HOME

Verkehrsüberwachung: Smartphone am Steuer? Hightech-Kameras jagen jetzt Handy-Sünder

Handy am Steuer? Das macht fast jeder. Die Gefahr, erwischt zu werden, ist gering, die Unfallgefahr aber riesengroß. In Australien werden Superkameras darum in Zukunft in die Autos spähen.

Filmen am Steuer? Das ist verboten, aber kaum jemand hält sich dran.

Filmen am Steuer? Das ist verboten, aber kaum jemand hält sich dran.

Unsplash

Handynutzung am Steuer ist eines der wichtigsten Unfallursachen, und während schwere Unfälle insgesamt eher abnehmen, nehmen Unfälle mit dem Handy in der Hand zu. In Australien soll es allen, die am Steuer telefonieren, simsen oder whatsappen, an den Kragen gehen. Ein neues Gesetz macht es in Zukunft möglich die Aufnahmen von Überwachungskameras gezielt nach Handy-Nutzer zu durchforsten.

Problem für den Datenschutz

Das ist eine gute Entscheidung, wenn man auf potenzielle Unfallopfer schaut, aus Sicht des Datenschutzes ist das Gesetz problematisch. Die Daten der Kamera müssten elektronisch ausgewertet werden. Außerdem müssen die Kameras sehr leistungsfähig sein. Sie müssten durch die abgedunkelten Scheiben hindurch in das Auto blicken und von dort ein Bild liefern auf dem sowohl das Handy wie auch das Gesicht des Fahrers zu erkennen ist. Und das Ganze wird von einem sich schnell bewegenden Objekt aufgezeichnet. 

Das Ministerium in Canberra ist überzeugt, dass die bestehenden Kameras dafür ausreichend sind. Alex McCredie, Manager One Task, sagte der Zeitung "The Daily Telegraph" dagegen, dass man für diese Aufgabe besonders leistungsfähige Kameras benötige, die sein Unternehmen gern bereitstellen würde.

Kein Risiko, erwischt zu werden

"Im Moment nimmt dieses Problems solche Ausmaße an, weil niemand wirklich Angst hat, erwischt zu werden. Wenn es eine Verhaltensänderung geben soll, muss es auch die Befürchtung geben, mit dem Handy in der Hand erwischt zu werden", sagt er. Sein Unternehmen verfüge über die notwendige Technik, um in ein schnell fahrendes Auto hineinzusehen.

Das ist weit mehr, als die Polizei kann. Sobald das Telefon im Schoß liegt und nicht direkt ans Ohr gehalten wird, kann ein vorbeifahrender Polizist es nicht mehr sehen. Sitzt der Fahrer in einem Lkw oder auch nur in einem großen SUV kann ein Polizist aus seiner flachen Limousinen ohnehin nicht mehr durchs Seitenfenster schauen. 

Die Kameras können da mehr leisten. Das automatisierte System analysiert sogar die Aufnahme. "Wenn der Fahrer die Hände am Lenkrad hat und nichts in seinem Schoß liegt, werden die Aufnahmen von allein aussortiert." Die Daten werden vorgesichtet, doch bevor ein Bußgeld verschickt wird, soll das Material von einem Menschen geprüft werden.

Überfluteter SUV: Mann will sich die Waschanlage sparen - doch das ist keine gute Idee

Andere Ablenkungen

Bei den bisherigen Aufnahmen kam Erschreckendes zutage. Bei einem Testlauf auf einer Brücke in Sydney hat das System in nur sechs Stunden 750 Fahrer erwischt. Die Kameras erfassen die Fahrzeuge über eine Strecke von 50 Metern. Zahlreiche Fahrer blicken die ganze Zeit nur auf das Smartphone und sind entsprechend lang im Blindflug unterwegs.

McCredie wies in der Zeitung darauf hin, dass das System auch andere Ablenkungen am Steuer erfassen können. Es würde auch erkennen wenn der Fahrer mehr mit seinem Hamburger als mit dem Verkehr beschäftigt ist.

Tod durch SMS

Wie schnell die Benutzung des Telefons zu fürchterlichen Unfällen führt, hat der Dokumentarfilmer Werner Herzog vor einigen Jahren mit seinem Film "From One Second To The Next" gezeigt. Vier Opfer und ihre Angehörigen beschreiben vor der Kamera, wie der Unfall geschah und wie er ihre Welt in Trümmern legte. Herzog erreicht dabei eine Intensität, die kaum zu ertragen ist.

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.