HOME

Webvideopreis-Kategorie "AAA": Wählen Sie den besten Clip des Jahres

Starke Schnitte, tolle Effekte und ein optimaler Sound: In der Kategorie "AAA" zeichnet der Webvideopreis handwerklich hervorragende Stücke aus. Sechs Clips sind nominiert - stimmen Sie ab!

Tausende Vorschläge, 78 Finalisten: Die letzte Runde des Deutschen Webvideopreises 2014 hat begonnen. In 13 Kategorien von "AAA" bis "VIP" stehen ab sofort jeweils sechs sehenswerte Videos zur Auswahl. Und damit sind nun Sie gefragt: Bis zum 21. Mai können User mitentscheiden, wer den Preis drei Tage später in Düsseldorf überreicht bekommt.

In der Kategorie "AAA" werden dabei die handwerklich besten Beiträge des vergangenen Jahres ausgezeichnet. Gesucht wird das herausragendste Werk im Zusammenspiel von Kamera, Schnitt und Ton. In der Kategorie treffen sich die Künstler des Webs. Das Abstimmen für Ihren Favoriten ist ganz einfach: Wir stellen Ihnen die sechs Nominierten vor. Wählen können Sie direkt im Anschluss.

Von Hysterie bis Wind - die Nominierten

Den Anfang macht der Kurzfilm "Studies on Hysteria" von Felix Ruple. Der Clip will die "nackte Wahrheit über das Leben, das Universum und Alles" erzählen. Er lief auf zahlreichen Festivals im In- und Ausland und konnte bereits mehrere Preise gewinnen. Entstanden ist der Kurzfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg.

Nächster auf der Nominiertenliste ist dieses Cover von MasterJam zum Toten-Hosen-Song "Freunde!". Über 50 Stunden saß der Macher aus Köln nach eigener Aussage am Schnitt des Videos, mit dem er sich einen Traum erfüllt hat. Zahlreiche Freunde und Künstler haben mitgewirkt.

Ebenfalls nominiert ist der Youtube-Channel "Bosshaft TV" von Rapper Kollegah. Der Clip zu "Armageddon" liefert ein sehenswertes Musikvideo im Comicstil und ist auch in der Kategorie "Epic" nominiert. Mit dem exklusiven Video feiert der Künstler seine erste Million auf Facebook. Produziert haben ihn Phil Fanatic, Hookbeats & Sadikbeatz.

Im Film "Holi Shit" begleitet Frank Sauer die Abenteuer einer Gruppe Freerunner durch Berlin. Durch verlassene Gebäude und gespenstische Szenerien bahnen sich die Akteure ihren Weg. Mit dabei zahlreiche Farb- und Raucheffekte - und die Zeitlupe.

Einen ganz besonderen Adventskalender hat im vergangegen Jahr Youtuber Herr Bergmann gebastelt. Er erzählt eine 24-teilige Geschichte in täglichen Clips - die ausschließlich im Spiel Minecraft aufgenommen wurden.

Der animierte Kurzfilm "Wind" zeigt den frustrierenden Alltag von Bewohnern eines ausgesprochen windigen Landes. Robert Löbel hat den mehrfach ausgezeichneten Clip produziert. Der Film ist seine Abschlussarbeit an der HAW Hamburg im Bereich Design.

cjf