HOME

Mode: 8500 Euro für ein virtuelles Kleidchen, das niemand anziehen kann

The Fabricant verkauft Kleider, die nur im Computer existieren. Die Designerin Amber Jae Slooten glaubt an eine virtuelle Mode, die Klima und Ressourcen schont und die man nur durch eine VR-Brille sehen kann.

8500 Euro  hat dieses hübsche Kleid gekostet.

8500 Euro  hat dieses hübsche Kleid gekostet.

PR

Virtuelle Kleider für echtes Geld kaufen. In den Hochzeiten von Second Life galt das als Geschäftsmodell der Zukunft. Wirklich durchgesetzt hatte es sich nicht – außer im Bereich von Onlinespielen, in denen Spieler sich hilfreiche Gegenstände zukaufen können.

Doch in diesem Jahr wurde virtuelle Kleidung an echte Kunden verkauft. Richard Ma, CEO eines Sicherheitsunternehmens, kauft für umgerechnet 8500 Dollar ein Kleid für seine Frau, das nur virtuell existiert.

Schneider des Virtuellen

Das niederländische Modehaus The Fabricant arbeitet wie ein Schneider – allerdings mit dem Computer. Grundlage der Kleider sind zweidimensionale Mustervorlagen – der Stoff – und diese werden mit einer 3D-Software in Form gebracht. Um das Kleid zu tragen, bedarf es nur eines Fotos. Dort wird das 3D-Kleid dann angezogen. Man kann also sagen: So macht man das teuerste Instagram-Bild der Welt. "Es ist definitiv sehr teuer, aber es ist auch wie eine Investition", so der stolze Käufer. "In 10 Jahren wird jeder Mensch digitale Mode 'tragen'. Es ist ein einzigartiges Andenken. Es ist ein Zeichen der Zeit." Verblüffend: Die Gattin hat das Bild nie auf einer öffentlichen Plattform gezeigt.

Die Idee hinter The Fabricant geht aber viel weiter, sagte die Designerin Amber Jae Slooten im Interview zu FreundevonFreunden.com. Denn virtuelle Mode schont die Ressourcen. Hier ist verschwenderische Pracht möglich, ohne den Planeten zu plündern.

Ressourcenfreie Mode

Van Sloten kam dazu, 3D-Designtools einzusetzen, weil sie die Mengen an Stoffabfälle beim Entwerfen echter Kleidung entsetzten. Sie stellt sich vor, dass in der Zukunft die Funktionalität der Kleidung von ihrem Aussehen getrennt wird. Geht es nach ihr, würden wir in "echt" einen unscheinbaren Overall tragen, der uns wärmt und  schützt. Für einen berauschenden Auftritt wäre die virtuellen Kleidung zuständig, die man allerdings nur mit einer VR-Brille sehen kann.

Das hört sich heute nach einer nerdigen Fantasie an, doch in Zeiten der begrenzten Ressourcen könnte die virtuelle Mode doch Realität werden. Praxisnäher dürfte jedoch eine Art von Maßanfertigung sein, bei der ein virtueller Entwurf exakt auf ein dreidimensionales Modell des Körpers angepasst wird, bevor das Ganze dann in echtem Stoff realisiert wird. "Alles passiert auf dem Computerbildschirm", erklärt Slooten ihre Arbeit. "Alle Farben, Drucke und Stoffarten sind nur einen Klick entfernt. Ich kann auch sofort sehen, wie sich ein Kleidungsstück bewegt, indem ich Animationen eingebe und Bewegungen simuliere."

The Fabricant veröffentlicht jeden Monat digitale Kleidung auf seiner Website. Die zahlenden Käufer heute sind allerdings keine Endkunden, die sich für eine virtuelle Realität schick machen wollen, sondern Handelsketten und Modemarken, die die virtuelle Mode für eigene Portale und Apps verwenden. Wenn man zum Beispiel ein virtuelles Anprobierzimmer in seinem Modeportal anbieten will, muss die echte Mode zunächst digitalisiert werden.

Quelle: BBCFreunde von Freunden

Lesen Sie auch:

Lügen und Eitelkeit - so funktioniert der Schummel mit den Kleidergrößen

So ruinieren Schrott-Kleider aus China den Abschlussball

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?