HOME

Maserati: Edel-Maserati für den Turbo-Musiker

Autos gleichen manchmal ihren Besitzern. Ein Maserati Quattroporte mit dem Seiden-Interieur der italienischen Herrenmodemarke Ermenegildo Zegna ist etwas für sportlich-elegante Typen. Wie der chinesische Starpianist Haiou Zhang.

Starpianist Haiou Zhang wirkt als Testimonial für Maserati.

Starpianist Haiou Zhang wirkt als Testimonial für Maserati.

Autos gleichen manchmal ihren Besitzern. Ein Maserati Quattroporte mit dem Seiden- und Leder-Interieur der italienischen Herrenmodemarke Ermenegildo Zegna korrespondiert vor allem mit sportlich-eleganten Typen, die Sinn fürs Extravagante an den Tag legen. Der chinesische Starpianist Haiou Zhang ist Maserati-Fan. Zu ihm passt der Quattroporte wie ein Maßanzug. Denn der asiatische, in Hannover lebende Künstler ist ein dynamischer Dandy. Er kleidet sich gern hoch elegant und hüllt sich in die feinsten italienischen Stöffchen, wie sie norditalienische Weber wie Loro Piana, Guabello oder eben Zegna herstellen.

"Als würde ich am Konzertflügel sitzen", sagt Zhan.

"Als würde ich am Konzertflügel sitzen", sagt Zhan.

Aber Haiou Zhang ist auch Sportler – mit seinen Fingern. Die rasantesten Stücke von Franz Liszt und Frédéric Chopin spielt er mit viel Kraft und hohem Tempo, wie er gerade erst bei seinem Gastspiel bei der Lufthansa am Frankfurter Flughafen virtuos unter Beweis stellte. Der feingliedrige Pianospieler, der den Luxus liebt, kann an den Tasten richtig Gas geben und sich in ein musikalisches Geschoss verwandeln.

"Der so edel ausgestatteter Quattroporte hat etwas Faszinierendes", sagt Haiou Zhang. Elegantes Design, hochwertige Ausstattung und sportliche Fahreigenschaften würden so ziemlich seinem Lebensgefühl entsprechen. Der Künstler gerät regelrecht ins Schwärmen: "Unvergleichliche Dynamik und Schwung verbunden mit einzigartiger ästhetischer Schönheit, als würde ich am Konzertflügel sitzen", sagt Zhang. Ein gutes Auto sei wie ein gutes Instrument, voller Kraft, Emotion, es beflügle die Phantasie, gebe ein Gefühl von Sicherheit und inspiriere zu Höchstleistungen. 

In China, wo Maserati übrigens seinen größten Kundenstamm hat, spielt Haiou Zhang in Hallen mit tausenden Fans, aber auch in Europa hatte er nun seinen Durchbruch und bringt beim Label „hänssler classics“ eine CD nach der anderen heraus. Der in China geborene Künstler studierte zunächst am Zentralen Konservatorium für Musik in Peking und später an der Musikhochschule Hannover. Heute gastiert er auf der ganzen Welt und hat im niedersächsischen Buxtehude sein eigenes internationales Musikfestival, das er als Intendant leitet. 

Wenn der Tastenakrobat mal in Frankfurt, Berlin oder Düsseldorf gastiert, schaut er regelmäßig bei Bechstein vorbei, der traditionsreichen deutschen Klavierbaumanufaktur, deren Exklusivkünstler er ist. Zum Maserati-Store in der Frankfurter Innenstadt ist es von dort aus nur ein Katzensprung. Im Showroom setzt er sich in den Levante, das große SUV der Marke, und macht ein beeindrucktes Gesicht. „Sehr schönes Auto, unglaublich edel“, lobt der Künstler das derzeit jüngste Maserati-Modell. Doch ein graziler Tastensportler wie Haiou Zhang ist eben doch mehr der Quattroporte-Typ, der Ästhet mit Turbo-Leidenschaft.

MID

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.