HOME

Kommen nun noch mehr Filme?: Sony-Hacker kündigen Weihnachtsgeschenk an

Beim Angriff auf Sony hatten sie fette Beute gemacht, nun kündigen die Hacker Weihnachtsgeschenke an und fragen nach gewünschten Daten. Sony wehrt sich derweil - mit Abmahnbriefen an die Presse.

Von Malte Mansholt

Wenn Geschenke zur Drohung werden: Die Sony-Hacker versprechen zu Weihnachten weitere Leaks aus dem Bestand des Filmstudios.

Wenn Geschenke zur Drohung werden: Die Sony-Hacker versprechen zu Weihnachten weitere Leaks aus dem Bestand des Filmstudios.

Als wäre Sony Pictures nicht schon genug Schaden aus dem Angriff vor drei Wochen entstanden: Die Hacker, die sich selbst als "Guardians of Peace" (Hüter des Friedens) bezeichnen, planen bereits das nächste Datenpaket zu veröffentlichen - ausgerechnet zu Weihnachten. Die neuen Enthüllungen seien spannender als die bisherigen, sie werden den Lesern eine große Freude bereiten - und sollen Sony noch mehr schaden, kündigte die Gruppe in einem Post beim anonymen Dienst Pastebin an. Neben der Ankündigung fand sich außerdem die Aufforderung, ihnen Wünsche für die Auswahl der Daten per E-Mail mitzuteilen. Der Eintrag ist mittlerweile wieder gelöscht, in Googles Cache aber immer noch zu finden.

Welche Informationen die Hacker bisher zurückgehalten haben, ist noch völlig unklar. Trotzdem ist es schwer vorstellbar, dass es für Sony Pictures noch viel schlimmer kommen kann. Neben geheimen Firmendaten wie Gehaltslisten waren Privatdaten der Angestellten, Telefonnummern von Stars, per E-Mail ausgetauschten Lästereien der Führungsriege und sogar komplette Filme im Netz aufgetaucht - teilweise Monate vor ihrem offiziellen Erscheinungsdatum. Zuletzt hatte etwa das Drehbuch #link;www.stern.de/news2/aktuell/hacker-klauen-sony-fruehe-version-von-bond-drehbuch-2160022.html;zum nächsten James-Bond-Film# seinen Weg ins Netz gefunden.

Schadensbegrenzung per Abmahnung

Bei Sony versucht man sich derweil in Schadensbegrenzung - allerdings in unerwarteter Richtung: Der Konzern hatte nach Berichten verschiedener US-Medien einen Brief an sie gerichtet. Der bei "Re/code" herunterladbare Brief fordert die Verlage auf, die aufgetauchten Informationen nicht weiter auszuwerten und schon gar nicht zu veröffentlichen. Stattdessen sollen sie die Daten zerstören. Andernfalls will Sony gegen die betreffenden Verlage vorgehen - und Schadensersatzansprüche geltend machen.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.