HOME

Renault Twingo SCe 70: Ab in die City!

Die Kleinstwagenklasse boomt mehr denn je. Wer sich einen automobilen Winzling sucht, der kommt am Renault Twingo nicht vorbei. Reicht schon das Basismodell?

Der erste Renault Twingo machte sich als kunterbunter Bestseller ab 1992 einen Namen. Die zweite Generation patzte und nun soll es das Kooperationsmodell richten. Der neue Renault Twingo wurde zusammen mit dem Smart Forfour entwickelt und wird zusammen mit ihm im selben Werk Novo Mesto produziert. Citroen C1, Peugeot 108 oder Toyota Aygo, dazu der hausbackene Suzuki Celerio oder das VW-Konzernterzett aus VW Up, Seat Mii und Skoda Citygo - in der Liga der Kleinsten geht es Dank moderner Antriebe und beeindruckender Individualisierungsmöglichkeiten mit voller Härte zur Sache. Da hilft dem Renault Twingo sein schickes Aussehen, denn insbesondere Heck- und Frontansicht des Franzosen gefallen. Das gilt auch für die Sicherheitsausstattung, die neben markigem LED-Tagfahrlicht unter anderem vier Airbags, ESP und Berganfahrhilfe bietet.

Mehr als in jeder anderen Klasse macht neben dem Design jedoch der Preis die Musik. In der nackten Sparausstattung geht es beim 3,60 Meter langen Basismodell des Renault Twingo SCe 70 für 9.590 Euro los. Dann gibt es nicht einmal Fensterheber oder eine Klimaanlage. Daher Finger weg! Um den mindestens 10.990 Euro teuren Twingo SCe 70 Dynamique mit Start-Stopp-Automatik kommt man daher nicht herum. Die manuelle Klimaanlage kostet jedoch selbst hier nochmals 790 Euro. Wer seinen Traum-Twingo mit netten Personalisierungsdetails und Komfortmodulen wie beheizten Sitzen, elektrischen Spiegeln oder einem Navigationssystem ausstatten will, kommt um die teure Luxe-Version nicht herum und drückt den Preis Richtung 14.000 Euro. Optisch allemal sinnvoll sind die aufpreispflichtigen 16-Zöller mit 185-Reifen, da die großen Karosserieflächen den Franzosen mit dem 165er Serienradsatz wie in Spielzeugauto erscheinen lassen. Wer will, kann die Karosserie nicht nur mit bunten Klebefolien verzieren, sondern auch verschiedene Ablagekonzepte und sogar beleuchtete Einstiegsleisten hinzubuchen.

Sparen kann man jedoch beim Triebwerk, denn für die meisten Kunden dürften die 52 kW / 71 PS des Basismodells durchaus reichen. Der ein Liter große Dreizylinder hat mit dem nur 940 Kilogramm schweren Hecktriebler nur wenig Mühe. Mit der sinnvollen Start-Stopp-Automatik liegt der Normverbrauch bei 4,2 Litern Super. Dank des 35-Liter-Tanks ist die Reichweite stattlich. Der kleine Dreizylinder ist mit seinen 91 Nm maximalen Drehmoment ab 2.850 U/min nicht zu träge unterwegs. Und mit 0 auf Tempo 100 in 14,5 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit sind auch Ausflüge auf die Autobahn allemal drin, wenngleich das Geräuschniveau nicht nur mit dem optionalen Faltdach ab 110 km/h allzu präsent wird. Vielmehr Verbrauch (4,3 Liter) und Fahrspaß bietet auch der 90 PS starke Turbomotor nicht, der 165 km/h schafft. Das manuelle Fünfgang-Getriebe könnte präziser und spaßiger zu schalten sein, da es einiges an Präzision vermissen lässt. Das Fahrwerk profitiert von dem langen Radstand, den kurzen Überhängen und der ausgewogenen Gewichtsverteilung von 45:55 Prozent. Gerade in der City ist kleine Franzose flott und quirlig unterwegs. Der Twingo wendet auf 8,60 Metern.

Deutlich gewonnen hat die Wendigkeit des Renault Twingo. Bei einer um zehn Zentimeter kürzeren Gesamtlänge von nunmehr 3,60 Metern ist der Radstand um 13 Zentimeter auf 2,40 Meter gewachsen. Aufgrund des gleichen Gesamtpakets wie der Smart Forfour wanderte das kleine Triebwerk ins Heck des Autos. Das sorgt für eine Lenkung, die leichtgängiger kaum sein könnte und deutlich mehr Platz im Fond. Hinter der Heckklappe aus Glas bietet der Laderaum über dem Heckmotor ein Volumen von 219 Litern. Wird die Rückbank umgeklappt, steht ein ebener Ladeboden mit 1,34 Meter Länge zur Verfügung und die Ladekapazität steigt auf 980 Liter. Unpraktisch: die fast 80 Zentimeter hohe Ladekante, bedingt durch den Heckmotor. Wer die Lehne des Beifahrersitzes umklappbar, kann Gegenstände bis zu 2,31 Meter Länge durchladen. Wer sich für das optionale Faltschiebedach (990 Euro) des Twingo entscheidet, bringt viel Licht und Frischluft in den Innenraum. Sinnvoll, weil sich die hinteren Seitenscheiben nur aufstellen lassen.

Die Sitze bieten kaum Oberschenkelauflage und könnten auch mehr Kontur bieten. Immerhin gibt es eine Sitzhöhenverstellung und optional eine Sitzheizung für kalte Wintertage. Instrumentierung und Bedienelemente sind karg. Nur wenige Kunden dürften sich für das optionale Navigationssystem entscheiden und werden sich daher über die schwarze Kunststoffkralle für das Smartphone über dem Radio freuen. Das bietet Bluetooth für Freisprechen und Audiostreaming, digitalen Radioempfang und einen unbeleuchteten Bediensatelliten an der Lenksäule. Der Klang aus den beiden 25-Watt-Boxen ist jedoch erschreckend.

Mustang-Fahrer blamiert sich bei Show-Einlage

Für die meisten Kunden ist der kleine Basismotor mit seinen 71 PS die richtige Wahl. Die 10.990 Euro Basispreis des SCe 70 Dynamique erhöht sich um 1.760 Euro für die Pakete City, Sound, Sitz und Liberty, was beheizte Sitze / elektrische Spiegel, einen besseren Klang und das Faltschiebedach umfasst. Da wird es schwer für den Smart Fortwo, der ähnlich ausgestattet zwischen 1.000 und 2.000 Euro mehr kostet.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity