HOME

Neuer Play:5-Lautsprecher: Sonos sorgt für mehr Wumms im Wohnzimmer

Musik hört man mittlerweile bequem über Funklautsprecher. Marktführer in diesem Bereich ist Sonos. Nun wurde ein neuer Wlan-Lautsprecher vom Typ Play:5 vorgestellt. Der stern hat die neue Box schon einmal probegehört.

Sonos Play:5

Der neue Play:5 hat ein moderneres Design und besseren Klang - kostet aber auch deutlich mehr.

Musikstreamingdienste wie Spotify, Apple Music oder das jüngst vorgestellte Aldi Life Musik haben unsere Hörgewohnheiten extrem verändert. Man hat jederzeit Zugriff auf Millionen Songs, die man bequem vom Smartphone aus abrufen kann. Befeuert wird der Streaming-Trend durch den Boom der Funklautsprecher, die in immer mehr Wohnzimmern Einzug halten. Die Boxen beschallen ohne lästige Kabel das ganze Haus und überzeugen mit sattem Sound und einfacher Bedienung.

Marktführer in diesem Bereich ist seit Jahren das US-Unternehmen Sonos, das sich auf hochwertige, aber teure Wlan-Lautsprecher fokussiert hat. Wenige Wochen nach der IFA stellt der Konzern nun einen neuen Lautsprecher vom Typ Play:5 vor. Er ist der stärkste Aktivlautsprecher im Portfiolio der Amerikaner.

Sonos setzt am Play:5 auf smarte Tasten

Optisch hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell einiges verändert: Die Kurven sind etwas schnittiger und die Oberfläche ist mattiert, was dem Lautsprecher ein moderneres Äußeres verleiht. Die Frontblende besteht aus Kunststoff und nicht aus Metall, um den Empfang zu verbessern. Auffällig ist das Sonos-Logo am oberen Rand, das für unseren Geschmack ein bisschen zu groß geraten ist. Dennoch: Schick ist der neue Play:5 auf jeden Fall. Er ist eher zeitlos elegant und nicht so auffällig wie etwa die wollummantelten Lautsprecher von Libratone. Den Play:5 gibt es in mattem Schwarz und Weiß.

Bedient wird der neue Play:5 entweder über das Smartphone oder mittels eines Sensorfeldes, es gibt keine normalen Buttons mehr. Praktisch: Wird der Lautsprecher gedreht, passen sich auch die Steuerungselemente an. Die obere Sensortaste erhöht also immer die Lautstärke, ein Wisch nach oben startet immer den nächsten Song. So bleibt die Steuerung intuitiv.

Die neue Version des Play:5 hat drei Mitteltöner und drei Hochtöner, die alle über einen digitalen Verstärker angesteuert werden. Obwohl man auf einen eigenen Subwoofer verzichtet, überzeugten in einem ersten Hörtest auch die tiefen Töne. Wem ein Lautsprecher nicht reicht, der kann zwei Geräte zu einem echten Stereo-Paar koppeln. Das geht aber ins Geld: Mit 579 Euro ist der neue Play:5 alles andere als ein Schnäppchen. Den Vorgänger bekommt man bereits für 460 Euro. Ob sich der Umstieg für Besitzer des Vorgängers lohnt, muss ein Test zeigen.

Besserer Sound dank Trueplay

Ebenfalls neu: Sonos stellt Nutzern von Apple-Geräten eine neue Einmess-Software namens Trueplay zur Verfügung. Damit ist es besonders einfach, den Lautsprecher an schwierige räumliche Bedingungen anzupassen - etwa wenn er in der Ecke eines Raumes steht.

So funktioniert Trueplay: Man startet die App auf dem iPhone oder iPad und läuft langsam durch das Zimmer, während das integrierte Mikrofon erkennt, wie der Schall durch Wände, Möbel und den Boden beeinflusst wird. Die App nimmt anschließend automatisch die Feinjustierung vor. In einem ersten Test war das Ergebnis überzeugend und tatsächlich ein anderer Klang festzustellen.

Trueplay erscheint vorerst nur für iOS-Geräte, da die Technik an die jeweiligen Mikrofone der Geräte angepasst werden muss - bei der Vielzahl an Android-Geräten ist das derzeit noch zu aufwendig, erklärte ein Sonos-Techniker auf Nachfrage des stern. Wann die Anwendung verfügbar ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Geplant ist ein Start noch in diesem Jahr.