HOME

BMW M3 CS: Türöffner

Der BMW M4 CS ist eine echte Sportwagengranate. Wer zwei Türen mehr will, steigt ab kommendem Frühjahr in den M3 CS - gleiche Technik, gleicher Fahrspaß - zu einem wohl spektakulären Aufpreis.

BMW M3 CS - ist 280 km/h schnell

BMW M3 CS - ist 280 km/h schnell

Wer kein Glück beim limitierten BMW M4 GTS mit seiner 500 PS starken Wassereinspritzung hatte und sich bisher nicht für den kaum blasseren BMW M4 CS begeistern konnte, dessen Herz lässt sich gegebenenfalls durch zwei Türen mehr erwärmen. Egal ob Kinder, Jacken oder zusätzliches Gepäck auf die Rückbank sollen - zwei Fondtüren sind keine schöne, aber eine allemal praktische Angelegenheit im automobilen Alltag. Und über die können sich Interessenten des neuen BMW M3 CS allemal freuen. Der nachgeschärfte M3 bietet bekannte Antriebstechnik mit einigen optischen wie technischen Finessen und einem kaum spürbaren Leistungsnachschlag auf 338 kW / 460 PS und ein maximales Drehmoment von 600 Nm.

Türöffner
BMW M3 CS - ist 280 km/h schnell

BMW M3 CS - ist 280 km/h schnell

Der neue BMW 3er und somit später auch ein neuer M3 / M4 stehen ab Anfang 2019 vor der Tür und so ist der BMW M3 CS nach seinem Produktionsstart im März 2018 auf eine Anzahl von rund 1.200 Fahrzeugen begrenzt. Der sportliche BMW-Viertürer beschleunigt in 3,9 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von abgeregelten 280 km/h. Karosserieteile wie Motorhaube, Dach, Frontsplitter und Heckdiffusor bestehen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff und sparen so eher imageträchtige als dynamisch erfahrbare zehn Kilogramm Gewicht. Geschaltet wird per siebenstufigem Doppelkupplungsgetriebe.

Prächtige Verzögerungen sind garantiert, denn serienmäßig verfügt der BMW M3 CS über eine Compound-Bremsanlage mit Vierkolben-Bremssätteln vorne und Zweikolben-Bremssätteln an der Hinterachse. Zudem läuft das Sondermodell der M GmbH auf einem mattgrauen Leichtmetallrad (19 Zoll vorne / 20 Zoll hinten). Wahlweise wird der BMW M3 CS auf Kundenwunsch für den ambitionierten Rennstreckeneinsatz auch mit Michelin Sport-Straßenreifen geliefert. Ab Werk verfügt der Bayer weiterhin über Ausstattungsdetails wie Sportledersitze, Alcantara-Applikationen im Innenraum, LED-Scheinwerfer und Navigationssystem. Offiziell ist der Preis noch unbekannt, doch es ist anzunehmen, dass der Aufpreis des BMW M3 CS gegenüber dem normalen M3 genauso astronomisch sein wird, wie bei dem Bruderpaar aus M4 CS und M4. Hier liegt das CS-Aufgeld bei knapp 40.000 Euro; heißt, der BMW M3 CS würde wohl bei rund 115.000 beginnen. Der normale BMW M3 startet als 431 PS starker Handschalter bei 77.500 Euro.

pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.