VG-Wort Pixel

Platt gemacht Russe war mit Mercedes unzufrieden – und ließ ihn vom Hubschrauber abwerfen

Das blieb vom Geländewagen übrig. Für den Transport zum Schrott wurde der Rest ordentlich zu einem Blechfladen geklopft,
Das blieb vom Geländewagen übrig. Für den Transport zum Schrott wurde der Rest ordentlich zu einem Blechfladen geklopft,
© Moroz / PR
Was tun, wenn einen der eigene Wagen enttäuscht? Ihn vom Hubschrauber aus auf den Boden werfen, dachte sich Igor Moroz. Im abgelegenen Karelien war man bereit, ihm diesen Wunsch zu erfüllen.

Die G-Klasse von Mercedes-Benz gilt hierzulande als Inbegriff für Geländetauglichkeit. Doch der Russe Igor Moroz war mit seinem Modell ziemlich unzufrieden. Moroz ist wegen seiner Prank-Videos in Russland bekannt, deshalb suchte er nach einer spektakulären Methode, die Kiste aus Deutschland loszuwerden. Er ließ das Auto von einem Hubschrauber erst hochheben und dann abwerfen.

"Sie werden sich fragen, warum ich das tue", sagt in seinem Video. "Das war mein Traumauto, für das ich lange gespart und dass ich vor zwei Jahren gekauft habe. Ich wurde enttäuscht. Und jetzt sehen Sie, was daraus geworden ist ... Ich hatte einfach die Nase voll."

Nur im hohen Norden 

Ursprünglich sollte der Mercedes in der Nähe von Moskau in die Lüfte gehen. Doch der enttäuschte Benz-Fahrer konnte dort keinen Flughafen finden, der bereit war, seine G-Klasse so spektakulär zu verschrotten. Also fuhr er die knapp 1000 Kilometer nach Karelien. Dort, im hohen Norden, nahm man es mit den Vorschriften wohl nicht so genau. Moroz und eine weitere Person kamen zum Flughafen und zahlten umgerechnet 3600 Euro für die Aktion. Für diese Summe hängten zwei Piloten das Auto an ein Tragekabel und brachten es auf 300 Meter Höhe.

Ein Angestellter sagte zu dem örtlichen Nachrichtenportal Stolicaonego: "Sie kamen an, bezahlten das Geld, und befestigten den Mercedes an dem Seil, und der Hubschrauber startete. Der Hubschrauber stieg auf eine Höhe von 300 Metern, flog ein wenig davon und ließ das Auto am Rand des Flughafens in den Sand fallen, nicht auf die Landebahn. "Nach dem Aufprall auf dem gefrorenen Boden blieb vom Mercedes nur in ein flacher Metallhaufen übrig. Dieser Rest wurde auf einen Schrotthaufen gebracht. "Dies ist ein beispielloser Fall", so der Flughafen, "so etwas hat es in Karelien noch nicht gegeben."

Ganz billig war der Spaß nicht, zu den 3600 Euro für den Absturz kommt noch der Restwert der G-Klasse von 1995 – so ein Wagen wird in Russland noch mit 15.000 Euro gehandelt. Das Durchschnittseinkommen in Russland beträgt nach Angaben des Staatskomitees für Statistik keine 250 Euro im Monat.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker