HOME

Neue Browser-Version: Das ändert sich in Firefox 41

Mozilla hat die neue Browser-Version Firefox 40 veröffentlicht. Die Software bietet einige Änderungen beim Chat und einigen Add-ons. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Hohe Schlagzahl bei Mozilla: Der neue Browser Firefox 41 steht jetzt offiziell für Windows, Mac OS X, Linux und Android zum Download bereit. Die neue Version erscheint damit sechs Wochen nach Firefox 40. In Version 41 gibt es nur wenige Änderungen, weil ein wichtiges Feature verschoben wurde. Wir sagen, was sich geändert hat.

Verbesserung beim Chat

Im Echtzeit-Chat Hello gibt es nun die Möglichkeit, neben Dateien, Audio- und Video-Nachrichten einfache Textnachrichten zu verschicken. Für die Nutzer von Hello ist diese Neuerung sicherlich ganz nett, im Grunde beherrscht diese Funktion aber jedes moderne Chat-Programm. Eine weitere Verbesserung: Die Entwickler haben den Speicherbedarf eines populären Werbeblockers deutlich heruntergeschraubt. Darüber hinaus wurden einige Sicherheitslücken gestopft.

Mit Firefox 40 hat Mozilla die erste Phase der neuen Add-on-Regelungen gestartet. Zukünftig können nur noch Erweiterungen mit einer zertifizierten Signatur installiert werden. Bislang laufen noch alle Erweiterungen, allerdings erscheint bei allen Add-ons ohne Signatur ein dezenter, gelb hinterlegter Warnhinweis in der Add-on-Übersicht. Ab Firefox 41 sollte die Signaturpflicht eigentlich obligatorisch aktiviert sein. Jetzt wird die Signaturpflicht aber erst frühestens mit Firefox 43 eingeführt.

Warten auf die 64-Bit-Version

Auch eine weitere Neuerung wurde verschoben: Immer noch gibt es vom Firefox-Browser für Windows keine 64-Bit-Version. Ursprünglich war die für Firefox 37 angekündigt, diesmal sollte es eigentlich soweit sein. Vermutlich wird es noch ein paar Wochen dauern, bis Windows-Nutzer endlich eine 64-Bit-Version bekommen. Langsam wird es peinlich, Mozilla - bitte schnell nachbessern!

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(