HOME

Führerschein mit 17: Nicht jeder will Teenies hinterm Steuer

Der "Führerschein mit 17" könnte bald in Deutschland selbstverständlich sein. Verena Opitz, Auszubildende aus Langenhagen bei Hannover, findet ihn "einfach klasse".

Der "Führerschein mit 17" könnte bald in Deutschland selbstverständlich sein. Verena Opitz, Auszubildende aus Langenhagen bei Hannover, findet ihn "einfach klasse". Für die 17- Jährige wäre die Fahrlizenz eine Erleichterung im Alltag: Die fünffache Europameisterin im Turnier-Angeln ist seit ihrem sechsten Lebensjahr jedes Wochenende auf den Autobahnen Europas unterwegs. "Mit dem Führerschein kann ich meine Mutter entlasten. Dann muss sie nicht jedes Wochenende bis zu zwanzig Stunden hinter dem Steuer sitzen."

"Persönlichkeitstest"

Skeptisch sieht das Ganze dagegen Herbert Wodrejebski von der "Euro-Drive"- Fahrschule in Hildesheim: "Manche Fahranfänger sind doch mit 18 oder 19 Jahren noch total überfordert. Wie sieht es dann erst mit 17 Jahren aus?" Für ihn wäre eine Art "Persönlichkeitstest" eine Alternative: "Da könnte kontrolliert werden, ob Einige überhaupt die nötige Reife haben."

Voraussetzungen für den Führerschein mit 17

FahrerBegleitperson
Ausbildung und Prüfung wie bisherMindestalter 30 Jahre
Teilnahme an einer 90-minütigen Einweisung – hier werden Hintergründe und Rollenverteilung detailliert besprochenTeilnahme an einer 90-minütigen Einweisung – hier werden Hintergründe und Rollenverteilung detailliert besprochen
Erwerb der Fahrerlaubnis der Klassen B und BE ab 17 Jahren – Fahren bis 18 Jahren nur in BegleitungSeit mindestens 5 Jahren ununterbrochen im Besitz der Fahrerlaubnis Klasse B oder Klasse 3 (alt)
Freiwillige fahrpädagogische BetreuungMaximal 3 Punkte im Verkehrszentralregister
Fahrleistung ca. 5.000 km in ca. 10 Monaten (Empfehlung)

Modellversuch in Niedersachsen

Dem "Führerschein mit 17" steht nichts mehr im Wege. "Es fehlt nur noch die Unterschrift des Bundesverkehrsministers", sagte Niedersachsens Verkehrsminister Walter Hirche (FDP). Zuvor hatte die Ländermehrheit des Bundesrates Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) dazu aufgefordert, eine entsprechende Verordnung unverzüglich zu erlassen. Bisher hatte sich der Bund zwar geweigert, die notwendige Verordnung zu erlassen. Stolpe hatte jedoch öffentlich erklärt, er werde den Ländern keine Steine in den Weg legen. Ein Modellversuch in Niedersachsen soll Anfang 2004 starten.

Mustang-Fahrer blamiert sich bei Show-Einlage

In die Fahrschule mit 16

Künftig kann man den Plänen zufolge schon mit 16 die Fahrschule besuchen und die Prüfung ablegen; ans Steuer dürfen Fahrer mit 17. Voraussetzung ist ein erwachsener Begleiter, der den Anfängern mit Tipps zur Seite stehen soll. Dieser muss mindestens 30 Jahre alt sein, den Führerschein seit mindestens fünf Jahren ohne Unterbrechung besitzen und nicht mehr als drei Punkte in der Flensburger Sünderkartei haben. Zudem soll der Begleiter an einer 90-minütigen Einweisung teilnehmen.

Die Begleitperson soll:Kommunikationspartner für den Fahrer vor, während und nach der Fahrt seinRaum lassen für selbstständige Fahrentscheidungen des FahrersSich beschränken auf gelegentliche Hinweise, aber nicht in die Fahrentscheidungen und Fahrmanöver eingreifenAntworten auf Fragen des Fahrers gebenDen Fahrer bezüglich sinnvoller Strecken beraten

Ziel des Führerscheines mit 17 ist es, den jungen Fahrern mehr Praxis zu geben und das Unfallrisiko der jungen Autofahrer zwischen 18 und 20 Jahren zu senken. Alleine im Jahre 2001 waren laut Statistischem Bundesamt 25 Prozent aller tödlich Verunglückten Fahranfänger.

Fahrlehrer Armin Bosse von der "drive and fun"-Fahrschule in Celle steht dem Führerschein mit 17 verhalten gegenüber: "Sobald kein Beifahrer mehr daneben sitzt, legen Fahranfänger ein aggressiveres Fahrverhalten an den Tag."

Was passiert wenn...

Bei Vorsatz (z.B. Fahren ohne Begleiter)
Widerruf der Fahrerlaubnis
150 EUR Bußgeld
4 Punkte im Verkehrszentralregister

"Der Aufwand ist uns zu groß"

Bei der betroffenen Altersgruppe der 16-bis 17-Jährigen findet die Idee unterschiedlichen Anklang. Thomas Cluesmann würde "sofort den Schein machen, wenn es möglich ist". Für den 16 Jahre alten Schüler aus Hannover ist die Vorfreude auf die neue Mobilität groß. Gesa Scheffel und Johanna Nasner haben sich schon bei ihrer Fahrschule kundig gemacht. "Aber der Aufwand ist uns zu groß", sagen die beiden 16-jährigen Schülerinnen aus Hannover. "Wir wollen warten, bis wir 18 sind."

Markus Hauke, dpa / DPA

Wissenscommunity