HOME

SMARTER LIFE

IFA 2017: Das sind die besten Soundbars

Fernseher werden immer dünner - und ihr Sound leider auch. Eine Soundbar muss her. Aber welche soll es sein? Wir stellen die besten Modelle vor.

Sonos Playbase steht in einem Wohnzimmer unter dem Fernseher

Sonos Playbase: Fernsehsockel mit tollem Sound

Wohin mit der Soundbar? Auf diese Frage fand Sonos eine einfache Antwort - und stellte den TV einfach drauf. Der Klang ist satt, einen separaten Subwoofer können sich die meisten sparen. Leider hat die auch in Schwarz erhältliche Playbase die typischen Sonos-Mankos: Chinch, HDMI und Bluetooth werden nicht unterstützt. Der TV kann nur über ein optisches Kabel verbunden werden. Für 730 Euro ist es trotzdem ein gutes Paket. 

Zum echten Fernseh-Genuss gehört auch der richtige Sound. Wenn sich der Action-Held gerade durch einen halben Weltuntergang kämpft, muss eigentlich auch das Wohnzimmer beben. Dumm nur, dass die immer dünner werdenden Fernseher oft gar nicht mehr genug Volumen haben, um den passenden Klang dazu liefern zu können. Den liefert die passende Soundbar. Wir haben die besten Modelle für Sie zusammengesucht.

Die Auswahl ist mittlerweile riesig. Nicht jeder der schmalen Lautsprecher kann aber auch mit tollem Klang überzeugen. Manche brauchen zusätzlich einen Subwoofer. Auch der neue Surround-Standard Dolby Atmos (hier von uns erklärt) wird noch lange nicht von jedem Gerät unterstützt - allerdings braucht ihn auch nicht jeder.

+++ Hier finden Sie alle Infos zum iPhone 8 +++

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(