HOME

Ein kleines Detail stört: Warum ein neues Emoji Wissenschaftler auf die Palme bringt

Im Sommer kommen 157 neue Emoji. Für viele Smartphone-Nutzer ein Grund zur Freude. Die Wissenschaftswelt stört sich aber an einem kleinen Detail.

Ein Smartphone mit Emojis auf dem Display in einer Hand

Emoji sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Am häufigsten werden Gesichter in den Textnachrichten verwendet: Mit Abstand das meistgenutzte Emoji ist der Smiley, der vor Lachen Freudentränen weint. Aber auch das Gesicht mit Herzen oder Sturzbächen voller Tränen in den Augen oder jenes, das die Augen verdreht, sind sehr populär. Im Laufe der Jahre wuchs das Repertoire beständig um Symbole wie Herzen, Roboter, Torten, Bier, Schuhe und diverse Berufe.

Die DNA dreht sich verkehrt herum!

In diesem Jahr kommen satte 157 neue Symbole dazu, wie das zuständige Unicode-Konsortium vor wenigen Tagen bekanntgab. Unter den neuen Emoji befinden sich unter anderem Klopapier, ein Glatzkopf und ein Lama, aber auch ein Set von Wissenschafts-Symbolen wie eine Mikrobe und ein DNA-Strang. Doch genau der sorgt für Diskussionen in Wissenschaftskreisen.

Der Grund: Der Doppelstrang der Desoxyribonukleinsäure (DNA) dreht sich verkehrt herum. Statt einer sich nach rechts windenden Doppelhelix entschieden sich die Grafiker für eine linksdrehende DNA, die in der Natur nur sehr selten vorkommt. Der Ursprung des Lebens entstand jedoch aus der häufiger vorkommenden, sich nach rechts drehenden DNA.

Für viele Wissenschaftler, die häufig sehr akribisch arbeiten, ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar.  Auf Twitter machten sie sich mit witzigen Kommentaren Luft.


Emoji sorgen immer wieder für Debatten

Doch Besserung ist in Sicht. Die namhaften Hersteller wie Apple, Google, Samsung oder Microsoft beschäftigen eigene Grafiker, welche die Unicode-Vorschläge lediglich als Arbeitsgrundlage verwenden. Unternehmen wie Twitter stellen ihren Nutzern die neuen Emoji in der Regel im Sommer zur Verfügung, Apple und Google warten in der Regel bis September und Oktober.

Lesen Sie auch:


cf
Themen in diesem Artikel