HOME

Gerichtsentscheid: Keine Gnade für den "Spam-König"

Die US-Polizei hat kürzlich in Seattle einen der aktivsten Spammer der Welt festgenommen. Der wollte jetzt auf Kaution aus dem Knast - der Richter lehnte ab, so dass Robert Soloway bis Beginn seines Prozesses im Gefängnis bleiben muss.

Der wegen millionenfacher Verbreitung von Spam-Mails verhaftetete Robert Soloway bleibt bis Beginn seines Prozesses im Gefängnis. Ein Richter in Seattle lehnte eine Freilassung des 27-Jährigen gegen Zahlung einer Kaution ab. Richter James Donohue begründete seine Entscheidung damit, dass Soloway familiäre Beziehungen zu Schweden habe und möglicherweise fliehen könnte. "Es gibt Fälle von Computerkriminalität, die keine geographischen Grenzen kennen", sagte Donohue. "Man kann diese Aktionen von Schweden aus genauso fortsetzen wie in den USA."

Der als "Spam King" titulierte Soloway wurde am 30. Mai in Seattle verhaftet. Ihm wird in 30 Anklagepunkten unter anderem E-Mail-Betrug, Identitätsdiebstahl und Geldwäsche vorgeworfen. Der Prozess soll am 6. August beginnen. Bei einem Schuldspruch muss er mit 20 Jahren Gefängnis rechnen. Soloway hat nach Ermittlungen der Staatsanwälte seit 2003 mehrere zehn Millionen E-Mails verschickt, in denen er für Software zum Versenden massenhafter Werbemails warb. Das Spamhaus Project, eine internationale Anti-Spam-Organisation, zählte Soloway zu einer Gruppe von etwa 135 Spammern, die für 80 Prozent des weltweiten Aufkommens von unerwünschten Werbe-Mails verantwortlich gemacht werden.

AP / AP
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.