HOME

Streit um Sauberkeit: "Glaubst du an eine Mülleimerfee?" – Ehemann macht seiner Frau Vorschriften fürs Badezimmer

Die Unordnung seiner Frau im Badezimmer brachte einen Mann aus Australien zur Verzweiflung. Er klebte ihr einen Zettel an den Spiegel – mit allem, was er von ihr erwartet. Und was bitte nicht.

Eine unordentliche Ablage im Badezimmer

Das Badezimmer ist in vielen Beziehungen ein neuralgischer Punkt (Symbolfoto)

Das Badezimmer ist in Wohnungen immer eine sensible Zone. Egal, ob es um Mitbewohner oder um Partner geht – hier zeigt der andere oft sein wahres Gesicht, hier entzünden sich Konflikte besonders schnell. Doch während die meisten einfach stillschweigend Haare und Handtücher einfach wegräumen oder versuchen, auf passiv-aggressive Weise ihre Vorstellungen von Sauberkeit im Bad klarzumachen, wurde ein Australier sehr explizit.

Der Mann aus Brisbane hatte ganz offensichtlich genug von der Unordnung, die seine Frau ständig im Badezimmer hinterließ und geigte ihr deshalb in einem Brief ordentlich die Meinung. Anscheinend hatte seine Frau Rosie für das neue Jahr noch versprochen, endlich mehr auf die Sauberkeit im Bad zu achten. Doch ihr Mann muss feststellen: "Es hat sich nicht viel verändert. In Wirklichkeit ist es noch schlimmer geworden." Er leide nun unter der "Badezimmer-Überraschung-Angst".

"Wie schwer kann es sein, den Deckel wieder auf die Tube zu schrauben?"

Und so fand Rosie eines Tages einen Zettel an ihrem Badezimmerspiegel, auf dem ihr Ehemann ganz genau auflistet, was ihn so stört. Zunächst einmal fühlt er sich ungerecht behandelt – seiner Frau gehörten vier Schubladen und ihm nur eine. Diese eine nehme seine Frau aber auch noch in Beschlag für Schminke, Lippenstifte und andere "Mädchen-Zauberei".

Dann listet der Ehemann sieben Punkte auf, die ihm besonders am Herzen liegen. Einer davon ist die gemeinsame Zahnpasta: "Wie schwer kann es sein, den Deckel wieder auf die Tube zu schrauben?" Wenn er sie nicht so lieben würde, wäre er versucht, die Zahnpasta zu kontaminieren, um seiner Frau eine Lektion zu erteilen.

Außerdem ärgert ihn, dass Rosie sich ständig an seinem "männlichen Haarpflegeprodukt" (auf das "männlich" legt er besonderen Wert) bedient und dann auch noch den Deckel verlegt. Zum Thema "Deo" hat er nur drei Worte: "Benutze dein eigenes!" Gleiches gilt für die Rasierklingen. "Mein Opa hat mir beigebracht, dass Männer nie ihre Rasierer teilen sollten. Was würde der alte Mann dazu sagen, wenn ein Mann seinen Rasierer mit seiner Ehefrau teilt?"

Ehefrau reagiert einsichtig

Und überhaupt – wann wird Rosie endlich einmal den Müll rausbringen? Jede Woche in ihrem achtjährigen Zusammenleben habe er den Mülleimer im Badezimmer ausgeleert: "Glaubst du an eine Art Mülleimerfee?" Schließlich noch die Toilettenspülung. "Entgegen deiner Annahme, dass ein "Flush" (deutsch: spülen, Anm. d. Red.) ein Blatt beim Poker ist, ist es auch ein handwerklicher Begriff." Eigentlich hat er nur einen Wunsch: "Mach es."

Es soll Frauen geben, die derartige Vorwürfe sehr persönlich nehmen. Rosie nahm sie immerhin mit Humor. "Es war mehr ein schriftlicher Warnschuss und ich kann versichern, dass es mein erster von meinem Ehemann war. Mein erster und mein letzter", gelobte sie im Gespräch mit dem Fernsehsender ABC Brisbane Besserung. "Die Ordnung im Badezimmer ist ein wichtiger Punkt in der Ehe. Es ist wichtig, offen darüber zu reden. Wie man sich das Badezimmer teilt, kann auch viel über die Ehe aussagen."

Heiraten: Perfektes Alter


epp

Wissenscommunity