HOME

Ayman Hariri: Pleitegeier und Bin-Laden-Konkurrent: Der Milliardär hinter der Hype-App Vero

Das soziale Netzwerk Vero erlebt einen unglaublichen Hype. Dahinter steckt Ayman Hariri. Der schillernde Milliardär ist Sohn eines ermordeten Politikers, ließ Arbeiter fast verhungern - und konkurrierte mit dem Bin-Laden-Clan.

Ayman Hariri Vero

Vero-Gründer Ayman Hariri hatte ein bewegtes Leben

Picture Alliance

Glaubt man den Influencern, tummeln wir uns alle bald bei Vero. Innerhalb kürzester Zeit hat es die -App an die Spitze des App Stores geschafft - nachdem sie zwei Jahre vor sich hindümpelte. Einige sehen Vero schon als das neue Instagram. Für den Mann hinter der App ist es ein Aufstieg aus Ruinen.

In Interviews stellt sich Ayman Hariri gerne als ausgeglichener Sportler und Unternehmer dar, erzählt von seiner Vorliebe für Apple-Produkte und Superhelden. Der libanesische Milliardär will die App nach eigenen Angaben gegründet haben, weil er mit den bisherigen sozialen Netzwerken frustiert war. "Als ich mich dort mit meinen Freunden verband, verhielten sie sich ganz anders als im echten Leben", erzählte er "CNBC". Ein sympathisches Bild. Das aber leider nicht so recht mit seinen sonstigen Aktivitäten zusammenpassen will.

Vor dem Hype kam der Crash

Zuletzt hatte Hariri im letzten Jahr Schlagzeilen gemacht: Seine Baufirma Saudi Oger war pleite gegangen. Sie hatte in Saudi Arabien vorher Unmengen an Großobjekten gestemmt, war der größte Konkurrent der Binladin Group - jener saudischen Baufamilie, der auch Osama Bin Laden entstammt.

Die Firma nahm es mit der ethischen Verantwortung nicht so eng. Vor der Pleite hatte Hariris Unternehmen ausländische Arbeiter einfach über Monate nicht bezahlt. Weil die Aufenthaltsgenehmigung der meist aus Südostasien stammenden Arbeiter mit dem Job zusammenhing, konnten sie nicht einfach in eine andere Firma wechseln. Stattdessen blieben sie teils monatelang hungernd im Land. Ohne die passenden Papiere durften sie nicht mal ausreisen - und Saudi Oger rückte die nicht heraus, berichtete die Agentur "Reuters". Irgendwann reichte es der Königsfamilie: Sie bezahlte selbst die Flüge und zwang das Unternehmen, die Löhne zu begleichen. Die Firma ging mit Milliardenschulden in den Bankrott. 

Eine Familie von Premiers

Übernommen hatte Hariri die Firma von seinem Vater. Der war nicht irgendwer - sondern der 2005 ermordete libanesische Premierminister Rafiq al-Hariri. Das tödliche Attentat auf dessen Autokonvoi hatte damals die Zedernrevolution in dem arabischen Mittelmeerstaat ausgelöst. Seine fünf Kinder machte das Erbe des als Korrupt geltenden Politikers derweil reich. Ayman Hariris Halbschwester Hind landete 2008 sogar auf der Forbes-Liste der jüngsten Milliardäre - mit gerade mal 24 Jahren.

Heute leitet wieder ein Hariri das Land: Aymans Bruder Saad ließ sich Ende 2016 zum Premierminister wählen. Auch er hatte seine Finger in Saudi Oger: Die beiden Brüder hatten die Pleitefirma nach dem Tod des Vaters gemeinsam geleitet. Nach dem Ruin sitzt nun einer auf dem Premierministerposten - und der andere landet einen Social-Media-Hit.

mma
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.