HOME

Internettelefonie: Zehn nützliche Tipps für Skype

Viele Millionen Menschen in aller Welt nutzen Skype, um kostenlos über das Internet zu telefonieren. Doch die wenigsten kennen diese zehn Tipps, um noch mehr aus Skype herauszuholen.

Mit dem inzwischen zu Microsoft gehörenden Internettelefonie-Anbieter Skype ist es möglich, kostenlose Telefonate weltweit von PC zu PC zu führen, und gegen Gebühren kann man sogar Festnetztelefone erreichen oder von diesen über eine Onlinenummer angerufen werden. Die folgenden zehn Tipps sollen helfen, noch mehr aus Skype herauszuholen.

1. Ausrüstung testen

Der Skype-Willkommensbildschirm bietet ein nützliches Feature, um die Hardware zu testen. Unter "Prüfen Sie, ob sie hören und sprechen können" werden Lautsprecher sowie Kopfhörer, Mikrofon und die Webcam geprüft. Fällt das Ergebnis negativ aus, macht Skype einige Vorschläge, um das Problem zu beheben. Beispielsweise sollte man sicherstellen, dass der richtige Steckereingang gewählt wurde.

Skype bietet außerdem die Möglichkeit, einen Testanruf durchzuführen. Mit einem Klick wählt man eine Nummer, hört eine weibliche Ansage und kann dann eine eigene Nachricht aufnehmen. Skype spielt danach die aufgenommene Nachricht ab und man kann prüfen, ob alles in guter Lautstärke beziehungsweise überhaupt aufgezeichnet wurde. Skype passt die Mikrofon- und Kopfhörerlautstärke automatisch an und versucht jegliche Probleme zu lösen. Man kann die Audio-Einstellungen aber auch selbst ändern. In der Menüleiste unter "Anrufen" - "Audioeinstellungen" kann man die Standardeinstellungen sowie die Klänge anpassen.

2. Bluetooth nutzen

Skype funktioniert mit jedem Lautsprecher, Mikrofon oder Headset, das ordnungsgemäß installiert wurde. Das schließt auch Bluetooth-Headsets mit ein, solange der Computer über einen Bluetooth-Empfänger verfügt und die notwendigen Treiber installiert sind. Das Headset lässt sich im Menüpunkt "Aktionen" - "Optionen" in den "Audioeinstellungen" aus dem Drop-down-Menü auswählen. Wenn es in der Liste erscheint, klickt man es aus und ändert falls notwendig die Einstellungen entsprechend der Bedienungsanleitung. Ebenso fügt man, falls nötig, den Passkey (vierstelliger Schlüsselcode) hinzu. Über den kostenlosen Testanruf kann man prüfen, ob das Gerät verbunden ist und alles funktioniert. Dann braucht man nur noch auf "Speichern" klicken und kann starten.

3. Kontakte importieren

Eine vollständige Liste mit Kontakten macht das Telefonieren viel einfacher. Man kann natürlich Gesprächspartner manuell hinzufügen, indem man über "Kontakte" in der Menüleiste - "Neuer Kontakt" die relevanten Informationen eingibt. Skype durchsucht dann automatisch alle Kontaktinhalte und listet die Vorschläge auf. Sollte die gesuchte Person bereits bei Skype registriert sein, wird sie automatisch eine Einladung erhalten.

Es ist außerdem möglich, mehrere Kontakte aus Mailkonten oder Outlook zu importieren. Dafür geht man auf "Kontakte" - "Kontakte importieren" und wählt das zu importierende Konto aus. Bei Skype Deutschland besteht die Auswahl aus Outlook, Outlook Express und Yahoo!. Es wird das jeweilige Passwort des entsprechenden Kontos benötigt, um die Kontaktdaten importieren zu können. Personen die einen Skype-Account mit der Mailadresse verbunden haben, werden in einer Liste angezeigt. Geht man auf "Kontakte hinzufügen", wird wieder eine Anfrage versendet.

4. Kostenloser Chat

Wenn man bei Skype eingeloggt ist, kann es auch als Instant-Messaging-Programm ähnlich dem Yahoo! Messenger oder Windows Live Messenger genutzt werden. Man kann mit allen Kontakten online Textnachrichten austauschen, und sogar während einer Videokonversation kann der Service genutzt werden.

Man wählt einfach den Online-Kontakt aus, schreibt eine Nachricht in das entsprechende Feld am unteren Rand und klickt auf "Senden" um einen Chat zu starten. Standardmäßig sieht der Chatpartner einen animierten Stift, während man den Text eintippt. Ändern kann man das Symbol unter "Aktionen" - "Optionen" - "Chat & SMS" - "Erweitere Optionen". Dort kann auch eingestellt werden, wie lange jedes Chat-Protokoll gespeichert werden soll. Ebenfalls unter dem Menüpunkt "Aktionen" - "Optionen" kann man unter "Privatsphäre" außerdem angeben, ob jeder Skype-Teilnehmer oder nur Bekannte aus dem eigenen Skype-Telefonbuch in Kontakt mit einem treten können. Im selben Menüpunkt unter "Chat & SMS" kann man dasselbe für Konversationen einstellen.

5. Mit Windows starten

In der Standardeinstellung öffnet sich Skype automatisch, wenn Windows hochfährt. Das ist praktisch, wenn man ständig zur Verfügung stehen möchte, kann aber nervig werden, wenn man doch mal etwas anderes zu tun hat. Man kann diese Einstellung unter "Aktionen" - "Optionen" - "Allgemeine Einstellungen" ändern, indem man das Häkchen im Kästchen "Skype beim Windows-Start ausführen" entfernt. Skype öffnet sich dann nur noch, wenn man selbst auf das blaue Skype-Symbol klickt. Im selben Menü kann man auch das Design von Skype ändern. Als Standardeinstellung ist der klassische Skype-Stil eingestellt, aber man kann das Aussehen in Windows-Standard ändern.

6. Online-Nummer

Um Anrufe zu Festnetztelefonen tätigen zu können, muss man ein Skype-Konto besitzen oder über Skype-Guthaben verfügen. Dazu klickt man in der Menüleiste auf "Skype" - "Konto" und wählt unter "Skype-Guthaben erwerben" die jeweilige passende Option.

Wer ein Abo abschließt, bekommt außerdem eine Skype-Telefonnummer, die von Festnetztelefonen aus angerufen werden kann. Um eine solche Nummer zu erhalten, geht man auf der Skype-Webseite auf "Online-Nummer" und klickt auf "Besorgen Sie sich eine Online-Nummer". Dann kann man ein Land auswählen. Personen, die aus diesem Land anrufen, werden nur Inlandsgebühren berechnet. Deshalb ist es eine wunderbare Möglichkeit, mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben. Der Service ist aber kostenpflichtig und kostet für den Angerufenen laut der Skype-Webseite 17,25 Euro inklusive Mehrwertsteuer für drei Monate.

Möchte man, dass diese Nummer nicht angezeigt wird, wenn man Anrufe von Skype auf Telefone tätigt, muss man das Häkchen aus dem Kästchen entfernen.

7. Anrufbeantworter

Skype bietet einen Anrufbeantworter, der aktiv ist, wenn man nicht online ist. Dazu wählt man im Konto "Anrufbeantworter" und geht auf das Feld "Voicemail jetzt aktivieren". Der Anrufbeantworter ist sofort aktiviert. Unter "Aktionen" - "Optionen" - "Anrufeinstellungen" - "Anrufbeantworter" kann man die gewünschte Sprachansage nach dem Erwerb eines Abonnements (siehe oben) aufnehmen. Nur dann ist die Anrufbeantworter-Funktion kostenlos.

Mit dem Mikrofon nimmt man die Ansage für den Anrufbeantworter auf. Möchte man selbst keine Nachricht aufnehmen, wird stattdessen eine Standardansage verwendet. Es gibt außerdem die Möglichkeit, eingehende Anrufe auf den Anrufbeantworter umzuleiten. Möchte man keine E-Mails bei eingegangenen Anrufen erhalten, so muss man das Häkchen aus dem Kästchen "Eine E-Mail-Benachrichtigung an..." entfernen. Man kann sich auch eine SMS zusenden lassen, wenn Anrufe eingehen. Dazu muss aber die Mobiltelefonnummer angegeben werden. Unter "Bisherige SMS-Benachrichtigungen anzeigen" werden diese im Überblick aufgeführt.

8. Extras sichern

Mit Extras kann man weitere Funktionen per Plug-ins zu Skype hinzufügen, beispielsweise Spiele und andere Benutzeroberflächen. In der neuen Skype-Version 5.7 beta ist der Extras-Manager in der Standardeinstellung deaktiviert und wurde durch Skype Apps ersetzt. Prüfen kann man das im "Aktionen"-Menü. Ist die Extra-Option grau hinterlegt, bleibt einem nichts anderes übrig, als Skype zu deinstallieren und wieder zu installieren. Dazu muss man die Version 3.8 herunterladen. Das ist allerdings eine deutlich ältere Version des Programms, die leider nicht mehr auf der Skype-Webseite zur Verfügung steht, aber im Internet gefunden werden kann.

Während die Software installiert, klickt man auf "Optionen" auf dem "Hallo"-Willkommensbildschirm und macht ein Häkchen bei "Skype Extras Manager installieren". Nachdem man den Bedingungen zugestimmt hat, wird die Software installiert. Sobald der Download-Prozess beendet ist, muss man sich bei Skype einloggen und kann unter "Aktionen" - "Extras" - "Extras installieren", den Katalog mit den Extras durchsuchen. Hat man sich für ein Extra entschieden, klickt man auf das grüne Feld neben der ausgewählten Option. Mit einigen Extras kann man mit seinen Skype-Kontakten Spiele spielen, während andere beispielsweise nützliche Aufnahmefunktionen bieten.

9. Anrufe aufnehmen

Die MP3-Aufnahmefunktion ist beispielsweise ein solches Extra. Das kostenlose Programm ist in der Lage, alle Skype-Gespräche aufzuzeichnen und als MP3 abzuspeichern. Es kann Skype-zu-Skype-Gespräche aber auch Skype-zu-Festnetzgespräche aufnehmen. Es ist im System integriert und startet automatisch bei Gesprächsbeginn, insofern man die Funktion aktiviert hat. Man ist gesetzlich dazu verpflichtet, seinen Gesprächspartner über die Aufzeichnung zu informieren, besonders wenn das Aufgenommene später verwendet werden soll. Jedes Gespräch wird einzeln als MP3 im Standardordner abgespeichert. MP3 Skype Rekorder ist sogar in der Lage, mehrere Anrufe anzunehmen, wenn einer der Anrufer sich in der Warteschleife befindet.

10. Skype-Button

Man kann einen Skype-Button auf der eigenen Webseite oder dem eigenen Blog hinzufügen, um Besuchern der Seite anzuzeigen, dass man online ist. Wenn diese Skype installiert haben, können sie mit einem Klick in Kontakt treten. Man kann sogar das Symbol in die E-Mail-Signatur einfügen, um dem Empfänger die Möglichkeit zu geben, über das Symbol in Kontakt zu treten, um beispielsweise den Inhalt der Mail zu diskutieren. Unter "Skype-Button herunterladen" auf der Skype-Webseite trägt man seinen Skype-Namen ein, wählt den Stil des gewünschten Symbols aus und erhält eine Vorschau sowie einen eingebetteten Code, den man in seine Mail oder Webseite integrieren kann. Dazu kopiert man den Code als HTML und fügt ihn in die jeweilige Stelle ein.

TechRadar / Tech Radar