HOME

Führerschein: Weg mit der alten "Pappe"

Verkehrsminister Manfred Stolpe hat Bundesbürgern vor Urlaubsreisen ins Ausland geraten, ihren Führerschein aus "Pappe" in einen modernen EU-Führerschein im Scheckkartenformat umzutauschen.

Verkehrsminister Manfred Stolpe hat Bundesbürgern vor Urlaubsreisen ins Ausland geraten, ihren Führerschein aus "Pappe" in einen modernen EU-Führerschein im Scheckkartenformat umzutauschen. Auch wenn die älteren Führerscheine grundsätzlich im Inland und EU-Ausland anerkannt werden müssten, so könnten doch die immer wieder auftretenden Probleme bei Polizeikontrollen oder beim Anmieten eines Fahrzeugs vermieden werden. Stolpe erlebte am Donnerstag in Berlin live in der Bundesdruckerei, wie sein eigener EU-Führerschein produziert wurde.

"Expressführerschein"

Das Ministerium wies darauf hin, dass ein internationaler Führerschein nur noch gegen Vorlage eines neuen EU-Kartenführerschein erhältlich ist. Für den Umtausch zuständig ist die Fahrerlaubnisbehörde. Der Umtausch dauert im Schnitt zwei bis drei Wochen. Schneller, aber auch teurer ist der Expressführerschein, der 24 Stunden nach Eintreffen der Daten abholbereit bei der Behörde liegt.

Der Fahrer des Ford Mustang macht ganz schön auf dicke Hose

Umtausch bleibt freiwillig

Stolpe wies darauf hin, dass der Umtausch des Führerscheins für Autofahrer grundsätzlich freiwillig bleibe. Derzeit hätten rund 30 Millionen Bundesbürger noch ihre alte "Pappe". Für den Umtausch muss man nach Angaben der Bundesdruckerei den Personalausweis, den alten Führerschein und ein aktuelles Passbild (Format 45 x 35 mm) vorlegen. Der reguläre Umtausch kostet 24 Euro.

Mit einem neuen Service will die Bundesdruckerei ab 1. Oktober 2003 aufwarten: Mit zunächst elf Behörden startet sie im Pilotbetrieb den Versand von umgetauschten Führerschein per Einschreiben direkt an den Bürger. Bundesweit soll dieser Direktversand ab 1. Januar 2004 möglich sein.

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?