HOME

Radfahrer contra Autofahrer: Diese Rechte haben Radler im Verkehr - und das halten die Autofahrer davon

Im Verkehr dürfen sich Radfahrer eine ganze Menge erlauben, so sagt es die Straßenverkehrsordnung. Auch wenn manche Autofahrer das partout nicht einsehen wollen.

Radler dürfen mehr, als mancher Autofahrer ahnt.

Radler dürfen mehr, als mancher Autofahrer ahnt.

Unsplash

Das Problem zwischen Radlern und Autofahrern fängt schon damit an, dass viele Kraftfahrer glauben, dass Radfahrer entweder gar nicht oder nur im Einzelfall die Fahrbahn benutzen dürften.

Kein Zwang zum Radweg

Ein grundlegender Irrtum, denn Radfahrer müssen meist nicht einmal einen Radweg benutzen, auch wenn er vorhanden ist. Ohne das blaue Schild (Zeichen 237, 240 oder 241) müssen Radfahrer nicht auf einem vorhandenen Radweg fahren. Es steht ihnen dann vollkommen frei, auf die Fahrbahn zu wechseln. Ob es klug, schlau oder vernünftig ist, die Straße zu wählen, ist damit nicht gesagt. Doch diese Entscheidung trifft der Radfahrer und nicht der Autofahrer. "Verkehrserzieher", die Radler mit Hupen und dichtem Auffahren auf den Radweg aufmerksam machen, begehen nicht nur eine Ordnungswidrigkeit, sondern müssen sich den Vorwurf der Nötigung gefallen lassen - und das ist eine ausgewachsene Straftat.

+++ Lesen Sie dazu: Hupen, drängeln, schneiden – Was ist eine Nötigung im Straßenverkehr? +++

Nur mit einem der blauen Schilder müssen Radler den Radweg benutzen. Doch diese Schilder dürfen die Kommunen nur bei besonderen Gefahrenstellen aufstellen. Die meisten Radwege innerorts sind also nicht so beschildert.

Service: Vorfahrt, Drängeln, Helmpflicht - Unsere Themen zu Recht und Rad
Prosit am Lenker - das Unrechtsbewusstsein fehlt vielen Radfahrern. Erst ab 1,6 Promille verliert ein betrunkener Radler den Führerschein. Politiker wollen diesen Wert immer wieder senken – das ist aber gar nicht so leicht.   Lesen Sie:  1,6 Promille – darum ist die Promille-Grenze für Radler so hoch

Prosit am Lenker - das Unrechtsbewusstsein fehlt vielen Radfahrern. Erst ab 1,6 Promille verliert ein betrunkener Radler den Führerschein. Politiker wollen diesen Wert immer wieder senken – das ist aber gar nicht so leicht. 

Lesen Sie:

1,6 Promille – darum ist die Promille-Grenze für Radler so hoch

Getty Images

Noch besser: Diese Verpflichtung besteht nur, wenn der Weg auch zumutbar ist. Die Deutsche Verkehrswacht sagt dazu: "Ausgeschilderte Radwege sind nur dann benutzungspflichtig, wenn sie befahrbar und zumutbar sind. Ist der Radweg durch Scherben, Mülltonnen oder parkende Autos versperrt, wird er durch Baumwurzeln und aufgeworfenen Belag gefährlich, dürfen Radler auf die Fahrbahn ausweichen."

In viele Städten sind perfekt befahrbare Radwege eher die Ausnahme als die Regel. Als Autofahrer muss man also damit rechnen, dass Radfahrer immer auf der Fahrbahn fahren dürfen, denn ob irgendwo Scherben oder Kartons auf dem Radweg liegen, wird man vom Fahrersitz kaum beurteilen können.

Hinzu kommt: Will der Radfahrer in eine andere Richtung weiterfahren, als die des Radweges, darf er dem Straßenverlauf folgen, etwa wenn er links abbiegen möchte. Kleiner Trost: Auf den Fußweg dürfen erwachsene Radfahrer nie ausweichen.

Wann ist Rot auch Rot?

Müssen Radfahrer an der Ampel warten, wenn die für Fußgänger Rot ist? Ein komplizierte Frage, die man in den meisten Fällen mit Nein beantworten kann. Um Missverständnisse zu vermeiden: Natürlich müssen Radler bei Rot halten. Die Frage ist nur, welches Leuchtzeichen gilt für sie?

Der Radweg ist ein Teil der Fahrbahn, daher gelten meist die Lichtzeichen für den Autoverkehr oder gesonderte Lichtzeichen nur für Radfahrer. Ein abbiegender Autofahrer kann also nicht darauf vertrauen, dass die Radler halten müssen, nur weil die Fußgänger Rot haben. Weiteres Problem: Linksabbiegende Kraftfahrzeuge sehen nie die Zeichen für den entgegenkommenden Verkehr, sondern nur die Fußgängerampel in der eigenen Fahrtrichtung. Die sind aber häufig nicht parallel geschaltet. Also: Auch wenn der Linskabbieger Rot sieht, kann der Gegenverkehr Grün haben. 

Erlaubte und verbotene Geisterfahrer

Dürfen Radfahrer einfach so auf der falschen Straßenseite fahren? Nein, das dürfen sie dann doch nicht. Aber als Autofahrer sollte man dennoch mit ihnen rechnen. Viele Gemeinden geben breite Radwege in beide Richtungen frei. Ein Autofahrer muss schon sehr genau hinschauen, um die kleinen weißen Schilder zu bemerken. Aber dennoch haben sie auch Folgen für ihn. Wird auf einer Vorfahrtsstraße der Radweg für beide Richtungen geöffnet, genießt auch der linksfahrende Radfahrer Vorrang vor allen Ab- und Einbiegern.

Das gleiche Problem existiert bei Einbahnstraßen, die in beiden Richtungen für Radfahrer freigeben wurden. Auf ihnen haben Radfahrer auch in entgegengesetzer Richtung die gleichen Rechte wie auf normalen Straßen. Es ist also nicht so, dass sie nur dann fahren dürfen, wenn gerade kein Auto kommt. Tückisch wird es an Kreuzungen: Dort kann auch ein Rad in der unorthodoxen Fahrtrichtung Vorfahrt vor dem kreuzenden Verkehr haben. Dumm, wenn man dann nicht mit einem Rad als Geisterfahrer rechnet.

Rechts an der Schlange vorbei

Auch wenn es viele Autofahrer nicht wahrhaben wollen: Stehen Autos in einer Schlange vor der Ampel darf man an ihnen vorbeiradeln, so sagt es § 5, Abs. 8 StVO. Da ist auch von ausreichendem Raum und Vorsicht die Rede, das bedeutet aber nur: Wer am wartenden Fahrzeug entlangschrammt, muss für den Schaden aufkommen. Gefährlich ist das für Autofahrer, die rechts abbiegen wollen. Sie müssen immer damit rechnen, dass neben ihnen ein Radfahrer geradeaus fahren will. Und der hat Vorrang.

Zu zweit geht auch

Radfahrer dürfen nicht nebeneinander fahren? Das ist zumindest nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz richtig. Zunächst einmal gilt die Vorschrift für Radfahrer im Konvoi nicht. Mehr als 15 Radfahrer können einen geschlossen Verband bilden und dürfen dann auch zu zweit nebeneinander fahren. Anders als bei Kfz müssen die Verbandsfahrzeuge nicht besonders gekennzeichnet sein. Typische Beispiele wären Trainingsgruppen und Ausflugsfahrten. Unüblich, doch rechtlich durchaus möglich wäre es, wenn sich Rad-Pendler in einem Verband organisieren. Vom Zwang, Radwege zu benutzen, sind diese Verbände befreit. Überholen darf ein Radfahrer den anderen oder eine Schlange von Radfahrern ohnehin. Nebeneinander fahren dürfen Radfahrer auch immer dann, wenn davon keine Behinderung ausgeht. Fahren zwei Radler in der Tempo-30-Zone mit der zulässigen Geschwindigkeit, dürfen sie nebeneinander fahren. Den Wunsch, dort mit Tempo 50 zu überholen, müssen sie nicht berücksichtigen.

Großzügige Promilleregelung

Ohne Freisprecheinrichtung dürfen Radfahrer nicht beim Fahren telefonieren. Freihändig auf dem Rad mit dem Telefon am Ohr ist also verboten. Musikhören mit Kopfhörer allerdings nicht. Die Musik darf jedoch nur so laut eingestellt sein, dass sie den Verkehr nicht übertönt. Selbst angetrunken dürfen Radler noch in die Pedale treten, für sie gelten andere Promillegrenzen als für Kraftfahrer. Radler, die unter 1,6 Promille im Blut haben, dürfen fahren, solange sie nicht im Verkehr auffallen. Erst ab großzügigen 1,6 Promille drohen Radfahrverbot, Punkte in Flensburg oder gar ein Entzug des Führerscheins, wenn einer vorhanden ist. 

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.