HOME

Tipps zum Autokauf: Premium-Limos und Luxus-SUVs billig fahren

Premium gibt es zum halben Preis, wenn der Wagen nicht neu sein muss. Beim Kauf eines Leasingrückläufers spart man die Hälfte des Neupreises ein. Dennoch kann man sich leicht an seinem Schnäppchen verschlucken.

Die alte Oberklasse lockt mit guten Preisen.

Die alte Oberklasse lockt mit guten Preisen.

Fahrzeuge der Premiumklasse sind als Neuwagen für viele unbezahlbar. Aber auch Kunden, die die Mittel haben, verschlägt der Wertverlust der Autos den Atem. 50 Prozent des Neupreises kann man locker in drei Jahren vernichten. Umgekehrt sind Gebrauchte in diesem Alter relativ günstig zu bekommen. Wer 25.000 Euro anlegen möchte, kann entweder mit einem neuen knapp kalkulierten Golfkombi glücklich werden oder aber zu einem gebrauchten BMW 5er Touring greifen. Angetrieben wird das breite Angebot von den Leasingkunden im Flottengeschäft. Die Flotten behalten die Fahrzeuge drei oder vier Jahre, danach gehen sie in den Export oder suchen in Deutschland private Käufer.

Mit drei Jahren auf dem Buckel sind die Platzhirsche der Mittelklasse noch für einige Jahre gut. Die Fahrzeuge der Außendienstmitarbeiter werden meist auf der Langstrecke bewegt, und es wird sehr schonend mit ihnen umgegangen. Wer sich im Betrieb auf eine E-Klasse von Mercedes vorgearbeitet hat, für den liegt die Sturm-und-Drang-Zeit am Steuer weit zurück. Einen Sechszylinder kosten 70.000 Kilometer auf der Autobahn nur ein müdes Lächeln. Sein Verschleiß ist nicht mit dem eines Familientransporters zu vergleichen, der die gleiche Strecke hinter sich hat. Der Wertverlust ist groß, weil der Kreis der Privatkunden für derartige Fahrzeuge relativ klein ist. Je üppiger das Fahrzeug motorisiert ist, umso mehr fallen die Preise. Ein besonderer hoher Preisdruck herrscht bei Gebrauchten aus der Oberklasse. Die unglaublichsten Angebote gibt es für den erstklassigen, aber ungeliebten Phaeton von VW.

Uniforme Fahrzeuge

Der relativ geringe Kaufpreis spricht für diese Wagen, leider gibt es aber auch gravierende Nachteile. Zunächst ist die Auswahl an Fahrzeugen sehr begrenzt. Leasingrückläufer gibt es zwar jede Menge, aber in der Masse sind sie sich ähnlich. Diese Wagen sind wie ein Businessanzug – geschäftsmäßig. Irgendwelche Exaltiertheiten kann man lange suchen. Klein- und Kleinstwagen gibt es nicht. Das Feld beginnt mit Wagen wie Audis A3 Sportback, 3er BMW und Mercedes C-Klasse. Nach oben geht es über die gehobene Mittelklasse bis in die Oberklasse. An Formen gibt es die klassische Limousine und den Kombi. In deutlich geringeren Stückzahlen finden sich passenden SUVs, vereinzelt Minivans. Die Lieblingsfarben sind erschreckend "farblos": Töne wie Hellmetallic und Schwarzmettallic dominieren, dazu kommt noch Grau. Als einzige echte Farbe gibt es (Dunkel-) Blau. Die Ausstattungen sind ebenso zurückhaltend und geschäftsmäßig gehalten. Wer einen individuellen Wagen sucht, wird hier nicht fündig. Wer aber eine klassische Limousine mit guter Ausstattung in der Mittelklasse bis oder ein Modell mit Vollausstattung in der gehobenen Mittelklasse sucht, stößt auf ein großes Angebot.

Gleichförmig sieht es auch bei den Motorisierungen aus. Die Wagen werden meist mit bewährten Kilometerfressern geliefert. Das Angebot wird daher von Vier- und Sechszylinderdieseln dominiert. Selbstverständlich gibt es auch andere Leasingrückläufer, sie stammen von Privatkunden oder von Selbstständigen, die sich ihren Traumwagen gegönnt haben. In der Menge kommen diese Fahrzeuge aber nicht an die Massen der Flottenfahrzeuge heran. Der Wertverlust kann bei den Individualisten noch größer sein. Gleiches gilt für Importmarken. Ihr Anteil am gehobenen Flottengeschäft ist gering, dafür ist die Not der Händler, die hochklassigen Rückläufer zu verkaufen, besonders groß.

Der Stand von gestern

Ein drei bis vier Jahre alter Wagen repräsentiert immer den technischen Stand seiner Bauzeit. Das Niveau in der Premiumliga war damals hoch, aber heute ist es eben noch höher. Von der Entwicklung der letzten Jahre profitiert man bei einem Kauf nicht. Tatsächlich verbessert sich die Ausstattung der Autos von Generation zu Generation, beispielsweise bei der Ausrüstung mit Sicherheitsfeatures. Auch beim Verbrauch bekommt man nicht den neuesten Stand der Technik. Schon bei der Elektronik ist der Unterschied merklich. Wer jetzt einen Leasingrückläufer kauft, kann froh sein, wenn die Navigation ein Farbdisplay besitzt, auf iPod-Unterstützung und eingebaute Festplatte muss er vermutlich verzichten. Wenn man dann sieht, welcher Multimedia-Spielkram in jedem neuen Kia oder in einem Opel-Meriva eingebaut werden kann, spürt man nichts mehr vom Premiumanspruch.

Hohe Laufleistung

Leasingrückläufer weisen meist sehr hohe Kilometerstände auf. In drei Jahren haben die meisten Mittelklassefahrzeuge 100.000 bis 140.000 Kilometer abgespult. Die wurden dann allerdings im schonenden Langstreckenbetrieb mit voller Wartung gefahren. Lückenhafte Servicehefte oder frisierte Tachostände gibt es in diesem Geschäft nicht. Laufleistungen unter 70.000 Kilometern finden sich unter den typischen Arbeitspferden seltener. In der absoluten Oberklasse wird allerdings weniger gefahren. Ein Käufer muss sich also fragen, was er mit dem Wagen will, und wie lange er ihn nutzen will. Wer selbst 30.000 Kilometer im Jahr fährt, bringt einen Wagen, den er mit 140.000 Kilometern kauft, schnell eine Zone, in der auch der beste Wagen deutlich altert. Der Pensionär, der im repräsentativen Fahrzeug gemütliche 8000 Kilometer im Jahr absolvieren will, kann dagegen lange Freude an seinem Gebrauchten haben.

Monatlicher Unterhalt

Bei einem sehr teuren Wagen geht der Löwenanteil der Fahrzeugkosten auf den sogenannten Wertverlust. Bei einem drei bis vier Jahren altes Premiumfahrzeug sind die Zeiten des stärksten Wertverfalls vorbei. Kosten für Wartung, Reparatur und Versicherungen bleiben aber auf dem stattlichen Premium-Niveau. Einfach gesagt: Wer sich auch eine neue Mercedes E-Klasse leisten könnte, spart mit dem Rückläufer eine Menge Geld. Wer aber sein Budget von 25.000 Euro nicht in einen Golfkombi, sondern in einen gebrauchten 5er Touring mit Sechszylinder steckt, muss jeden Monat mit wesentlich höheren Kosten rechnen. Einen schockierenden Einblick in den Unterschied der Preisklassen bekommt man schon beim Preisvergleich für einen Satz Reifen oder eine Auspuffanlage.

Elegantes Downsizing

Wer selbstkritisch ist, muss zugeben, dass hinter der ganzen Idee, einen Ia-Leasingrückläufer zu kaufen, vor allem die Sehnsucht nach der Premiumklasse steckt. Sparen kommt an zweiter Stelle. Günstige Leasingrückläufer könnte man schließlich auch von Opel, Ford und VW bekommen, deren Gebrauchtwagenpreise liegen weit unter denen der Edelmarken.

Lesen Sie auch

Autokauf: Was Händler alles verschweigen

Premium-Limos und Luxus-SUVs  billig fahren

Lowbudget Autokauf - Wenn das neue Auto vor allem billig sein muss

- Carwow - diese Plattform nimmt Ihnen das Feilschen beim Autohändler ab

Leasing, Finanzierung, Flatrate - Wie finanziere ich mein Auto?

Diese acht Autos eignen sich für Fahranfänger

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.