädter beim Autobau keine Kompromisse eingehen. Konventioneller sind da schon die Werbungen für den GMC SUV Yukon Hybrid und den Hyundai Elantra.

Doch die Werbeclips sind eine Sache, der Bohei rund um das Finale, das in New Jersey nahe New Yotk stattfindet ein anderer. Jaguar hat schon im Sommer den jungen und großflächig tätowierten Spielmacher der San Francisco 49ers als Werbeträger verpflichtet. Bei den anderen Autobauern wird es rund um das Finale zwischen den Denver Broncos und den Seattle Seahawks ähnlich hoch bei den Veranstaltungen hergehen. Die Stars werden sich auf den Partys rund um das MetLife-Stadion, in dem das Spiel stattfindet reihenweise im Blitzlichtgewitter sehen lassen und natürlich auch ein paar lobende Worte über den Gastgeber in die bereitgehaltenen Mikrofone sprechen.

Aber das Ticket zu den begehrten Werbepausen zu lösen, genügt nicht. Um Aufmerksamkeit zu erzeugen, muss der Clip schon besonders kreativ sein. Schließlich geben sich alle Werber Mühe. Sei es Coca Cola oder H&M mit David Beckham. Wenn man es aber übertreibt und die Konkurrenz zu sehr auf die Schippe nimmt, droht das Fallbeil des Zensors. Der Sprudel-Selbermach-Hersteller Sodastream nahm mit Scarlett Johannson mit Coca Cola und Pepsi zwei der wichtigsten Werbepartner der Super Bowl aufs Korn und wurde zunächst aus dem Programm verbannt.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.