HOME

Online-Dating: Diese Formulierungen bitte nicht!

...könnte dies an der falschen Wortwahl in Ihrem Profil oder Ihren Nachrichten liegen. Die gröbsten Schnitzer.

Sie haben sich seit Wochen mit ihrem Profil bei einem Online-Dating-Angebot eingetragen und warten vergeblich auf eine Mail? Eventuell liegt die Begründung für den leeren Briefkasten in der Ansprache. Selbst wenn inhaltlich Ihre Anzeige allen Ansprüchen genügt, eine falsche Tonalität vor allem in den einleitenden und abschließenden Sätzen verbaut viele Chancen. Ein paar typische abschreckende Formulierungen, die sich in Kontaktanzeigen immer wieder finden.

„Gibt es denn hier niemanden….?“

Nope. Nada. Rien. Nein. Streichen Sie den Satz. Auch wenn die Verzweiflung Sie in einer schwachen Sekunde packen sollte. Eine solche Einleitung schreckt ab. Eventuell nicht die Selbsthilfegruppe "Vom Leben bitterlich enttäuschte Singles". Aber garantiert einen potenziellen Flirt.

„Einsamer sucht Einsame zum Einsamen“

Uralt-Kalauer haben in Kontaktanzeigen nichts zu suchen. Mut zur Originalität wird sicher gewürdigt und belohnt, doch einige dieser Sprüche waren schon vor zwanzig Jahren einfach nur peinlich. Prinzipiell gilt: Besser selbst daneben formuliert und als schlecht abgekupfert.

„Nach langer Beziehung wieder Single“

Diese Information ist im richtigen Moment platziert sinnvoll und notwendig. Aber ein solcher Satz suggeriert Trennungsschmerz, nicht überwundene Abnabelungsphase und erhöhtes Klammerpotenzial. Manche Anbieter fragen beim Ausfüllen der Profildaten ab, ob der Nutzer Erfahrung mit einer langen Beziehung hatte. Dann ist hier einschlichtes „Ja“ als Antwort ausreichend. Alles weitere können Sie beim ersten Date erzählen.

„SWF/SWM sucht…“

Ach, Sie haben das Buch gelesen oder den Film gesehen? Wann war das noch? Vor zehn Jahren? Und was hat dann dieser Buchstabensalat in Ihrer heutigen Anzeige zu suchen? Glauben Sie mir, nicht einmal die Amerikaner nutzen das noch!

„Alles kann, nichts muss“

Och nein. Das ist so ein Klassiker aus „Deutschland privat“, wo Erna und Franz vor Einbauschrank und Jucca-Palme nach einer sexy „Bi-Maus“ oder „aufgeschlossenem Swinger-Pärchen“ suchen. Gänsehaut garantiert. Da fällt Ihnen etwas besseres ein, um Ihre Bandbreite zu beschreiben.

„Suche für meinen Papa/meine Mama ….“

Lassen Sie Kind und Kegel da raus. Die haben zunächst nichts damit zu tun. Das ist nicht einmal niedlich. Die Steigerung wäre „Suche für mein Frauchen/Herrchen…“ und dazu das Bild des Stubentigers oder Rassehundes. Da antworten garantiert nur Cats-Liebhaber. Sie sind also gewarnt.

„Meine Freunde sagen, ich sei hübsch/intelligent/lebenslustig…“

Schön, wenigstens haben Sie Freunde. Aber durch die Prüfung der Selbsteinschätzung muss nun einmal jeder gehen, der eine Kontaktanzeige aufgibt. Kneifen Sie hier nicht! In dem Wechselspiel zwischen Selbst- und Fremdeinschätzung liegt ja auch einer der Reize des Flirts. Wälzen Sie die Verantwortung nicht auf andere ab, sagen Sie stolz, was Sie an sich mögen und warum!

„Ich lache gern…“

Sie suchen also einen Pausenclown und Alleinunterhalter? Vorsichtig mit solchen Formulierungen, die können rasch nach hinten losgehen. Wahrscheinlich meinten Sie etwas ganz anderes: Wenn, dann wollen Sie doch über viele Dinge gemeinsam lachen können.

„George Cloony-Typ sucht seine Pamela Anderson“

Und dabei sehen Sie nicht einmal nach drei Tequila aus wie der schmucke Doktor. Und selbst wenn eine echte Ähnlichkeit besteht: Die Gefahr bei Vergleichen mit berühmten Persönlichkeiten ist, dass beim Leser sofort eine Erwartungshaltung geweckt wird, die nicht einmal der Star selbst erfüllen könnte. Auch ohne diese Filme im Kopf ist Dating schon komplex genug, ruinieren Sie sich nicht die Chance, als Sie selbst bestehen zu können.

„Wahrscheinlich liest ja doch wieder niemand den Text“

Ganz ehrlich: Ein großer Teil der vor allem männlichen Nutzer wird eher schauen als lesen. Ganz falsch liegen Sie also nicht. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass daraufhin jemand sich mit Ihrem Profil beschäftigt ist ungleich niedriger, als wenn Sie mit einer echten Information über sich das Interesse wecken.

Eric Hegmann
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity