HOME

Stillstand: Warum sich das Smartphone 2017 neu erfinden muss

Das Smartphone stagniert seit einigen Jahren. Es wird zwar schneller, leichter und besser, eine Revolution bleibt aber aus. Um wirklich etwas zu bewegen, muss sich unserer ständiger Begleiter neu erfinden. Und genau das könnte dieses Jahr passieren.

Steve Jobs bei der Präsentation des ersten iPhone

Seit der Vorstellung des iPhone vor 10 Jahren hat sich das Smartphone grundsätzlich kaum verändert

Zehn Jahre nach Vorstellung des iPhones hat sich das Smartphone kaum verändert. Neuvorstellungen sind zwar besser und oft auch schicker als die Vorgänger, einen Wow-Effekt gibt es aber selten. Der Mangel an echten Innovationen wird für die Hersteller zum Problem. 2017 ist deshalb das Jahr, in dem das Smartphone dringend einen Neustart bekommen sollte.

Eigentlich haben die Kunden kaum einen Grund, sich ein neues Gerät zuzulegen. Während früher oft noch etwas ruckelte, laufen das System und die meisten Apps heute schon auf Einsteigergeräten vollkommen flüssig. Seit vor zwei Jahren das Level von Kompaktkameras erreicht wurde, haben sich Smartphone-Knipsen nur noch im Detail verbessert. Die Doppelkameras wie beim iPhone 7 Plus liefern zwar tolle Bilder, wirklich weltbewegend ist der Unterschied aber - zumindest noch - nicht.

Tolle Technik, super Preise: Das sind die besten Smartphones unter 300 Euro
Moto G5 und G5 Plus liegen nebeneinander

Lenovo Moto G5

Nachdem Lenovo Motorolas Smartphone-Sparte kaufte, machten sich manche Sorgen um die Qualität. Völlig zu Unrecht: Das neue Moto G5 muss sich in keiner Weise hinter den beliebten Vorgängern verstecken - im Gegenteil. Das Gerät zeigt sich in unserem Test als flink und schießt gute Fotos. Zudem ist es gut verarbeitet und bietet sogar einen Fingerabdruck-Sensor - und das alles zum Preis von 180 Euro. Ein rundum gelungenes Einsteiger-Gerät.

Das größere Moto G5 Plus (links im Bild) ist etwas schneller und legt bei der Kamera eine Schippe drauf. Es kostet ab 275 Euro.


Wer Gründe sucht, sich ein teures Smartphone zuzulegen, findet sie zwar auch heute noch. Wer mit weniger zufrieden ist, kommt aber locker mehrere Jahre ohne ein neues aus oder gibt deutlich weniger Geld aus. Und die Verkäufe purzeln nach unten. Zeit also, sich etwas wirklich Neues einfallen zu lassen.

+++ Hier finden Sie alle Gerüchte zum Samsung Galaxy S8 +++

Quo Vadis Smartphone?

Was die Rettung bringen soll, ist indes noch nicht klar. Ein echter Gamechanger wäre etwa ein Akku, der endlich deutlich länger durchhält. Wenn ein Smartphone plötzlich mit einer Ladung eine ganze Woche schafft, würden wohl auch wieder viele über eine Neuanschaffung nachdenken. Doch so vielversprechend einige neue Technologien auch sind, sie stecken alle noch in der Forschungsphase. Ein echter Dauerläufer wird also 2017 vermutlich nicht mehr kommen.

Eher könnte eine Revolution beim Laden an sich anstehen. Das Unternehmen Energous arbeitet aktuell an einer Technik, mit der sich Smartphone-Akkus über mehrere Meter Entfernung ohne Kabel laden lassen. Man müsste sich also nur eine Station wie einen Wlan-Router in die Wohnung oder das Büro stellen und nur noch in Ausnahmen ans Aufladen denken. Noch dieses Jahr soll es soweit sein, vor wenigen Tagen kündigte Energous eine "wichtige strategische Partnerschaft" mit einem großen Hersteller an. Die Branche ist sich sicher: Es dürfte sich um Apple handeln. Gut möglich also, dass das kommende iPhone 8 nur noch im richtigen Raum liegen muss, um zu laden.

Display mit Scharnier

Apples Konkurrenz versucht eine andere Richtung: Dank massiver Fortschritte bei der Entwicklung flexibler Bildschirme könnten dieses Jahr erstmals Smartphones mit Klappdisplay auf den Markt kommen. LG, Samsung und Microsoft haben sich bereits entsprechende Geräte patentieren lassen. Wie die klassischen Klapphandys dürften sie aber nicht aussehen. Stattdessen sollen die Geräte als gewöhnliches Smartphone benutzbar sein, aus dem dann durch Ausklappen ein kleines Tablet wird.

Ob sich das Smartphone so retten kann, muss sich zeigen. Ein Erfolg ist alles andere als sicher. Microsofts Idee, die eigenen Geräte mit einem echten Windows zu bestücken und so den PC zu ersetzen, kamen bei der Tech-Presse ebenfalls enorm gut an, für steigende Verkäufe sorgte sie aber nicht. Vermutlich wird vor allem der ohnehin schon darbende Tablet-Markt unter der Entwicklung leiden.

Muss es ein Smartphone sein?

Vielleicht wird das Smartphone in Zukunft auch einfach weniger im Vordergrund stehen. Bereits im letzten Jahr arbeiteten Google, Amazon, Microsoft, Apple und auch Facebook sehr engagiert daran, den Nutzern einen digitalen Assistenten an die Seite zu stellen. Und eines haben Alexa, Siri, Cortana oder der Google Assistant gemeinsam: Sie sind nicht an das Smartphone gebunden, sondern arbeiten übergreifend über eine ganze Reihe von Geräten. Bei der CES wurden etwa vom Kühlschrank bis zum Auto gleich Dutzende Neuheiten mit Amazons Alexa gezeigt. Das Smartphone ist in so einem Szenario ein Zugangsgerät von vielen. Wenn wohl auch weiter das wichtigste.

So laden Sie ihr Handy schneller auf
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.