HOME

BMW und North Face: Diesen Camping-Anhänger könnte auch ein E-Bike ziehen

Klein, faltbar und geländegängig - BMW und North Face haben einen Camping-Trailer gezeigt, der auch von einem Elektrofahrrad gezogen werden könnte. Der Clou ist der Hightech-Bezugsstoff.

Der kleine Trailer bietet einen Schlafplatz, der sich zur Couch umbauen lässt.

Der kleine Trailer bietet einen Schlafplatz, der sich zur Couch umbauen lässt.

PR

Was passiert, wenn sich BMW und die Outdoor-Marke North Face zusammentun? Sie bauen einen Anhänger, der sich auch in schwerem Gelände und bei extremem Wetter benutzen lässt. In Las Vegas wurden Computeranimationen gezeigt, im Laufe des Jahres soll ein Prototyp folgen.

Neuartige Außenhaut

Der Futurelight-Anhänger wurde in der traditionellen Teardrop-Form gebaut. Besonders an ihm ist, dass seine Haut faltbar ist. An derartigen Konzepten wird regelmäßig gearbeitet. Ein faltbarer Anhänger würde es möglich machen, dass der Innenraum im entfalteten Zustand sehr groß ist und der Trailer während des Transports kompakt zusammengelegt werden kann.

Der eigentliche Clou des Modells dabei ist das robuste, neue, ultra-atmungsaktive Gewebe von TNF. Dieser Hightech-Stoff geht auf ein Konzeptfahrzeug von BMW zurück, nämlich das atemraubende Gina Light Visionary Model von 2008. Dieser Roadster nahm Abschied von der festen Karosseriehülle, er wurde mit einer beweglichen Haut aus Stretchmaterial umgeben, so konnte die Gina ihre Form verändern.

Leichtgewicht am Haken

Der Futurelight-Anhänger soll nun kein futuristischer Gestaltwandler werden. Hier wird das Material lediglich über einen Skelett-Rahmen gespannt. Dadurch wird Gewicht gespart. Sobald man den Anhänger nicht mehr benötigt, wird die Hülle platzsparend zusammengelegt.

Die extreme Atmungsaktivität des Gewebes soll einwandige Zelte möglich machen und damit den Verzicht auf ein äußeres Regenzelt. Wenn die Hülle des Zeltes aus nur einer Bahn besteht, ist eine weit effektivere Raumausnutzung möglich, als bei einer Konstruktion mit zwei Hüllen und einer großen Lüftungsschicht dazwischen.

Reguläre Produktion ist unsicher

Die geringe Größe des Trailers nährt Spekulationen, ob dieses Modell nicht auch von einem Motorrad oder einem Quad gezogen werden kann. Für ein Fahrrad sieht der Anhänger allerdings etwas zu schwer aus, denkbar wäre es aber so ein Gefährt von einem Mountainbike mit Elektromotor zu ziehen. Vor allem in Ländern, in denen nicht die strengen Leistungsbeschränkungen für E-Motoren der EU gelten, sollte das kein Problem sein.

Die drängendere Frage ist allerdings: Wird der Wagen auch in Serie gebaut? Da sind die Aussichten wohl schlecht. Tatsächlich dient das Fahrzeug wohl nur als spektakulärer Eyecatcher für den optisch unscheinbaren Stoff. The North Face sagte, dass es viele positive Reaktionen auf den Anhänger gab, aber keine Entscheidung zum Bau. Bis dahin müssten Radler auf Wohnwagen wie von  Wide Path Camper zurückgreifen.

Das TNFs Futurelight-Gewebe wird noch 2019 in wasserdicht atmungsaktiver Oberbekleidung verwandt. Ab 2020 soll der Stoff im Zeltbau eingesetzt werden.


Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.