HOME

BMW i8 Roadster: Auffallen im vollen Luftstrom

BMW hat seinen Hybrid-Sportler i8 überarbeitet und liefert ihn nun auch als offene Roadster-Version: Mehr Leistung, mehr Reichweite - und nur wenig Anlass zu Kritik.

Die Flügeltüren des BMW i8 Roadster sind aus carbonfaserverstärktem Kunststoff

Die Flügeltüren des BMW i8 Roadster sind aus carbonfaserverstärktem Kunststoff

BMWs hybrides Zukunftsauto i8 gehört zu einer aussterbenden Art: Er ist ein Eyecatcher. Während man - zum Beispiel - einen Porsche im Straßenverkehr kaum noch wahrnimmt und selbst einen Lamborghini schon vergolden muss, um Aufmerksamkeit zu scheffeln, schafft das der BMW i8 ab Werk. An der Ampel, entlang der Baustelle oder an der Haltestelle des Schulbusses - kaum jemand, der dem Bayern nicht mit wenigstens ein bisschen Glitzern in den Augen hinterherschaut. Am Sound kann es nicht liegen - innerorts fährt der i8 unter Strom praktisch lautlos. Es kann nur die futuristische Form sein. Die hat er weitgehend vom Coupé übernommen, das seit dem Frühjahr 2014 verkauft wird. In den Abmessungen sind Coupé und Roadster denn auch nahezu identisch: 4.689 mm lang, 1.942 mm breit. In der Höhe kommt der Roadster mit 1.291 mm einen Hauch geduckter daher. Wer nicht genau hinsieht, der verwechselt den geschlossenen Roadster prompt mit dem Coupé.

BMW i8 Roadster: Beauty mit vollem Luftstrom
Die Flügeltüren des BMW i8 Roadster sind aus carbonfaserverstärktem Kunststoff

Die Flügeltüren des BMW i8 Roadster sind aus carbonfaserverstärktem Kunststoff

Wie das ebenfalls frisch überarbeitete Coupé hat auch der Roadster ein Aluminium-Chassis und eine Fahrgastzelle aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK). Mit 1.595 Kilogramm Leergewicht bringt der Roadster 60 Kilo mehr auf die Waage als das Cabrio - Faltdach und Verstärkungen an der Karosserie sorgen für die Auflast. Gegenüber dem geschlossenen i8 steigt das Leistungsgewicht so von 5,6 auf 5,8 kg/kW. Das macht sich auch bei der Beschleunigung bemerkbar: Während das Coupé in 4,4 Sekunden von Null auf Hundert ist, braucht der Roadster 4,6 Sekunden - real auf der Straße ist der Unterschied nicht zu spüren. Bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt.

Für den Vortrieb des Plug-in-Hybriden sorgt eine Kombination aus einem Benzin- und einem Elektromotor. Der Benziner wirkt auf die Hinterräder, der Stromer auf die Räder vorne. Die Leistung des Elektromotors wurde gegenüber dem Vorgänger um 12 PS gesteigert und sorgt nun in der Spitze für 105 kW/143 PS. Zusammen mit den 170 kW/231 PS des Benziners liefert der neue i8 jetzt eine Systemleistung von bis zu 275kW/374 PS. Dazu kommen ein maximales Drehmoment von 320 Nm aus dem Verbrenner und 250 Nm aus dem Elektromotor.

Dreistes Manöver: Instant Karma: Dieser ungeduldige Fahrer überholt das falsche Fahrzeug

Die im Unterboden eingebaute Lithium-Ionen-Batterie hat mit 34 statt 20 Ah deutlich mehr Zellkapazität und einen Energiegehalt von 11,5 statt zuvor 7,1 kWh. Das sorgt dafür, dass der i8 nach dem Anfahren bis zu einer Geschwindigkeit von 105 km/h rein elektrisch unterwegs ist. Im eDrive-Modus sind 120 elektrische km/h möglich. Die elektrische Reichweite kletterte auf nominal 53 Kilometer. Real ist es nicht viel weniger, wenn man die Bordelektronik einfach machen lässt. Auf der Straße ist der Wechsel zwischen den Motoren allenfalls am Klang und im zentralen Display zu merken. In der Kombination mit dem Verbrennungsmotor liegt die Reichweite bei über 500 Kilometer, der DIN-Verbrauch bei 2,0 l/100 km, was einem CO2-Ausstoß von 46 g/km entspricht. An der Wallbox ist der i8 in weniger als drei Stunden wieder aufgeladen. Der optimierte Benziner versöhnt mit dem Konzept des Dreizylinders. Das 1,5-Liter große Turboaggregat schafft nicht nur üppige 231 PS - es liefert auch einen Klang, der weit entfernt ist vom üblichen Rasenmähergeräusch der 3-Zylinder-Kastraten, und der sich fast schon nach Sportwagen anhört. Ein Partikelfilter reinigt die Abgase vor allem von Feinstaub-Teilchen.

Neuer BMW M5: Der Bayern-Hammer rast jetzt mit Allradpower
Bis zu 305 km/h ist er schnell.

Bis zu 305 km/h ist er schnell.

Innen bietet der i8 viel Platz für zwei Passagier. Die auch für größere Zeitgenossen ausreichend weit nach hinten verschiebbaren Sitze sind komfortabel, lassen sich vielfach elektrisch einstellen und bieten besten Seitenhalt. Die meisten Bedienelemente inklusive des Wählhebels der Automatik sind so auch aus anderen BMW-Modellen bekannt und liegen - ergonomisch gut erreichbar - überwiegend auf der hohen Mittelkonsole. Das digitale Zentralinstrument hinter dem Lenkrad ist ebenso weitgehend frei einstellbar. Problematisch ist die Sicht nach schräg links vorne: Der breite Rahmen der Frontscheibe stört vor allem in Linkskurven den Blick auf entgegen kommende Fahrrad- und Motorradfahrer. Ablagen gibt es einige, gelegentlich muss man sich etwas verrenken, um sie zu erreichen.

Verrenken ist auch das richtige Stichwort, wenn es um den leicht akrobatischen Einstieg vor allem bei geschlossenem Verdeck geht. Die Türschweller sind breit und die Öffnung niedrig. Wer Gardemaß mitbringt und womöglich ein paar Gramm Wohlstandsspeck auf den Hüften, der sollte Ein- und Ausstieg erst ein Dutzend Mal auf einem entlegenen Parkplatz trainieren, bevor er es vor der Eisdiele probiert und so für gut geklickte Videos in den sozialen Netzen sorgt. Denn allein schon die hoch schwingenden Flügeltüren aus CFK sorgen für reichlich Publikum.

Als offener Roadster liefert der i8 noch einmal eine gute Portion mehr Spaß am Fahren als es schon das Coupé tut. Das Stoffdach lässt sich ohne aufwendige Hydraulik und bis zu einer Fahrgeschwindigkeit von 50 km/h binnen 15 Sekunden vollelektrisch öffnen und schließen. Unter offenem Himmel bleiben selbst große Passagiere weitgehend von Luftverwirbelungen verschont. Die Geräuschentwicklung ist selbst bei schneller Fahrt gering und auch geschlossen entwickelt das Dach kaum Windgeräusche.

Anders als das Coupé, das BMW zumindest formal als 2+2-Sitzer ausweist, hat der offene Roadster keine zweite Reihe hinter den Vordersitzen, auf der man ohnehin nur Kleinkinder oder ein paar Einkaufstüten unterbringen kann. Statt der 154 Liter Stauraum des Coupés muss der Roadster mit nur noch 88 Liter Kofferraum auskommen. Das reicht gerade mal für einen Kabinenkoffer im Standardmaß. Etwas Entspannung schaffen da zwei geräumige, zusammen 100 Liter fassende Ablagen hinter den Sitzen, die unterhalb der Dachbox viel Platz für Jacken, Taschen und ähnliches bieten. All das hat seinen Preis: BMW verlangt für den avantgardistischen Roadster mindestens 155.000 Euro - 17.000 Euro mehr als für das Coupé.

Volkswagen T-Roc: VW baut den biederen Golf zum heißen SUV um
VW T-Roc

VW T-Roc

pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?