HOME

Heimliches Upgrade: So aggressiv will Microsoft Sie zum Update auf Windows 10 zwingen

Windows 10 gibt es als kostenloses Upgrade, wechseln will aber trotzdem nicht jeder. Das passt Microsoft gar nicht. Jetzt sollen die Nutzer wohl zu ihrem Glück gezwungen werden.

Windows 10 Surface Book

Für viele ist Windows 10 ein gelungenes System.- Wechseln will trotzdem nicht jeder.

Als Windows 10 angekündigt wurde, überraschte Microsoft mit einer unerwarteten Ansage: Das neue System ist für Besitzer von legalen Versionen der Vorgänger Windows 7 und Windows 8 im ersten Jahr kostenlos. Erst wer danach wechselt, muss bezahlen. Microsoft wollte das neue System so möglichst schnell verbreiten. Bislang wurde es weltweit mehr als 100 Millionen mal installiert. Doch allem Anschein nach ist das den Redmondern immer noch zu wenig. Jetzt scheint der Konzern noch einmal ordentlich Druck zu machen - mit durchaus fragwürdigen Methoden.

Schon bisher war Microsoft bei der Verbreitung nicht zimperlich. Per nerviger Meldung weisen die älteren Systeme immer wieder darauf hin, dass man zum Wechsel berechtigt ist. Die Meldung war ein eigenes Programm, das man Anfangs noch deinstallieren konnte. Bis es einfach wiederkam. Im Herbst wurde dann auch noch bekannt, dass Windows das Update heimlich im Hintergrund auf den Rechner lädt - selbst wenn man gar nicht vorhat, zu wechseln.

Windows 10 als heimliches Update

Wer nicht ständig mit den Upgrade-Meldungen belästigt werden wollte, konnte die bisher einfach mit einem kleinen Programm abschalten. Damit ist nun wohl Schluss. Wie der Entwickler des Tools Josh Mayfield gegenüber dem Tech-Blog Computerworld berichtet, schaltet sich die Meldung immer wieder ein, teilweise mehrfach am Tag. Dazu nutzt Microsoft einen einfachen Trick: Das Programm, dass die Meldung ausgibt, wird immer wieder als Update installiert. Auch, wenn sich gar nichts daran geändert hat. Selbst wer gewillt ist, die Update-Meldung abzuschalten, wird also weitergenervt. Nach Interpretation Mayfields geht es Microsoft mit den Änderungen allerdings in erster Linie darum, eine Basis für die nächste Welle zu legen. Denn es geht noch penetranter.

Schon in den nächsten Wochen will Microsoft damit anfangen, Windows 10 als "Optionales Update" einzuspielen. Das sind Updates, die jedem Windows-Nutzer angeboten werden. Automatisch heruntergeladen werden sie nicht, wer aber auf "Alle optionalen Updates installieren" klickt, bekommt plötzlich ein neues Betriebssystem. Richtig los geht es aber erst nächstes Jahr. Denn Anfang 2016 wird Windows 10 sogar zum "Empfohlenen Update" - und das wird in den Standard-Einstellungen automatisch installiert.

Gewagte Strategie

Die Pläne hat Microsoft bereits Ende Oktober in seinem Blog veröffentlicht. Wer Windows 10 dann nicht als automatisches Update installieren will, kann das zwar immer noch verhindern. Wer aber nicht aufpasst, bekommt das System einfach auf den Rechner gespielt. Ob Microsoft sich damit wirklich viele Freunde macht, wird sich zeigen.

Avira, Bitdefender, Microsoft: So gut sind die Antiviren-Programme für Windows 10
Avast Free  Punktzahl: 16/18

Avast Free

Punktzahl: 16/18

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.