HOME

E-Mobilität: Neuseeländer verklagt Tesla, weil sein repariertes Model S mehr aufgeladen wird

Niall Darwin kaufte einen kaputten Tesla und richtete ihn wieder her. An der Reparatur ist nicht zu beanstanden, dennoch kappte der Konzern die Schnellaufladung und verweigert Software-Updates. Nun klagt der Neuseeländer.

Ein wichtiges Feature beim T90D ist die lebenslange und kostenfreie Aufladung im Supercharger-Netz.

Ein wichtiges Feature beim T90D ist die lebenslange und kostenfreie Aufladung im Supercharger-Netz.

Hersteller

Niall Darwin ist ein Tesla-Fan. Er liebt die Autos, aber auf den Konzern von Elon Musk ist er nicht gut zu sprechen. Er verklagt die Firma. Der Grund: Sein Tesla Model S wird an den Supercharger-Säulen von Tesla nicht mehr aufgeladen. Tesla hat das Exemplar von der Support-Liste gestrichen, weil der Wagen umfassend repariert wurde.

Das will sich Niall Darwin nicht gefallen lassen. Er kaufte den Wagen als Totalschaden in Australien - für 40.000 australische Dollar. In die Reparatur steckte er weitere 60.000 Dollar.

Immer im Vertrauen darauf, dass Tesla die Reparatur anerkennt. Aber nun will die Firma von Elon Musk den Wagen nicht unterstützen. Es gibt weder die schnelle Aufladung noch weitere Software-Updates. Hinzu kommt: Ein Model-S-Fahrer muss für den Strom, aus dem Supercharger nichts bezahlen - ein Autoleben lang gibt es umsonst Strom.

Unterstützung zugesagt

Dabei war Darwin vorsichtig und hatte vor dem Kauf nachgefragt. Er ließ sich zusichern, dass sein Auto die Supercharger-Option behalten würde. Ein Model-S kann an den Säulen nämlich lebenslang kostenlos aufgeladen werden. Genau diese Bestätigung bekam er schriftlich von Tesla Sydney, nun will sich der Konzern nicht mehr daran halte. "Als mir bestätigt wurde, dass ich diese Option bekomme, habe ich natürlich angenommen, dass es dann auch so passiert", sagte Darwin in einem Video.

Mit nur 3000 Kilometer Laufleistung war das Auto praktisch brandneu, darum lohnte sich die aufwendige Reparatur überhaupt. Als Darwin den Wagen nach Neuseeland brachte, erlebte er die erste böse Überraschung. An der Supercharger-Säule erhielt er die Nachricht, dass das Aufladen in der Software nicht aktiviert war. Tesla sagte zu ihm, sein Auto müsse zunächst inspiziert werden, um die Sicherheit zu gewährleisten. Also ließ Darwin die Inspektion durchführen, danach sei ihm zugesichert worden, dass Tesla den Support wieder aktivieren würde. Aber das geschah nicht. "Sie sagten mir, weil das Auto in Australien von der Versicherung als Totalschaden abgeschrieben wurde, werden sie es nicht unterstützen", erklärt Darwin. "Sie ignorieren die Testberichte ihrer eigenen Techniker."

Ohne Supercharger dauert das Laden übrigens länger, finanziell ist der Verlust in der Praxis nicht so groß. Die meisten Besitzer laden ihren Tesla zu Haus oder in der Nähe des Arbeitsplatzes. Fahren sie zu einem Supercharger, müssen sie die Ladezeit in der  Nähe der Säule abwarten. Das wird auf Reisen, aber nicht im Alltag in Kauf genommen.

Totalschaden-Problem

Tesla sieht die Sache anders. In einer Erklärung heißt es: "Die Sicherheit der Kunden steht bei uns an erster Stelle, das ist der wichtigste Faktor. Hier handelt es sich um einen Einzelfall, bei dem das Fahrzeug, das der Kunde besitzt, als gesetzlicher Totalschaden eingestuft wurde. Es wurde als ungeeignet für den Straßenverkehr in Australien eingestuft und dann als Wrack gekauft. So wurde es nach Neuseeland importiert. Aufgrund der extremen Schäden, die dieses Fahrzeug erlitten hatte, können wir nicht sicher sein und wir wollen nichts tun, was dieses Risiko noch erhöhen könnte. Wir entschuldigen uns beim Besitzer des Autos für diese Unannehmlichkeiten, aber nachdem wir alle Fakten geprüft haben, müssen wir der Sicherheit Priorität einräumen."

Tesla Model 3: Strom-Stoß
Tesla Model 3 - und bei 35.000 Dollar starten

Tesla Model 3 - und bei 35.000 Dollar starten

Es ist verständlich, dass Tesla vorsichtig ist. Mehrere Batterie-Brände haben das Image der Firma in der Vergangenheit schwer belastet. Sicherlich handelt es sich hier um einen Einzelfall. Die Rechtslage in Australien und Neuseeland unterscheidet sich nämlich. In Australien können von abgeschriebenen Totalschäden nur einzelne Teile weiter verwendet werden. In Neuseeland können derartige Autos jedoch repariert und wieder zugelassen werden.

Wem gehört ein Tesla?

Hinter dem Einzelfall steht aber doch ein größeres Problem: Wem gehört ein Tesla wirklich? Welche Leistungen erwirbt ein Kunde, wenn die Firma den lebenswichtigen Support nach eigenem Ermessen einstellen kann? "Ich besitze das Metall und das Leder und den physischen Teil des Autos, aber ohne die Elektronik und die Software ist das nichts - und darüber haben sie die Kontrolle", so Darwin. Also verklagt er Tesla jetzt auf 20.000 Dollar Entschädigung.

In einem Video sagt er: "In Ordnung, Tesla, das Verfahren läuft jetzt. Ich liebe euer Auto, aber ich hasse es, wie ihr Kunden wie mich behandelt."

Lesen  Sie auch:

Die Roboter sind schuld: Wie Tesla-Chef Musk uns alle an der Nase herumführt

Der "Model 3" sollte Tesla sanieren, nun reißt der Wagen die Firma in den Abgrund

Bye, bye Tesla - Jaguar baut das beste Elektroauto der Welt

Neuseeländer verklagt Tesla, weil sein repariertes Model S mehr aufgeladen wird


Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.