HOME

Verrücktes Ebay-Angebot: Kauft diesen Fiat 500, denn "ich hasse das verdammte Ding"

Eine junge Britin kaufte für fast 8000 Euro einen schrottreifen Fiat. Nun will sie die Kiste, die fast ihr Leben ruiniert hat, auf Ebay loswerden und pestet mächtig ab.


Auf den ersten Blick macht der Fiat gar keinen so schlechten Eindruck.

Ebay: Auf den ersten Blick macht der Fiat 500  gar keinen so schlechten Eindruck.

So lustig beginnt eine Ebay-Anzeige für einen Fiat 500: "Das ist ein echtes Schnäppchen, auch wenn der Wagen fast mein Leben ruiniert hätte." Schon der Kauf war ein Reinfall. Die junge Frau aus England bezahlte 6000 Pfund – fast 8000 Euro - für den Fiat. Ein stolzer Preis, denn später fand sie heraus, dass es sich um ein Cat C Auto handelte. Also um einen versicherungsrechtlichen Totalschaden, der dann irgendwie doch repariert wurde. Betonung auf "irgendwie".

Raue Beziehung zu dem Fiat

Die Beziehung zu dem Fiat blieb stürmisch und unglücklich. "Ich baute schon in der ersten Woche einen Unfall. Gab ein paar kleinere Schäden an der Front. Ich habe mich nicht drum gekümmert, sie zu reparieren." Dann ließ sie den Wagen nachts ein paar Stunden unbeobachtet stehen, um vor der Arbeit in Brixton zu feiern. "Um sechs Uhr morgens musste ich zu Arbeit, als ich zum Auto kam, hat jemand eine Dose Bier in die Motorhaube gerammt. Davon blieb ein kleiner Riss zurück."

"Das war der Sch…ß-Rave nicht wert", aber den Schaden hat sie auch nicht repariert. Als sie auf der Autobahn fuhr, lösten sich die Chromleisten und krachten gegen die Windschutzscheibe. "Ich habe mir fast in die Hose gemacht. Ich habe die Teile noch. Man kann sie einfach mit Superkleber festmachen – oder es auch lassen."

Den Riss hinterließ eine Bierdose.

Den Riss hinterließ eine Bierdose.

Steuern sind noch bis Ende des Monats bezahlt, aber nun kommt der kleine Italiener nicht durch den Briten-TÜV. Gemacht werden müssen die Dämpfer, die Bremsleitungen und auch zwei neue Gurte müssten eingebaut werden Die Verkäuferin ist sich sicher: "Das ist ein Klacks und der Wagen hat erst 90.000 Meilen auf der Uhr."

Okay, es gibt noch ein paar kleinere Mängel. "Das Sonnendach geht nicht. Also, es geht schon auf, aber um es zu zumachen, muss der Wagen stehen und man muss den Motor abschalten." Auch das Multifunktionslenkrad hat seine Mängel. "Also wenn du einen Knopf drückst, kann es ein, dass etwas passiert, so als hättest du einen anderen Knopf gedrückt." Als Goodie gibt es zwei – nicht vier – neue Reifen. "Keine Ahnung, warum ich das gemacht habe." Tja verrückt, neue Reifen nach "nur" 140.000 Kilometer Laufleistung.

Fiat 500 Abarth: Das kleine Tuningwunder für wilde Jungs


Ebay-Angebot: Nicht alles war schlecht am Fiat 500

Aber um "fair zu sein" rühmt sie auch die Vorzüge ihres 500er. "Er hat mich nie in Stich gelassen – außer jetzt beim TÜV." Außerdem teilen die beide tolle Erinnerungen. Etwa als sie wegen Trunkenheit von Polizisten rausgewunken wurde, dabei sei sie nur im Zickzack gefahren, weil sie zur Musik von Kate Bush zugleich habe tanzen und fahren wollen. Außerdem habe sie eine 1,8 Meter lange Kinderrutsche mit der Kiste transportiert.

Und wer soll das jetzt kaufen? Ein Papa. "Das ist ein guter Fang für deine Teenagerkinder, der Wagen wird sie Geduld lehren. Man kann nicht schneller als 120 fahren, ohne dass man glaubt, er bricht zusammen." Sie ist sicher, ein Mechaniker bekommt das alles in den Griff. "Die Kiste braucht nur etwas Liebe. Liebe, die ich ihm nicht geben kann, denn ich hasse das verdammte Ding."

Nach der internationalen Berichterstattung wurde die Anzeige entfernt, dabei hatte die kleine Schrottkugel schon fast 2000 Pfund erreicht. 

Hier stand der Fist noch bei bei 1950 Pfund.

Hier stand der Fist noch bei bei 1950 Pfund.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.