HOME

Fahrzeughandel: Ein Händler gibt Tipps: Darauf müssen Sie beim Autokauf achten

Ein anonymer Autoverkäufer packt aus und erklärt, welche Fehler man unbedingt vermeiden sollte. Einer seiner Hinweise: Bitte keinen alten Müll im Auto lassen. Offenbar keine Selbstverständlichkeit.

Auf dem Weg zum neuen Auto kann man eine Menge falsch machen.

Auf dem Weg zum neuen Auto kann man eine Menge falsch machen.

Getty Images

Ein Autoverkäufer, der lieber anonym bleiben möchte, hat in dem US-Magazin "Popular Mechanics" geschrieben, worauf es seiner Meinung nach beim Autokauf ankommt. Hier kommen seine Tipps – wir haben sie für den deutschen Markt ergänzt.

Keine Schrottautos

Es gibt keinen Schrott im Markt. Wer einen Neuwagen kauft, kann beruhigt sein. Alle Autos haben ein gewisses Qualitätsniveau. Die 80er Jahre, in denen, um Kosten zu sparen, absichtlich schlechte Autos gebaut wurden, sind vorbei.

Preislimit

Man darf niemals zu einem Autohändler gehen, wenn man sich nicht vorher auf einen Preis festgelegt hat, den man ausgeben will. Ohne ein hartes Limit im Kopf kann man schnell mehr für ein Auto ausgeben, als man wollte.

Kauf-Beratung: Diese acht Autos eignen sich für Fahranfänger
Seat Mii  Wenn es ein wirklich kleiner Wagen sein soll, können Sie sich den Seat Mii ansehen. Er ist weitgehend baugleich mit den VW up und Skoda Citigo – aber gebraucht billiger. Den schickeren VW up gibt es weit häufiger, er ist aber auch gebraucht spürbar teurer. Seat Mii bietet Platz für zwei Personen mit Gepäck. Mit nur 3,56 Metern Länge lässt sich der Winzling leicht manövrieren. Der Parkplatzstress ist deutlich geringer als bei einem ausgewachsenen Auto.  Brauchbare Gebrauchte gibt es ab etwa 4000 Euro. Vorteil: Sie sind nicht uralt. Achten Sie auf den Tachostand. Manche Fahrzeuge haben wenig Kilometer auf der Uhr, aber ein Kleinstwagen, der im Einsatz eines Pflege- oder Lieferdienstes 150.000 Kilometer gelaufen hat, hat seine besten Tage lange hinter sich.  Preisbeispiel: Seat Mii Style – 60 PS – Erstzulassung 04/2013 – Kilometerstand: 82.400 - Preis: 4200 Euro

Seat Mii

Wenn es ein wirklich kleiner Wagen sein soll, können Sie sich den Seat Mii ansehen. Er ist weitgehend baugleich mit den VW up und Skoda Citigo – aber gebraucht billiger. Den schickeren VW up gibt es weit häufiger, er ist aber auch gebraucht spürbar teurer. Seat Mii bietet Platz für zwei Personen mit Gepäck. Mit nur 3,56 Metern Länge lässt sich der Winzling leicht manövrieren. Der Parkplatzstress ist deutlich geringer als bei einem ausgewachsenen Auto.

Brauchbare Gebrauchte gibt es ab etwa 4000 Euro. Vorteil: Sie sind nicht uralt. Achten Sie auf den Tachostand. Manche Fahrzeuge haben wenig Kilometer auf der Uhr, aber ein Kleinstwagen, der im Einsatz eines Pflege- oder Lieferdienstes 150.000 Kilometer gelaufen hat, hat seine besten Tage lange hinter sich.

Preisbeispiel: Seat Mii Style – 60 PS – Erstzulassung 04/2013 – Kilometerstand: 82.400 - Preis: 4200 Euro

Gebrauchte allein ansehen

Wenn man nach einem Gebrauchten schaut, sollte man sich Zeit lassen und die Wagen in Ruhe und vor allem ohne einen Verkäufer inspizieren. Nur so findet man Gebrauchsspuren. Gucken Sie genau hin. Die aufgearbeitet Wagen riechen wie neu und wirken auch so - auf den ersten Blick überdecken Pflegemittel und Sprays die Altersspuren. Lassen Sie sich davon nicht blenden.

Werkstatt fragen

Wer wissen will, welches Fahrzeug am wenigsten Ärger macht, sollte nicht mit den Verkäufern, sondern mit den Mechanikern in der Werkstatt sprechen. Sie wissen genau, welcher Typ Probleme macht.

Elektroauto: Frau versucht, ihren Tesla zu tanken – die Jungs hinter ihr im Auto können nicht mehr vor Lachen

Verkäufer will verdienen

Der Verkäufer bekommt eine Art von Provision für den Verkauf. Die hängt vom Fahrzeugtyp ab und vom Preis, der tatsächlich bezahlt wird. Heute verhandeln die meisten Kunden hart, das drückt die Provision für den Verkauf. Umso wichtiger werden andere Leistungen, die der Verkäufer an den Mann bringt. Garantieerweiterungen, Versicherungen und die Finanzierung.

Bargeld ist schlecht

Viele Kunden denken: Bargeld lacht! Das ist falsch. Der Verkäufer schreibt ganz offen: "Mein erster Job ist es, Leute dazu zu bringen, das Auto über das Autohaus zu finanzieren. Das bedeutet, dass Bargeld das Schlimmste ist, was man mir antun kann", sagt der anonyme Autoverkäufer. Für den Kunden ist das schwer zu verstehen. Aber Autohaus und Käufer verdienen auch an einer Null-Prozent-Finanzierung. Mit so einem Abschluss lässt sich leichter über einen Rabatt reden, als wenn der Kunde bar bezahlt.

Lesen Sie auch: Lowbudget Autokauf - Wenn das neue Auto vor allem billig sein muss

Nachlass bei Gebrauchten

Bei Gebrauchtwagen sind die Preise auf dem Schild immer höher angesetzt, als kalkuliert. Denn "selbst die süßesten alten Damen" wollen handeln wie ein "Säbelzahntiger". Aber Achtung: Bei Neuwagen und Tageszulassungen gibt es häufig Nachlässe von 5000 Euro und mehr. So ein Rabatt ist bei Gebrauchtwagen nicht möglich.

Übertreiben Sie es nicht

Nicht zu hoch pokern. Kunden, die auf einem absurd niedrigen Preis bestehen, bekommen ganz schnell gar kein Angebot, denn die Verkäufer wollen sich ein unnötiges Gespräch sparen. Also: Seien Sie höflich. "Für Idioten gibt es nur ein: Nein!", macht der Autohändler deutlich.

Zahlenspielereien

Lassen Sie sich nicht durch Werbung mit Finanzierungsangeboten blenden. Man kann kein Auto für 35.000 Euro mit einer Rate von 200 Euro abbezahlen. So ein Auto kostet 400 oder 500 Euro im Monat. Vorsicht vor allem, wenn Gebrauchtwagen mit ein paar Jahren auf dem Buckel über lange Jahre finanziert werden sollen.

Realistisch bleiben

Wenn Sie einen Gebrauchtwagen verkaufen wollen, müssen Sie sich von Traumwerten verabschieden. Denken Sie daran, der Händler kauft den Wagen, um ihn wieder zu verkaufen. Er steckt Zeit und Arbeit hinein, und gibt auch noch eine Garantie und außerdem will er noch einen Gewinn machen. Sie können also nicht mit dem Geld rechnen, dass der Endkunde bezahlt. Portale, die den Wert eines Fahrzeugs ermitteln, zeigen Ihnen aber häufig diesen Endpreis. In der Standardeinstellung gehen diese Portale zudem von einem Bestzustand aus.

Und: Die Preise, die bei Autobörsen genannt werden, geben den Wunschpreis des Verkäufers an und zeigen nicht die Zahl, die im Vertrag steht.

Seien Sie kein Dreckspatz

Wenn Sie Ihren alten Wagen abgeben wollen, um einen neuen zu bekommen, müssen Sie den Wagen reinigen. Vielleicht lohnt es sich sogar, den Wagen von einem Profi aufarbeiten zu lassen. Der Verkäufer warnt: Schmutz und Dreck drücken den Preis. "Vier von fünf Autos, die ich in den Handel nehme, sind schmutzig. Nicht nur Dreck von außen. Da gibt es echten Müll, Sachen im Handschuhfach, Zigaretten im Aschenbecher, Schmutz auf dem Boden, Essensreste."

Lesen Sie auch

Autokauf: Was Händler alles verschweigen

Premium-Limos und Luxus-SUVs  billig fahren

- Carwow - diese Plattform nimmt Ihnen das Feilschen beim Autohändler ab

Leasing, Finanzierung, Flatrate - Wie finanziere ich mein Auto?

Diese acht Autos eignen sich für Fahranfänger

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.