HOME
Die Cabriofans hielten den Beetle lange am Leben. 
Meinung

Cabriosterben

Schluss mit niedlich – VW baut keinen Beetle mehr, schade eigentlich

Der VW Beetle war eines der letzten niedlichen Autos auf der Straße. Jetzt wird er von der Flut der SUVs hinweggefegt. Volkswagen stellt die Produktion des sympathischen Autos ein, der Import wurde schon im Februar gekappt. Schade, aber wohl unvermeidlich.

Von Gernot Kramper
Der Dacia Duster ist durchaus auch geländetauglich

Fahrbericht: Dacia Duster TCe 125

Aufgewertet

Smart Forfour Electric Drive - für die City allemal flott genug

Smart Forfour Electric Drive

Auf allen Vieren

Audi S5

Vorschau Pariser Salon 2016

Alles blickt nach Paris

Trotz einer beispiellosen Werbekampagne kann man den neuen Opel Corsa deutlich unter dem Listenpreis erhalten

Tipps für den Autokauf

So viel Auto bekommt man für wenig Geld

Von Gernot Kramper

"Sie fuhr einen lila Twingo"

Bernd Begemann erschafft aus dem Alltag ein Kunstwerk

Renault Twingo auf der Autobahn

Renault Twingo

Ein schnittiger Zwerg für die Stadt

Kleiner Preis aber volle Größe: Mit dem Karl macht Opel ein Angebot für kühle Rechner.

Opel Karl 1.0 Ecotec

Kampfansage in der Mini-Klasse

Opel Karl 1.0 Ecotec

Dieser Preis ist heiß

Der Opel Corsa ist ein technisch ausgereifter Kleinwagen für wenig Geld.

Günstig zum eigenen Auto

So kommen Sie zu Ihrem Auto-Schnäppchen

Von Gernot Kramper

"Car of the Year 2015"

Das sind die Finalisten

Sechs Gänge stehen dann zur Wahl.

Smart Fortwo 90 PS DCT

Smarter Gangwechsel

Renault Twingo SCe 70

Renault Twingo SCe 70

Ab in die City!

Renault Twingo SCe 70

Ab in die City!

Der neue Corsa punktet mit einem deutlichen Qualitätssprung.

Pariser Autosalon

Großer Auftritt für die Kleinen

Verschiedene französische Autohersteller präsentieren sich beim Pariser Autosalon

Pariser Autosalon

Mit Messe-Hostessen gegen die Krise

Von Gernot Kramper
Citroen zeigt eine DS-Studie

Pariser Automobilsalon

Französisches Panoptikum

Audi RS6 Avant

Autosalon Paris

Pariser Allerlei

Der GT ist der neue Supersportler von Mercedes.

Pariser Automobilsalon

Höhepunkte an der Seine

Audi RS6 Avant

Autosalon Paris

Pariser Höhepunkte

Mit dem Streifendekor macht der Twingo richtig etwas her.

Neuer Renault Twingo

Der smarte Franzose

Renault Twingo Energy TCe 90

Smarter Franzose

Neuer Smart Fortwo und Forfour

Jetzt kommt der Smart der dritten Generation

Smart Fortwo und Smart Forfour Modelljahr 2015

Weltpremiere Smart Fortwo / Forfour

Comeback

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.